Mit dem Notebook in der Schule lernen

Ein Jahr lang haben Wissenschaftler die Arbeit mit Notebooks im Unterricht in drei Klassen einer Hauptschule unter die Lupe genommen.

Dabei wurde folgendes festgestellt:

  • die Schüler lernen selbständiger, haben Spaß dabei und sind motiviert
  • Lehrer nutzen offene Unterrichtsformen und sind mehr Berater als Lehrer
  • Problemlösefähigkeit, soziale Kompetenz und Medienkompetenz werden mehr geübt

2 Gedanken zu „Mit dem Notebook in der Schule lernen

  1. > soziale Kompetenz und Medienkompetenz

    Solche Fremdwoerter machen vielen maechtig Eindruck und es toent gut. Darum werden solche Woerter gerne nachgeschwatzt. Wie aber koennte man diese Fremdwoerter in deutsch wiedergeben? Ich frage alle!

    Gruss
    Thomas 😀 😀 😀

  2. Naja, ich hoffe doch dass das auch wirklich stimmt — denn dann müsste sich einiges geändert haben! Ich habe 2001 Abi gemacht und bis dahin waren alle Versuche, im Unterricht irgendwie Computer zu nutzen, mehr oder weniger gescheitert. Genauso geht es mir an meiner frz. Hochschule, wo wir viele Übungen und Simulationen am Rechner machen. Man bekommt Dateien vorgesetzt, muss sie entspr. der Problemstellung verändern und hoffen dass alles klappt. Auch hier sind Lehrer nur Berater. Das Ergebnis ist zwar schön, man hat irgendwelcher Kurven oder Grafiken, aber verstanden hat man eigentlich gar nichts.

    Ich bin für offene Unterrichtsformen, gegen stupiden Frontalunterricht, aber ich sehe nicht wo ein Computer besser ist als Papier und Stift oder Tafel und Kreide.

    Oliver

Kommentare sind geschlossen.