Bildschirm-Auflösung

Die Bildschirm-Auflösung gibt an, aus wie vielen Pixeln die Bilddarstellung besteht. Je mehr Pixel, also je größer die Auflösung ist, desto mehr Details sind auf dem Bildschirm zu sehen oder desto mehr Platz steht für die Darstellung von Objekten zu Verfügung.

Die Auflösung wird in unterschiedlichen Schreibweisen, Werten und Einheiten angegeben. Bei einer Digitalkamera verwendet man zum Beispiel 12 Megapixel. Dabei handelt es sich um das Produkt aus den Seitenlängen Breite mal Höhe. Beispielsweise 4.256 x 2.848 Pixel. Das Produkt wird gerundet mit 12 Megapixeln (MP) angegeben.
Bei der Bildschirm-Auflösung ist aber nicht das Produkt interessant, sondern die Anzahl der Pixel pro Seitenlänge. Also Breite und Höhe. Da wir die Breitbilddarstellung bevorzugen sind unsere Bildschirme breiter als höher. Demnach werden für die Breite mehr Pixel angegeben als für die Höhe.

Bekannte Bildschirm-Auflösungen sind VGA (640 x 480), Super-VGA (800 x 600) und Full-HD (1.920 x 1.080).

Bildschirmgröße / Bildschirmdiagonale

Bildschirmdiagonale
Die Bildschirmgröße wird in Zentimeter (cm) oder Zoll (") angegeben. Gemessen wird von der rechten oberen Ecke bis zur linken unteren Ecke. Je nach Hersteller kann es hier zu deutlichen Unterschieden bei der Bilddiagonale kommen. Die echte Bilddiagonale wird von der Gesamtausdehnung des Bildschirms angegeben. Weil die alten Bildröhren größer sind, als der tatsächlich sichtbare Bereich, wird die Größe der Bildröhre gerne zu Werbezwecken angegeben, obwohl der sichtbare Bereich kleiner ist. Bei Flachbildschirmen wird die tatsächlich sichtbare Bildschirmdiagonale angegeben.

Bildschirmgröße und Auflösung

Bei der Bewertung eines Bildschirms ist neben der Bilddiagonalen auch auf die maximal mögliche Auflösung zu achten. Denn beide Werte hängen nicht zwangsläufig zusammen. Grundsätzlich sollte ein Bildschirm danach ausgewählt werden, welche Auflösung eingestellt wird.
Wenn eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixel eingestellt werden soll, kommen dafür Bildschirme mit 20,1", 21,3" und 23,1" in Frage. Doch Vorsicht: Während die Darstellung bei einem 21,3"-Bildschirm optimal erscheint, ist sie bei einem 23,1"-Bildschirm zu groß und bei einem 20,1"-Bildschirm vielleicht zu klein. Die Schriften und Symbole fallen im PC-Betrieb merklich kleiner aus. Das geht zu Lasten der Ergonomie.
Die gleiche Problematik ergibt sich bei anderen Auflösungen und Bildschirmgrößen.

Display Auflösung Seitenverhältnis sichbare Bildfläche Diagonale Pixelgröße dpi
7,0" 800 x 480     15:9 153 x 92 mm     133
8,0" 800 x 600   SVGA 4:3 183 x 88 mm      
8,0" 1600 x 768     2,1:1 183 x 88 mm     222
8,9" 1024 x 600 0,61 MPixel   17:10 196 x 115 mm     133
10" 1024 x 600 0,61 MPixel   17:10        
10,1" Wide 1024 x 567       223 x 125 mm      
10,1" Wide 1024 x 600 0,61 MPixel   17:10 223 x 125 mm     120
10,1" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3       127
10,1" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 223 x 125 mm     156
10,2" Wide 1024 x 600 0,6 MPixel   17:10 223 x 131 mm     117
10,6" Wide 1280 x 768     15:9 231 x 138 mm     141
10,6" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9        
11,1" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 246 x 138 mm     141
11,6" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 256 x 143 mm     136
12" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3 247 x 185 mm     144
12" 1400 x 1050     4:3 247 x 185 mm      
12,1" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3       106
12,1" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10 261 x 163 mm     125
12,1" Wide 1440 x 900     16:10 261 x 163 mm     140
12,5" Wide 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3       106
13,1" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3       98
13,1" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10       113
13,1" Wide 1366 x 768     16:9 289 x 163 mm     120
13,1" Wide 1600 x 900     16:9 289 x 163 mm     140
13,2" 1024 x 768     4:3 269 x 202 mm     98
13,3" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10 285 x 179 mm     114
13,3" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 294 x 165 mm     118
13,3" Wide 1440 x 900     16:10 285 x 179 mm     128
13,4" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 297 x 167 mm     117
14" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3 285 x 214 mm     91
14" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10       108
14" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 310 x 174 mm     112
14" 1400 x 1050     4:3 285 x 214 mm     125
14,1" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10 304 x 190 mm     107
14,1" Wide 1440 x 900     16:10 302 x 190 mm     120
15" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3 304 x 228 mm 380 mm 0,297 mm 86
15" 1400 x 1050     4:3 304 x 228 mm     117
15" 1600 x 1200     4:3 304 x 228 mm     134
15,4" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3       85
15,4" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10 332 x 208 mm     98
15,4" Wide 1440 x 900     16:10 332 x 208 mm     110
15,4" Wide 1680 x 1050   WSXGA+ 16:10 332 x 208 mm     129
15,4" Wide 1920 x 1200     16:10 332 x 208 mm     147
15,5" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 345 x 193 mm     101
15,5" Wide 1600 x 900     16:9 345 x 193 mm     118
15,5" Wide 1920 x 1080     16:9 345 x 193 mm     142
15,6" 1024 x 768 0,79 MPixel XGA 4:3       85
15,6" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9        
16" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 353 x 199 mm     98
16" Wide 1920 x 1080 2,1 MPixel Full-HD 16:9 353 x 199 mm     138
16,4" Wide 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 363 x 204 mm     112
16,4" Wide 1920 x 1080 2,1 MPixel Full-HD 16:9 363 x 204 mm     134
17" 1280 x 1024   SXGA 5:4 338 x 270 mm 433 mm 0,264 mm 96
17" Wide 1280 x 768 0,8 MPixel XGA 15:9 371 x 222 mm 432 mm 0,292 mm 88
17" Wide 1280 x 800 1,02 MPixel   16:10       89
17" Wide 1920 x 1200   WQXGA 16:10 371 x 222 mm     133
17,1" Wide 1440 x 900     16:10 368 x 230 mm     98
17,1" Wide 1680 x 1050 1,7 MPixel WSXGA+ 16:10 368 x 230 mm     116
17,1" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 368 x 230 mm     133
17,3" Wide 1600 x 900             106
17,4" 1280 x 1024   SXGA 5:4 346 x 277 mm 443 mm 0,270 mm 94
18,1" 1280 x 1024   SXGA 5:4 359 x 287 mm 460 mm 0,280 mm 91
18,4" Wide 1680 x 945     16:9 409 x 230 mm     104
18,4" Wide 1920 x 1080 2,1 MPixel Full-HD 16:9 409 x 230 mm     119
19" 1280 x 1024   SXGA 5:4 376 x 301 mm 482 mm 0,294 mm 86
19" Wide (18,5") 1366 x 768 1,0 MPixel WXGA 16:9 410 x 230 mm 470 mm   85
19" Wide 1440 x 900     16:10 409 x 256 mm 483 mm 0,284 mm 89
20" 1680 x 1050 1,7 MPixel WSXGA+ 16:10 434 x 271 mm     98
20,1" 1400 x 1050   SXGA+ 4:3 408 x 306 mm 511 mm 0,292 mm 87
20,1" 1600 x 1200 1,9 MPixel UXGA 4:3 408 x 306 mm 511 mm 0,255 mm 100
20,1" Wide 1680 x 1050 1,7 MPixel WSXGA+ 16:10 433 x 271 mm 511 mm 0,258 mm 98
21" Wide 1680 x 1050 1,7 MPixel WSXGA+ 16:10 454 x 284 mm 534 mm 0,270 mm 94
21,1" Wide 1680 x 1050 1,7 MPixel WSXGA+ 16:10 454 x 284 mm 535 mm 0,270 mm 94
21,3" 1600 x 1200 1,9 MPixel UXGA 4:3 433 x 325 mm 541 mm 0,271 mm 94
21,5" Wide 1920 x 1080 2,1 MPixel Full-HD 16:9 476 x 268 mm 546 mm 0,248 mm 102
22" Wide 1680 x 1050 1,7 MPixel WSXGA+ 16:10 474 x 296 mm 559 mm 0,282 mm 90
23" Wide 1920 x 1080 2,1 MPixel Full-HD 16:9 520 x 325 mm 585 mm 0,265 mm 96
23" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 495 x 310 mm 584 mm 0,285 mm 98
23,1" 1600 x 1200 1,9 MPixel UXGA 4:3 470 x 353 mm 584 mm 0,294 mm 86
23,1" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 495 x 310 mm 584 mm 0,258 mm 98
24" Wide 1920 x 1080 2,1 MPixel Full-HD 16:9 531 x 299 mm 609 mm 0,278 mm 92
24" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 517 x 323 mm 610 mm 0,269 mm 94
26" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 550 x 345 mm 649 mm 0,287 mm 89
27" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 582 x 364 mm 686 mm 0,303 mm 85
27,5" Wide 1920 x 1200 2,3 MPixel WQXGA 16:10 593 x 371 mm 699 mm 0,309 mm 82
  2500 x 1440 3,7 MPixel   16:9        
  2560 x 1600 4,1 MPixel WQXGA 16:10        
30" Wide 2560 x 1920     16:10 641 x 401 mm 762 mm 0,250 mm 100

Auflösungen für 4:3-Displays (normales Seitenverhältnis)

Bezeichnung Bedeutung max. Auflösung
CGA Color Graphics Adaptor 320 x 200
EGA Enhanced Graphics Adaptor 640 x 350
VGA Video Graphics Array 640 x 480
SVGA Super Video Graphics Array 800 x 600
XGA Extended Graphics Array 1.024 x 768
SXGA Super Extended Graphics Array 1.280 x 1.024
SXGA+ Super Extended Graphics Array Plus 1.400 x 1.050
UXGA Ultra Extended Graphics Array 1.600 x 1.200
QXGA Quad Extended Graphics Array 2.048 x 1.536
QSXGA Quad Super Extended Graphics Array 2.560 x 2.048
QUXGA Quad Ultra Extended Graphics Array 3.200 x 2.400

Auflösungen für 16:10- bzw. 16:9-Widescreen-Displays (Breitbildschirme)

Neben den inzwischen unüblich gewordenen 4:3-Displays gibt es die beliebten Widescreen-Displays bzw. Breitbildschirme. Hier unterscheidet man zwischen 16:10 und 16:9. Das 16:9-Format war lange den TV-Flachbildschirmen vorbehalten. PC-Displays bekamen standardmäßig das 16:10-Format verpasst. Doch 16:9-Panels lassen sich günstiger herstellen. Die niedrigeren Kosten werden an die Kunden weitergegeben. Inzwischen bekommen alle Bildschirme, egal ob für TV oder Computer, das TV-Format 16:9 verpasst. Die Auflösung von Computer-Monitoren wird dann an das TV-Format angepasst. Deshalb sind Flachbildschirme mit 18,5 Zoll (1.366 x 768 Pixel), 21,5 Zoll (1.920 x 1.080 Pixel) und anderen krummen Werten die Regel.

Bezeichnung Bedeutung max. Auflösung
WXGA Wide Extended Graphics Array 1.366 x 768
WSXGA Wide Super Extended Graphics Array 1.600 x 1.024
WSXGA+ Wide Super Extended Graphics Array 1.680 x 1.050
WUXGA Wide Ultra Extended Graphics Array 1.920 x 1.200
WQXGA Wide Quad Extended Graphics Array 2.560 x 1.600
WQSXGA Wide Quad Super Extended Graphics Array 3.200 x 2.048
WQUXGA Wide Quad Ultra Extended Graphics Array 3.840 x 2.400

Wer denkt, dass sich ein Widescreen-Display mit 16:9 zum Anschauen von Kinofilmen eignet, der wird enttäuscht. Die meisten Kinofilme werden nicht mit einem Seitenverhältnis von 1,78:1 (16:9-Format), sondern mit 2,33:1 (Cinemascope) produziert. Ein normaler Flachbildschirm, auch mit einem Seitenverhältnis von 16:9 hat immer einen schwarzen Balken am oberen und unteren Bildschirmrand oder er beschneidet das Bild links und rechts. Ein kompromissloses Kinoerlebnis ist nur mit einem Fernseher möglich, der eine Seitenaufteilung von 21:9, respektive ein Seitenverhältnis von 2,33:1 hat. Dabei kommt es noch zu einer leichten Abweichung zu 2,37:1, weil das Display eine Auflösung von 2.560 x 1.080 Bildpunkten hat.

Fernsehformate im Vergleich

Fernsehformate im Vergleich
1080i arbeitet mit zwei Halbbildern mit je 540 Zeilen. 720p wie auch 1080p sind Vollbild-Formate. PAL und NTSC sind analoge Bildformate.

Fernsehformate im Vergleich

Überbreite 21:9-Displays bieten viel Platz für viele Fenster oder beiten einen ungetrübten Filmgenuss ohne schwarze Streifen, oben und unten oder an den Seiten.

Fernseher: Bildschirmgröße und Sitzabstand

Bilddiagonale empfohlender Sitzabstand
Zentimeter Zoll analoges Signal digitales Signal (DVB-T, DVB-S, DVB-C) digitales Signal (Full HD, Blu-ray)
66 cm 26" 1,98 m 1,65 m -
81 cm 32" 2,43 m 2,03 m 1,62 m
94 cm 37" 2,80 m 2,34 m 1,87 m
102 cm 40" 3,06 m 2,55 m 2,04 m
107 cm 42" 3,21 m 2,68 m 2,14 m
116 cm 46" 3,48 m 2,90 m 2,32 m
127 cm 40" 3,81 m 3,18 m 2,45 m
132 cm 52" 3,96 m 3,30 m 2,64 m
Bilddiagonale Auflösung minimaler
Abstand
optimaler
Abstand
32 Zoll Full HD 1,20 m 2,00 m
40 Zoll Full HD 1,60 m 3,00 m
Ultra HD 0,75 m 3,00 m
47 Zoll Full HD 1,80 m 2,90 m
50 Zoll Full HD 2,00 m 3,20 m
Ultra HD 0,95 m 3,20 m
55 Zoll Full HD 2,10 m 4,20 m
Ultra HD 1,05 m 4,20 m
65 Zoll Full HD 2,50 m 5,00 m
Ultra HD 1,25 m 5,00 m

Auflösung: TV und Kino

  Full HD UHD (TV) 4K (Kino)
Auflösung (Pixel) 1.920 x 1.080 3.840 x 2.160 4.096 x 2.160
Seitenverhältnis 16:9 16:9 17:9
TV-Ausstrahlung 50 Halbbilder (1080i) 25 Vollbilder (2160p)  
Audio 5.1 5.1
unkomprimiertes Signal 1,2 GBit/s 4,8 GBit/s
typische Bandbreite 12 bis 15 MBit/s (mit H.264) 25 bis 50 MBit/s (mit H.264)
verfügbar seit 2005 (in DE) ab 2015 (in DE)

Auflösung: 4K / Ultra-HD (UHD) / 2160p

Bei der Bezeichnung 4K handelt sich um eine Auflösung für TV und Video von 4.096 x 2.160 Pixel (8 Millionen Pixel), die von der Digital Cinema Initiative (DCI) spezifiziert wurde.
In 4K-Fernsehern befindet sich jedoch in der Regel ein Display mit einer Auflösung von nur 3.840 x 2.160 Pixel, was man Ultra-HD (2160p) nennt und der vierfachen Full-HD-Auflösung von 1080p bzw. 1.920 x 1.080 Pixel (2.073.600 Pixel) entspricht. Wenn bei TV und Video von 4K die Rede ist, dann ist meistens Ultra-HD (UHD) gemeint.

Da die passenden Inhalte noch fehlen, rechnen alle 4K-Geräte intern von Full HD auf 4K hoch. Und nur weil ein Video 4K hat, muss es nicht besonders qualitativ hochwertig sein. Wenn das Video stark komprimiert ist, dann kann es sogar schlechter aussehen, als ein Full-HD-Video.

Und trotzdem sollte man bei der Anschaffung eines Fernsehers einen 4K-Fernseher bevorzugen, weil die Fertigung der 4K-Panels nicht viel schwieriger als die großer Full-HD-Panels ist und demnach die Preise nur geringfügig höher liegen. Außerdem sind die Display-Hersteller bei 4K-Panels bestrebt eine knackigere Farbdarstellung zu liefern, um bessere Verkaufsargumente für 4K-Fernseher zu haben. Allein das rechtfertigt den Mehrpreis.

Auflösung: 5K, 8K und 10K

Bei der Bezeichnung 5K handelt es sich um eine Auflösung für TV und Video von 5.120 × 2.880 Pixel (14,7 Millionen Pixel). Diese Auflösung zeigt ein noch schärferes Bild als 4K-Displays an.
Bei der Bezeichnung 8K handelt es sich um eine Auflösung für TV und Video von 7.680 × 4.320 Pixel (33.177.600 Pixel).
Bei der Bezeichnung 10K handelt es sich um eine Auflösung für TV und Video von 10.328 × 7.760 Pixel.

HDR - High Dynamic Range

High Dynamic Range, kurz HDR, bezeichnet Bilder mit hohem Kontrastumfang. Konkret bedeutet das, dass die Bilder viel mehr Kontrast und kräftigere Farben haben. Beispielsweise auch ein sehr dunkles Schwarz und ein sehr helles Weiß.
Dieses echte HDR darf man aber nicht mit dem gleichnamigen 3D-Effekt verwechseln. Der simuliert diesen Eindruck nur.

  • Mehr Informationen zu HDR

    Übersicht: Alte Grafikstandards

    Bezeichnung Farbtiefe Auflösung
    HGA - Hercules Graphics Adapter 2 Farben 720 x 348 Pixel
    CGA - Color Graphics Adapter 16 Farben 320 x 200 Pixel (Grafik), 620 x 200 Pixel (Text)
    EGA - Enhanced Graphics Adapter 16 Farben 640 x 350 Pixel
    VGA - Video Graphics Adapter 256 Farben 640 x 480 Pixel
    Super VGA Farbtiefe und Auflösung sind von der Größe des Grafikkartenspeichers abhängig.

    MDA - Monochrome Display Adapter

    Die erste Grafikkarte, aus den 80ziger Jahren, war in dem Sinne keine Grafikkarte. Sie konnte die einzelnen Pixel eines Bildschirms nicht ansteuern. Die Darstellung auf den Bildschirmen war nur in zwei Farben (monochrom) möglich.
    Bei einer Auflösung von 720 x 350 Pixel (!) war es nur möglich in einem Textmodus eine Ansammlung von Bildpunkten auf einer Fläche von 9 x 14 Pixel anzuzeigen. Dadurch ergab sich eine Textauflösung von 80 Spalten (Zeichen) und 25 Zeilen. Für zeichenorientierte Anwendungen, wie Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, war das mehr als ausreichend.

    CGA - Color Graphic Adapter

    Der erste Farbgrafik-Standard war CGA. Mit ihm war es möglich in einer Auflösung von 320 x 200 vier Farben darzustellen. Im reinen Textmodus war, im Gegensatz zu MDA, nur eine Auflösung von 640 x 200 möglich. Es hat sich dabei um einen technischen Rückschritt gehandelt.

    EGA - Enhanced Graphic Adapter

    Die EGA-Grafikkarte war die erste Grafikkarte, die Auflösung und Farbdarstellung in akzeptabler Weise möglich machte. Bei einer Auflösung von 640 x 350 Pixel war die Darstellung von 16 Farben aus einer Farbpalette von 64 Farben möglich.
    Im Textmodus war eine Auflösung von 80 x 25 Zeichen Standard. Je nach Hersteller waren auch andere Textauflösungen möglich. Im PC-Bereich spielte die EGA-Grafikkarte fast keine Rolle. Statt dessen wurde hier schnell der VGA-Standard eingeführt.

    VGA - Video Graphic Array

    Der VGA-Standard ist praktisch immer noch ein aktueller Standard. Das bezieht sich zwar nur auf den reinen Textmodus, damit lässt sich aber z. B. das BIOS konfigurieren.
    Die Standard-VGA-Grafikkarten unterstützten eine Auflösung von 640 x 480 Pixel mit 16 Farben. Je nach dem, wie groß der Bildspeicher einer Grafikkarte war, sind z. B. auch 256 oder mehr Farben möglich gewesen.

    SVGA - Super Video Graphic Array

    Die Weiterentwicklung des VGA-Standards ermöglichte eine Auflösung ab 800 x 600 Pixel bei 256 (Standard), 65.536 (HiColor) oder 16,7 Mio. (TrueColor) Farben.
    Die heutigen Grafikkarten sind nicht mehr an eine Auflösung gebunden. Allerdings wird der VGA- und SVGA-Standard durchgängig eingehalten. Jedes Betriebssystem bekommt jede Grafikkarte mit einer Auflösung von mindestens 800 x 600 und 256 Farben zum Laufen. Vorausgesetzt, sie ist nicht defekt.
    Im normalen Betrieb ist die Auflösung, die Anzahl der Farben und die 3D-Leistung fast nur von der Größe des Bildspeichers der Grafikkarte abhängig.

    Übersicht: Bildschirme

    Übersicht: Video-Schnittstellen

    Weitere verwandte Themen:

    Teilen:

    Computertechnik-Fibel

    Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

    Das will ich haben!