Elektrolyt-Kondensator (Elko)

Elektrolyt-Kondensator (Elko)

Wichtig

Beim Einbau in eine Schaltung dürfen die beiden Anschlüsse nicht vertauscht werden. Wenn doch, dann wird der Elektrolyt-Kondensator umgekehrt gepolt aufgeladen. Dabei wird das flüssige Elektrolyt zum Kochen gebracht und beginnt irgendwann zu gasen. Das Gas wird irgendwann durch eine Sollbruchstelle im Gehäuse entweichen. Danach ist der Kondensator kaputt.
Das kurzzeitige Falschpolen stellt kein Problem dar. Allerdings wird der Kondensator, wenn er in einer Schaltung falsch eingebaut ist, auf Dauer Schaden nehmen.

  • Stromspeicher mit hoher Kapazität
  • zeitabhängige Lade- und Entladefunktion

Ein Kondensator besteht aus zwei voneinander isolierten Metallfolien oder Metallplatten, auf denen sich eine elektrische Ladung sammeln kann. Der Unterschied zwischen einem normalen Kondensator und einem Elektrolyt-Kondensator ist dessen Polung und die deutlich höhere Kapazität.

Die meisten Kondensatoren haben feste Kondensatorbeläge. Meistens sind es Folien aus metallischen Werkstoffen. Bei Elektrolyt-Kondensatoren ist nur einer der Beläge ein Feststoff. Der andere Belag ist ein Elektrolyt, den es in flüssiger aber auch in fester Form gibt. Der flüssige Elektrolyt hat den Vorteil, dass damit sehr hohe Kapazitäten erreicht werden können. Allerdings hat er wie andere Flüssigkeiten den Nachteil, dass er trotz fest verschlossenem Kondensatorgehäuse im Laufe der Jahrzehnte austrocknet oder sogar ausläuft.

Das heißt, elektronische Geräte mit Elektrolyt-Kondensator können Ihre Funktion verlieren. Das heißt, sie gehen kaputt. Erfahrende Elektroniker sind in der Lage diese Kondensatoren zu identifizieren und auszutauschen.

Kennzeichnung von Elektrolytkondensatoren

Kennzeichnung von Elektrolytkondensatoren

Kapazität und Spannung

Bei Elektrolyt-Kondensatoren (Elkos) ist die Kapazität in der Regel in Mikrofarad (µF) aufgedruckt. Zusätzlich ist auch noch eine Spannung in Volt (V) angegeben. Das ist die Nennspannung oder maximale Spannung des Elektrolyt-Kondensator.

Polung

Ein Elektrolyt-Kondensator ist ein gepolter Kondensator. Er verfügt über einen Anschluss für Plus (+) und einen für Minus (-). In der Regel ist der Anschluss für Minus mit einem Minus gekennzeichnet. Je nach Bauform auch mit einem Ring oder Streifen, die sich farblich von der Gehäusefarbe absetzen.

Toleranz der Kapazität

Auf Elektrolyt-Kondensatoren in Becherform findet man häufig noch eine Prozent-Angabe, die die Toleranz der Kapazität angibt. Diese Toleranz hat ihren Ursprung in der Fertigungstoleranz. Aufgrund der heutigen Genauigkeit in der Massenfertigung ist die Genauigkeit der aufgedruckten Kapazität eher kein Problem.

Schaltungen und Experimente mit Elektrolyt-Kondensator

Weitere verwandte Themen:

Mit Elektrolyt-Kondensator experimentieren

Elektronik-Set Starter Edition

Das Elektronik-Set Starter-Edition enthält über 300 der wichtigsten und nützlichsten Elektronik-Bauteile und -Komponenten.

Mit dabei ist der Elektronik-Guide (PDF-Datei zum Download) mit Elektronik-Grundlagen, Erklärungen von Bauelementen und Schaltungen mit Versuchen und Experimenten. Damit schafft jeder den ersten Einstieg in die Elektronik. Ganz ohne Vorkenntnisse. Neugier genügt.

  • Elektronik-Einstieg ohne Vorkenntnisse.
  • Schnelles Verständnis für Bauteile und Schaltsymbole.
  • Ohne Lötkolben experimentieren. Bauteile einfach verbinden und fertig.

Mehr Informationen Elektronik-Set jetzt bestellen

Teilen:

Elektronik einfach und leicht verständlich

Elektronik-Fibel

Die Elektronik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Elektronik, Bauelemente, Schaltungstechnik und Digitaltechnik.

Das will ich haben!