Update: Kennzeichnung von Kondensatoren

Aufgrund von Material und Bauweise ergeben sich Eigenschaften, die je nach Anwendung und Einsatz unerwünscht sind. Deshalb gibt es viele verschiedene Kondensatortypen, die sich in ihren Eigenschaften erheblich unterscheiden können.
Unabhängig davon sind die unterschiedlichen Kondensatortypen auch unterschiedlich gekennzeichnet. Dabei ist es schon ausgesprochen hilfreich, wenn man den Kondensatortyp richtig identifizieren kann.


Kennzeichnung von Elektrolytkondensatoren (Elkos)

In der Regel sind die Angaben der Kapazität, Toleranz, maximalen Spannung und maximalen Temperatur auf dem Gehäuse aufgedruckt. Nur bei besonders kleinen Bauformen von Tantal-Elektrolytkondensatoren in Tropfenform wird eine kodierte Kennzeichnung verwendet. Hier hilft es die allgemeinen Kennzeichnungen von Kondensatoren anzuwenden.


Kennzeichnung von Keramikkondensatoren (Kerkos)

Bei typischen Keramik-Kondensatoren (Kerkos) ist die Kennzeichnung der Kapazität meist kodiert aufgedruckt. Das Entschlüsseln dieser Kurzform ist dabei denkbar einfach.

Unter Umständen ist die Kennzeichnung des Keramikkondensators nicht kodiert, sondern nur eine Kurzform. Zur Auflösung gibt es verschiedene Möglichkeiten.


Update: Reihenschaltung von Kondensatoren

Reihenschaltungen von Kondensatoren sind in der elektrotechnischen Ausbildung oft dabei. Wobei meist nur die theoretische und mathematische Betrachtung eine Rolle spielt. In der Praxis gibt es bei der Reihenschaltung von Kondensatoren einiges zu beachten, um in den Genuss der Vorteile zu kommen, ohne dass dabei die Kondensatoren Schaden nehmen.


Tantal-Elko nicht geeignet zum Abblocken der DC-Betriebsspannung!

Es sind in der Zwischenzeit mehr als drei Jahrzehnte vergangen, seit man weiss, dass sich Tantal-Elkos nicht eignen zum Abblocken von Störspannungen in der DC-Betriebsspannung von elektronischen Schaltungen. Die parasitäre Induktivität von Tantal-Elkos ist zwar recht niedrig, aber das niederohmige Ein- und Ausschalten der DC-Spannung verträgt der Tantal-Elko nicht. Zerstörung des Tantal-Elko ist die Regel. Man kann dann Glück haben, dass nichts passiert, wenn die Nennspannung des Tantal-Elko deutlich höher ist, als die DC-Betriebsspannung. Wegen den geringen Verlusten eignen sich Tantal-Elkos für Oszillatoren, Taktgeber und Timerschaltungen, speziell für niedrige Frequenzen bzw. lange Zeiten, wenn an Präzision keine all zu grossen Ansprüche gestellt werden.

Nehmen wir als Beispiel das Titelbild mit der Schaltung eines retriggerbaren Monoflops. Es eignet sich dafür nur die CMOS-Version des 555-Timer-IC, z.B. den LMC555 oder den TLC555. Da genügt zum Abblocken an der DC-Betriebsspannung einen kleinen Keramik-Kondensator (Kerko) mit einer Kapazität von 100 nF. Kommt für eine andere Anwendung der bipolare Oldy NE555 zum Einsatz, ist der 100-nF-Kerko ebenso korrekt in der Nähe der Betriebsspannung-Pins, jedoch parallel dazu benötigt es einen Elko mit etwa 10 µF, um die Stromspitzen beim Umschalten der Endstufe sicher „aufzufangen“. Ein Tantal-Elko wäre da Fehl am Platz.

Bei sonstigen digitalen und analogen Schaltungen  genügen meist 100-nF-Kerkos. Abweichendes ist teilweise in den Applicationnotes von Datenblättern vermerkt. Elkos kommen oft auch zum Einsatz, häufig zusammenfassend mit grossen Schaltteilen am Eingang der DC-Betriebsspannung auf der Printplatte. Mehr zum Thema Tantal-Elko liest man im Link 1. Link 1 ist Teil von Link 2 und Link 3 ist der Elektronik-Minikurs von dem das Titelbild (aus Bild 8) ist.

 


Die 7 wichtigsten Fakten über Kondensatoren

Kondensator

  1. Kondensatoren speichern elektrische Ladungen bzw. elektrische Energie.
  2. Ein Kondensator besteht aus zwei metallische Platten mit einem Isolator (Dielektrikum) dazwischen.
  3. Bei einer anliegenden Spannung entsteht zwischen den metallischen Platten ein elektrisches Feld.
  4. Die Kapazität ist die Eigenschaft eines Kondensators eine elektrische Energie zu speichern.
  5. Die Kapazität hat als Formelzeichen das große C.
  6. Die Maßeinheit für die Kapazität ist das große F für Farad.
  7. Die Kapazität eines Kondensators wird durch seine baulichen Größen bestimmt.