Update: Blu-ray Disc

Blu-ray-Laufwerke kommen nicht nur in Video-Playern, sondern auch in PCs zum Einsatz. Sie eignen sich zum Beispiel als Datenspeicher. Doch nur die wenigsten Computer werden mit Blu-ray-Laufwerken ausgestattet. Im Regelfall reicht ein DVD-Laufwerk aus. Das ist günstiger.

Die Verbreitung schneller Internet-Zugänge und Angeboten wie Video on Demand (Video auf Abruf) werden physikalische Datenträger künftig völlig überflüssig machen. Allerdings reichen Online-Video-Angebote noch nicht an die Vorzüge von physikalischen Datenträgern heran. Nur wenige Konsumenten verfügen über einen schnellen Internet-Zugang. In der Konsequenz reicht die Bildqualität von Video on Demand nicht an HD-Qualität heran. Außerdem bevorzugen Kunden nach wie vor einen physischen Datenträger, den sie besitzen können.


Formatstreit: Blu-ray Disc vs. HD-DVD

Der Formatstreit ist fast schon ein Krieg, bei dem es um sehr viel Geld geht. Im Prinzip streiten sich zwei Industrie-Vertretungen um die Durchsetzung der HD-DVD und der Blu-ray Disc auf dem Markt für hochauflösende Videos (HDTV).

Speziell im Markt der Unterhaltungselektronik gab es schon immer Kämpfe um das Speichermedium und die Speicherformate.


BD – Blu-ray Disc

Die Blu-ray Disc (BD) ist für die Speicherung von hochauflösenden Videodaten (HDTV) entwickelt worden. Die Speicherung von mehr als zwei Stunden Audio- und Videodaten ist das maßgebliche Kriterium bei der Entwicklung gewesen. Die Speicherkapazität der DVD reicht für diese Datenmenge nicht aus.

Für die Entwicklung und Fortführung des Blu-ray Disc Standards ist die Blu-ray Disc Association (BDA) verantwortlich. Dort sind die Hersteller aus der Unterhaltungselektronik und IT-Industrie zusammengeschlossen, die die Blu-ray Disc unterstützen.