Update: DSM – Dynamic Spectrum Management

Unter DSM sind Übertragungsverfahren zusammengefasst, die auf dem Kupferkabel, das ursprünglich für das Telefonnetz entwickelt wurde und immer noch eingesetzt wird, sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglichen. Die Verfahren, die unter DSM entwickelt und spezifiziert sind, kommen bereits bei ADSL-, ADSL2 und VDSL2-Anschlüssen zur Anwendung.

Die DSM-Technik befindet sich teilweise noch in der Erforschung und Entwicklung. In Simulationen wurden bereits mehr als 100 MBit/s auf einer Kupferleitung realisiert.

Dabei geht es nicht nur darum höhere Geschwindigkeiten zu erreichen, sondern auch darum, die Reichweite von ADSL und VDSL zu erweitern, um auch die fernab liegenden Teilnehmer mit einem breitbandigen Internet-Zugang zu versorgen.

3 Gedanken zu „Update: DSM – Dynamic Spectrum Management

  1. Schöner Beitrag. Zeigt mir persönlich in welche Richtung es weitergeht, zumal ich in genau diesem Bereich arbeite und wir beispielsweise in Düsseldorf so langsam an unsere Grenzen stoßen. Fast jeder zweite DSL6000-Anschluß scheitert an der Tatsache, dass im Haupt- und Verzweigungskabel die Trennungsbedingungen nicht mehr eingehalten werden können, was teils auch an mangelnden Angaben der Wettbewerber liegt.

    Ein solch variables System ist da die Rettung, nur stell ich es mir schwer vor wenn man mit diesem System auch irgendwann an die Grenzen stößt dem Kunden zu sagen, dass er zur Mittagszeit vielleicht einen Durchsatz von 16000MBit/s schafft, aber abends nur 3000MBit/s. Aber abwarten wohin uns diese Entwicklung führt 🙂

    Auch wirds bestimmt problematisch solange jeder DSLAM nur für sich selber arbeitet, da so manches Hauptkabel von mehr als nur einem DSLAM versorgt wird. Da wirds aber bestimmt auch noch eine machbare Lösung geben.

  2. Gute Erklärung – ich wohne zwar selber nicht i nDüsseldorf sondern in der Nähe und habe auch Abends fast die komplette dsl16000 Geschwindigkeit beim Download größerer Sachen aber ich habe von vielen in Düsseldorf schon gehört das sie zum Teil direkt nur dsl3000 bekommen… Und das mitten in einer Großstadt – für den Otto-Normal-Kunden bei dem man die dsl Sachen anschließt kaum zu verstehen !

  3. Das is ja das Problem. Die Technik ist vorhanden, nur hab ich mich in meiner Lehre schon gewundert wieviele alte Bleikabel noch unter der Erde liegen und dass da überhaupt noch ISDN-Anschlüsse fehlerfrei laufen bei der alten Papierisolierung. In der letzten Regenzeit kam aber sehr stark zum Vorschein, wie diese alten Kabel langsam (zum Glück) ihren Geist aufgeben und ersetzt werden müssen. Bleibt leider immer noch das Problem, dass in der Innenstadt einfach zuviele Anschlüsse über ein und dasselbe Kabel laufen. Lustigerweise wird da das Hauptkabel, was die meisten Adernpaare führt zum größten Flaschenhals.

Kommentare sind geschlossen.