LTE und 5G in unlizensierten Frequenzbändern

Um im unlizensierten Frequenzbereich um 5 GHz LTE- und 5G-Mobilfunktechnik zu betreiben, gibt es verschiedene Verfahren. Alle Verfahren gehen auf UMA (Unlicensed Mobile Access) zurück, dass es schon für UMTS (3G) gab. Aktuell sind die Verfahren LAA und LTE-U, wobei LTE-LAA weltweit häufiger eingesetzt wird.

Außerdem gibt es noch WLAN-Interworking, LWA und MuLTEFire.


Update: Mobile-TV / Handy-TV

Mobile-TV oder Handy-TV ist der Empfang von Fernseh- und Radio-Inhalten auf dem Smartphone oder einem vergleichbaren mobilen Gerät.

Doch wie man es dreht und wendet, für die Rundfunkübertragung wurden die Mobilfunknetze nicht konzipiert.
Und so kann man alle Versuche, Mobilfunk und Rundfunk zu vereinen, als gescheitert ansehen.
Die Gründe dafür liegen in der unterschiedlichen technischen Umsetzung, Einschränkungen bei den Endgeräten, dem untypischen Nutzerverhalten und fehlendes Kundeninteresse.

 


Update: ADSL

Bei ADSL handelt es sich um ein Übertragungsverfahren für einen Breitband-Internet-Anschluss über eine normale Telefonleitung. Der wichtigste Vorteil von ADSL war, dass die vorhandenen Telefonanschlüsse (Analog/ISDN) parallel weiterverwendet werden können.

Die ADSL-Breitband-Anschlüsse werden in Deutschland als DSL-Anschlüsse bezeichnet. Je nach Netzbetreiber oder Provider haben sich unterschiedliche Markennamen herausgebildet.

Im Laufe der Zeit wurde die ADSL-Technik immer wieder erweitert und verbessert, so dass die Reichweite oder die Übertragungsrate immer wieder gesteigert werden konnte.


UPDATE: Relaisbetrieb an 230 VAC, auch mit 48VDC-Relais

In diesem überarbeiteten Elektronik-Minikurs geht es darum, wie man mit einer Signalspannung mittels eines elektromagnetischen Relais am 230VAC- oder 115VAC-Netz irgend etwas schaltet, sei es z.B. eine Beleuchtung, ein Motor, ein Trafo oder eine Widerstandsheizung. Aber beginnen wir ganz von vorne. Es war einmal, als das Relais erfunden wurde. Dieser Erfinder hiess Joseph Henry und er erfand das Ur-Relais im Jahre 1835 in Albany im Staate New-York (USA), vor 184 Jahren. Etwas mehr zum Ur-Relais-Erfinder erfährt man neu in diesem Minikurs.

Meine persönliche Relaisgeschichte ist deutlich jünger. Sie begann vor 58 Jahren, als ich zum ersten Mal mit Kaltkathoden-Relais-Röhren in Kontakt kam und lernte was man damit so alles „anstellen“ kann. Bild 1 im Titelbild zeigt einen lichtempfindlichen Schalter mit einer Kaltkathoden-Relais-Röhre, einem Fotowiderstand FW am Ein- und ein Wechselspannungsrelais (AC-Relais) am Ausgang. Warum ein AC-Relais mit pulsierender DC-Spannung und was das schwarze Rechteck im Relaissymbol bedeutet, wird ebenfalls erklärt.

Bild 2 zeigt wie man ein 48VDC-Relais mit 230VAC betreiben kann, gesteuert mit einem Hochvolt-MOSFET. Der Strom durch den Widerstand Rx liegt im mA-Bereich. Cx verhindert ein Ankerflattern des Relais und Rx in Serie zu Cx dämpft die Stromspitze beim Einschalten der Schaltung an das 230VAC-Netz. Dies gilt für die Bilder 2, 4 und 6. Dort wo es kein Cx hat, ist eine Freilaufdiode Dx in Einsatz. So in den Bildern 3 und 5. Dx tut das selbe wie Cx, die Vermeidung des Ankerflattern. Das geht aber nur wenn das AC-Relais mit 230VAC betrieben wird. Für den 115 VAC-Betrieb ist die Wirkung von Dx zu schwach und deshalb ist in Bild 4 und 6 Cx im Einsatz.

In den Bildern 5 und 6 sind zwei bipolare Hochvolt-Transistoren als Kaskade im Einsatz. Die Kaskade funktioniert sehr gut, aber man muss ein paar Regeln beachten. Auch dies erfährt man in diesem Elektronik-Minikurs, der die Basis ist für weitere Minikurse mit dem Einsatz von Relais im Bereich von 230 VAC oder 115 VAC. Die Lowcurrent-LED (Strom < 5mA) in Serie zum Relais dient der ON-Anzeige.

Gruss Euer
ELKO-Thomas


Updat: Glasfaser / LWL

Lichtwellenleiter, kurz LWL genannt, sind dünne Kunststofffasern, die optische Signale in Form von Licht bzw. Lichtsignalen über weite Strecken übertragen können. Während elektrische Signale in Kupferleitungen als Elektronen von einem zum anderen Ende wandern, übernehmen in Lichtwellenleitern (LWL) die Photonen (Lichtteilchen) diese Aufgabe.