Protokolle in der Netzwerktechnik

In der Netzwerktechnik bestimmen Protokolle den Ablauf der Kommunikation zwischen den Systemen. Netzwerk-Protokolle sind eine Sammlung von Regeln, die den Ablauf einer Kommunikation zwischen zwei oder mehr Systemen festlegen.

In Protokollen wird die Art und Weise der Kommunikation geregelt. Hierfür gibt es verschiedene Formen, Modelle, Architekturkonzepte und Prinzipien, die angewendet werden können.


Virtualisierung im Netzwerk

In der Regel verwendet man den Begriff Virtualisierung in der Computertechnik. Typischerweise versteht man unter Virtualisierung den Parallelbetrieb von Betriebssystemen auf einer Hardware. Auf die selbe Weise lassen sich auf einer Netzwerk-Infrastruktur, bestehend aus Verteilkomponenten und Übertragungswegen, mehrere logisch voneinander getrennte Netzwerke betreiben.


LAN und WAN

Netzwerke unterscheidet man häufig in ihrer räumlichen und geografischen Ausdehnung.

LAN ist die Abkürzung für Local Area Network. Damit wird oft ein lokal begrenztes Netzwerk bezeichnet, das je nach Organisationsgröße mehrere Tausend Teilnehmer umfassen kann.

WAN ist die Abkürzung für Wide Area Network. Damit wird oft ein Weitverkehrsnetzwerk bezeichnet, dass dazu dient kleinere Netzwerke zu einem großen Netzwerk zusammenzuschalten.


Zugriffsverfahren

Wenn die Teilnehmer eines Netzwerks mit einem gemeinsamen Übertragungsmedium physikalisch verbunden sind, dann bedarf es Verfahren, die den Zugriff darauf koordinieren. Denn wenn alle Teilnehmer das gemeinsame Übertragungsmedium gleichzeitig nutzen wollen, dann kann es zu überschneidenden Übertragungen kommen, die sich gegenseitig stören und damit die Kommunikation unmöglich machen.