Neues im Elektronik-Kompendium

Raspberry Pi: GPIO mit Python und pigpio programmieren

Neben der GPIO-Steuerung auf der Kommandozeile existiert für „pigpio“ auch eine Bibliothek für Python. Außerdem kann man mit „pigpio“ die GPIOs auf einem anderen Raspberry Pi auch über das Netzwerk steuern. Und zwar genauso einfach, wie wenn man es auf dem lokalen Raspberry Pi tun würde.

 

CSD - Computational Storage Devices

Um den Hauptprozessor eines Computers zu entlasten gibt es die Idee, Massenspeicher um einen leistungsfähigen Prozessor auszustatten, der rechenaufwändige Datenverarbeitung direkt im Massenspeicher erledigen kann.

 

Experimente: Diode im Stromkreis

Wir gehen in einem praktischen Experiment der Frage nach, wie sich eine Diode in einem Stromkreis verhält.

 

Netzteilzusatz erzeugt symmetrische Spannung am Ausgang



Für das Titelbild im Newsletter zu sehen, bitte den folgenden Link anklicken: /public/schaerer/bilder/artgndt2.gif

Viele Labornetzgeräte arbeiten im Single-Supply-Modus. Das heisst, der Spannungs-Ausgang besteht aus einem Plus- und aus einem Minus-Pol. Nun kommt man in die Situation, bei der man ein zweites Labornetzgerät benötigt, um diesese beiden Geräte in Serie zu schalten, weil man eine Schaltung testen und vielleicht bearbeiten will, die eine symmetrische Betriebsspannung von z.B. ±12V benötigt. Dies bezeichnet man den Dual-Supply-Modus.

Dabei sollte man beide Spannungen gemeinsam steuern. Das funktioniert halbwegs zufriedenstellend, weil man schliesslich zwei Hände hat. Jede Hand an einem Poti. Wenn es aber wirklich genau sein sollte, ist das von Anfang bis zur Endeinstellung problematisch. Man weiss zudem auch nicht, ob das unregelmässige Hoch- und auch das Runterfahren mit den beiden Spannungsquellen Probleme bereiten können im Testobjekt. Unter Umständen kann das mehr lästig als lustig sein. Genau dem wollen wir hier mit diesem Elektronik-Minikurs abhelfen.

Wie das geht, beschreibt dieser neue Elektronik-Minikurs....

Netzteilzusatz erzeugt symmetrische Spannung

Gruss Euer  ELKO-Thomas

 

Raspberry Pi Pico: MicroPython installieren

Wenn der Pico mit MicroPython programmiert werden soll, dann muss MicroPython zuerst auf dem Board installiert werden. Dafür gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Mit Hilfe der Thonny Python IDE ist es automatisch und damit am einfachsten.

Alternativ besteht die Möglichkeit, eine Datei aus dem Internet herunterzuladen und auf den Pico zu kopieren.

 

Raspberry Pi Pico: Programmieren mit MicroPython

Auf dem Raspberry Pi Pico muss ein Programm geschrieben und gespeichert werden. Der Pico lässt sich mit MicroPython programmieren, was für Anfänger empfohlen wird.
MicroPython ist mit Python Version 3 kompatibel und speziell für den Betrieb auf einem Mikrocontroller optimiert.

 

Experimente: LED an unterschiedlichen Spannungen

Wir gehen in einem praktischen Experiment der Frage nach, wie sich eine LED an unterschiedlichen Spannungen verhält.

 

Einheitenvorzeichen umrechnen

Beim Rechnen mit physikalischen Größen kommt es dann zur Verwirrung, wenn unterschiedliche Einheitenvorzeichen verwendet werden. Dann muss man manche Werte bzw. Einheiten zuerst umrechnen. Insbesondere der Elektronik-Einsteiger tut sich mit dem Umrechnen von Einheitenvorzeichen in der Regel sehr schwer. Es gibt aber ganz einfache Regeln zur Vorgehensweise.

 

Einheitenvorzeichen

Einheitenvorzeichen werden auch Vorsätze für Maßeinheiten, Einheitenvorsätze oder Einheitenpräfixe genannt. Sie dienen dazu, Vielfache oder Teile von Maßeinheiten zu bilden und zu kennzeichnen, um Zahlen mit vielen Stellen zu vermeiden. Also statt 1.000.000 Ohm einfach 1 Megaohm.

 

Raspberry Pi Pico: GPIO-Grundlagen

GPIO ist die Abkürzung für General Purpose Input Output. Man bezeichnet damit programmierbare Ein- und Ausgänge für allgemeine Zwecke. Beim Raspberry Pi Pico sind die Kontakte der GPIO-Pins an den beiden langen Seiten der Platine herausgeführt.

Alle GPIOs verfügen durch Mehrfachbelegung über mehrere programmierbare Funktionen und Schnittstelle. Zum Beispiel I2C, SPI, UART, PWM und ADC.