UPDATE: Geschichte – Funkeninduktor und Fritter (Kohärer)

Hier wird mit praktischen Beispielen erzählt, wie die Funktechnik im vorletzten Jahrhundert, noch bevor die Radioröhre erfunden war, ihren Anfang nahm. Es begann alles mit Hochspannung, Blitzen und Metallpulver (Fritter, Kohärer)! Das aktuelle Update besteht in der Erweiterung zum Röhrenzeitalter im Kapitel 11.

Gegen Ende des vorletzten Jahrhunderts begann die Epoche der drahtlosen Telegraphie mit gedämpften Wellen durch den Einsatz von starken Funkensendern und mechanisch aufgebauten und subtil abgestimmten Fritter-Empfängern, auch Kohärer-Empfänger genannt. Im ersten Weltkrieg waren solche Sendeanlagen für grosse Reichweiten intensiv im Einsatz. Im ersten Drittel des letzten Jahrhunderts bahnte sich bald das Ende an, als Lieben seine verstärkende Radioröhre, die Triode, erfand und die elektronische Sende- und Empfangstechnik mit der Übertragung von ungedämpften Schwingungen ihren Siegeszug antrat.

Dieser Geschichte-Elektronik-Minikurs zeigt auch, wie man selbst mit einem Funkeninduktor und einem selbstgebauten Fritter Funkversuche aus der Anfangszeit der Funkära durchführen kann. Es gibt auch einen kurzen Einblick in ein 100 Jahre altes Buch über Elektrotechnik und zeigt ausschnittweise wie damals Schaltungstechnik beschrieben wurden. Einen Kondensator musste man am Anfang natürlich selbst bauen… 🙂

Dies alles erfolgt in 9 Kapiteln. Gleich anschliessend in Kapitel 10 wird ein altes Lern-Baukastensystems mit dem Titel „Der KOSMOS-Radiomann“ vorgestellt. Aktuell und beliebt etwa in den 1950/1960-Jahren.

Ganz neu mit diesem Update ist Kapitel 11 mit dem Titel „Radio-Geschichte Schweiz“. Der Inhalt ist nicht von mir. Das Kapitel 11 beginnt mit einer kleinen Einführung. Darauf folgt der Link rein in die Geschichte. Das was gezeigt wird, fasziniert.

Warum die Schweizer Radio-Geschichte, ist schnell beantwortet. Ich habe als Schweizer selbst ein Teil dieser interessanten Geschichte miterlebt und auch zum Teil persönlich erfahren. So hatte ich z.B. als etwa 16-Jähriger die Gelegenheit einer privaten Führung durch die technischen Anlagen von Radio Sottens (westschweizer Landessender).

Gruss Euer
ELKO-Thomas


Raspberry Pi OS: Grundkonfiguration auf der Kommandozeile

Nach der ersten Inbetriebnahme eines Raspberry Pi mit einem Raspberry Pi OS in der Lite-Version, also ohne Desktop, sollte man eine grundlegende Konfiguration vornehmen, bevor man sich an mögliche Installationen und Konfigurationen macht.
Dazu gehört die Konfiguration von Sprache, Zeichensatz, Zeitzone und ein deutsches Tastatur-Layout. Außerdem sollte man auch noch das Standard-Passwort des Benutzers „pi“ ändern und eine Software-Aktualisierung des Systems vornehmen.


Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung ist in der Wissenschaft die Berechnung auf verschlüsselten Daten. Zumindest Addition und Multiplikation. Damit das möglich ist, müssen die Daten abgeschwächt verschlüsselt sein, damit die verschlüsselten Daten auch ohne vorhergehende Entschlüsselung verarbeitet werden können. Dieses Prinzip wurde von Marketing und PR in der IT aufgegriffen, um eine Lösung zu haben, für Kunden deren Anforderungen vorsehen, dass Daten in der Cloud verschlüsselt gespeichert werden. Aber, ist das dann auch sicher? Gehen wir dieser Frage auf den Grund.