Neues im Elektronik-Kompendium

Update: Schichtenmodelle

In der Computer- und Netzwerktechnik haben sich Schichtenmodelle etabliert, um komplexe Vorgänge in einzelnen Schritten aufzugliedern. Jeder Schritt oder auch jede Aufgabe wird als Schicht in einem Schichtenmodell übereinander dargestellt.

 

Update: Netzwerk-Topologie

Unter einer Netzwerk-Topologie versteht man die typische Anordnung und physikalische Verbindung von Geräten in einem Netzwerk. Geräte sind Hosts, wie Clients und Server, die das Netzwerk aktiv nutzen.

 

LAN und WAN

Netzwerke unterscheidet man häufig in ihrer räumlichen und geografischen Ausdehnung.

LAN ist die Abkürzung für Local Area Network. Damit wird oft ein lokal begrenztes Netzwerk bezeichnet, das je nach Organisationsgröße mehrere Tausend Teilnehmer umfassen kann.

WAN ist die Abkürzung für Wide Area Network. Damit wird oft ein Weitverkehrsnetzwerk bezeichnet, dass dazu dient kleinere Netzwerke zu einem großen Netzwerk zusammenzuschalten.

 

Zugriffsverfahren

Wenn die Teilnehmer eines Netzwerks mit einem gemeinsamen Übertragungsmedium physikalisch verbunden sind, dann bedarf es Verfahren, die den Zugriff darauf koordinieren. Denn wenn alle Teilnehmer das gemeinsame Übertragungsmedium gleichzeitig nutzen wollen, dann kann es zu überschneidenden Übertragungen kommen, die sich gegenseitig stören und damit die Kommunikation unmöglich machen.

 

Unicast, Multicast, Broadcast und Anycast

Netzwerk-Topologien beschreiben, wie die Teilnehmer eines Netzwerks physikalisch zusammengeschaltet sind. Darauf aufbauend werden dann logische Verbindungen geschaltet. Die Verbindungsart bzw. die Beschreibung des Verbindungsziels hat dabei Einfluss auf die Adresse und die Übertragung.

 

Update: Grundbegriffe Netzwerktechnik

LAN, WAN, Node, Host, Link, Knoten, Router, Server, Gateway, Switch, Subnetz, Protokoll, ...

 

Frequenzen

Eine Frequenz gibt die Zahl der Perioden an, die in einer Sekunde durchlaufen werden. Die Frequenz wird in Hertz (Hz) angegeben. Ein Vielfaches davon ist Kilohertz (kHz), Megahertz (MHz), Gigahertz (GHz) usw.

 

Update: Grundlagen Netzwerktechnik

Ein Netzwerk ist die physikalische und logische Verbindung von mehreren Computersystemen. Jedes Netzwerk basiert auf Übertragungstechniken, Protokollen und Systemen, die eine Kommunikation zwischen den Teilnehmern eines Netzwerks ermöglichen. Ein einfaches Netzwerk besteht aus zwei Computersystemen. Sie sind über ein Kabel miteinander verbunden und somit in der Lage ihre Ressourcen gemeinsam zu nutzen. Wie zum Beispiel Rechenleistung, Speicher, Programme, Daten, Drucker und andere Peripherie-Geräte. Ein netzwerkfähiges Betriebssystem stellt den Benutzern auf der Anwendungsebene diese Ressourcen zur Verfügung.

 

Mainframe / Großrechner

Ein Mainframe oder Großrechner ist ein sehr leistungsfähiger Computer, der eine große Menge anfallender Daten mit großer Zuverlässigkeit und hohem Datendurchsatz verarbeiten kann. Je nach Anwendungsfall kann er auch Cloud-Anwendungen beherbergen, die nach dem Client-Server-Prinzip verarbeitet werden.

 

Verarbeitungsgeschwindigkeit und Verarbeitungsbandbreite

Die Verarbeitungsgeschwindigkeit in der IT bezieht sich meist auf einen Prozessor, weil der hauptsächlich für die Datenverarbeitung verantwortlich ist und mit seiner Verarbeitungsgeschwindigkeit maßgeblichen Einfluss auf die Gesamtgeschwindigkeit eines Computersystems hat. Als Maßeinheiten existieren hierfür die Taktrate (Frequenz) in Hertz (Hz) oder Bit pro Sekunde.