PC selber bauen

Der Eigenbau eines Computers bedeutet, sich mit den einzelnen Komponenten und der Hardware-Architektur vertraut zu machen und sich in die Besonderheiten der unterschiedlichen Systeme eines Computers einzuarbeiten. An den Eigenbau sollten sich deshalb nur diejenigen wagen, die über technisches Grundverständnis verfügen, Spaß am Basteln, eine große Frust-Toleranz haben und genug Zeit mitbringen.


PC-Probleme / Computer-Probleme

PC-Probleme sind das schlimmste was einem PC-Nutzer passieren kann. Wenn der Rechner aus unerfindlichen Gründen nicht mehr läuft, nicht mehr das tut, was der Nutzer will oder wenn es Fehlermeldungen hagelt, dann ist er kaum noch zu benutzen.

Die ultimative Lösung für viele PC-Probleme ist ein Neustart des Systems. Die Kombination aus Hardware und Software ist ein äußerst dynamisches System, das zwangsläufig Fehler produziert. Hier hilft gelegentlich das alte Sprichwort: „Reboot tut gut“.


Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird

Thomas J. Watson, bis 1956 Vorstandsvorsitzender der Firma IBM, sagte einmal folgenden Satz:

Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird.

Bis noch vor ein paar Jahren hatte jeder über diese Einschätzung nur gelacht. Nein, man könnte sogar sagen, was für ein Irrtum. Doch leider dreht sich die Zeit und damit die Entwicklung weiter. Wer heute die digitale Realität kennt, der sieht, dass dieses Zitat in ein paar Jahren Wirklichkeit werden könnte. Zumindest was die private Nutzung angeht. Schon heute brauchen viele Menschen den Personal Computer nicht mehr. Für sie würde für die tägliche Portion Computer ein kleines mobiles Gerät ala Smartphone oder Tablet vollkommen ausreichen.

 


PC-Kaufberatung

Der PC-Kauf gestaltet sich weder für den PC-Laien noch für den Experten als einfach. Es gibt sehr viele unterschiedliche Systeme, die sich in ihrer Leistungsfähigkeit grob nach Prozessor, Arbeitsspeicher und Motherboard unterscheiden.

Am Besten ist es, wenn man das kauft, was man gerade an Hardware und Software braucht. Beim Versuch, den zukünftigen Bedarf zu ermitteln, wird das System automatisch teurer. Frust kommt hinzu, wenn es dann doch nicht passt.


IPC – Industrie-PC

Eine Sonderform von Embedded Systeme sind die Industrie-PCs. Industrie-PCs folgen keinem Industriestandard. Entsprechend unüberschaubar ist die Vielfalt an Modellen und Lösungsansätzen. Im Gegensatz zu normalen PC-Komponenten sind die Einzelteile eines Industrie-PCs ab Markteintritt mindestens 5 Jahre, manchmal auch länger, verfügbar. Die Langzeit-Verfügbarkeit ist ein wichtiger Faktor, der auch die Systemkosten maßgeblich beeinflusst.


Embedded Systeme

Während vor einem Personal Computer (PC) ein Mensch sitzt und arbeitet, verrichten andere Computer im Verborgenen ihren Dienst. Zum Beispiel in Telekommunikationssystemen, Flugzeugen, Maschinen oder der Waschmaschine. Sie sind in ihre jeweilige Anwendungsumgebung eingebettet. Daher auch der Name „Embedded Systeme“. Im Vergleich zu einem normalen PC sind es häufig sehr kleine Computer.