Neues im Elektronik-Kompendium

Top-Thema: Internet der Dinge

"Internet der Dinge"? Für was soll das gut sein? Im privaten Umfeld geht es darum, das tägliche Leben zu erleichtern. Im Business dagegen möchte man Arbeits- und Produktionsprozesse digitalisieren und effizienter gestalten.

 

Quantentechnik

Die Quantentechnik beschäftigt sich mit dem Verhalten kleiner Teilchen. In der Quantennatur oder Quantenwelt verhalten sich diese kleinen Teilchen anders, als wir in unserer Welt mit Mechanik und Thermodynamik gewohnt sind. Wir kennen das Verhalten von Festkörpern, von Flüssigkeiten und Gasen. In der Quantenwelt verändert sich die Eigenschaft oder der Zustand eines Teilchens, wenn man damit interagiert. Gleichzeitig existiert ein Wechselwirken zwischen den Teilchen.

 

Update: Quantenphysik

Die Quantenphysik ist der Bereich der Physik, der sich mit dem Verhalten und der Wechselwirkung kleinster Teilchen in der Natur befasst. Die Quantennatur oder Quantenwelt beschreibt das Verhalten von kleinsten Einheiten. Ein Quant ist ein Teilchen, das sich nicht teilen lässt.

 

UPDATE: Vom Logikpegelwandler zum Impulsgenerator (Endstufe)



Text und Bilder sind überarbeitet und ergänzt mit einer Schaltung die eher als Anregung dazu dient etwas anderes, auf Grund eigener Ideen, zu "erfinden". Es geht dabei um ein sehr bekanntes CMOS-IC mit einem bipolaren Vorgänger und seiner erfolgreichen Geschichte.

Was beinhaltet dieser Elektronik-Minikurs, in wenig Worten zusammengefasst? Ein Logikpegelwandler verbindet Logikschaltungen unterschiedlicher IC-Familien. Dabei kann man z.B. eine alte, aber noch immer funktionsfähige, TTL-Schaltung mit einer CMOS-Schaltung mit unterschiedlichen Logikspannungen kombinieren. Die Anwendung ist aber keinesfalls auf Logikschaltungen begrenzt. Es kann kann auch sein, dass ein Logikpegelwandler dazu dient, ein digitales Ausgangssignal von einem Mikrocontroller (z.B. Arduino) für eine Schaltung zu wandeln, wo, aus welchem Grund auch immer, eine ±-Schaltspannung benötigt wird. Solches gibt es tatsächlich.

Thematisiert sind unterschiedliche Transistorschaltungen. Dabei geht es um die Schaltgeschwindigkeit. Also ist auch der Miller-Effekt ein Thema mit einem Link zum dafür geeigneten Elektronik-Minikurs. Als praktisches Beispiel zeigt eine Schaltung eine JFET-Steuerung für zwei Tiefpassfilter, realisiert mit je einem OTA. Eines dieser TP-Filter dient als Antialiasing- und das andere als Smoothing-Tiefpassfilter in Verbindung mit einem SC-Tiefpassfilter.

Danach folgen Logikpegelwandler mit ICs, etwas exotisch mit einem integrierten Analogschalter. Diese Schaltung dient auch als Grundlage für eine Endstufe für den Einsatz mit einem beliebigen Impulsgenerator für spezielle Anwendungen. Danach folgen noch integrierte Komparatoren für die selbe Hauptaufgabe als Logikpegelwandler.

Gruss Euer
ELKO-Thomas

 

 

Smart Farming

Smart Farming ist die Digitalisierung in der Landwirtschaft und Tierhaltung, bei der mithilfe von Sensoren, GPS und digitaler Technik Landmaschinen und Robotersystemen gesteuert werden.

 

Bluetooth Audio

Schon in der ursprünglichen Form diente Bluetooth überwiegend der Anbindung von Headsets, Kopfhörern, Lautsprechern und Autoradios. Es handelt sich dabei um die Übertragung kontinuierlicher Datenströme, wie Audio, Musik oder Telefonie.
Hierbei unterscheidet man Bluetooth Classic Audio und Bluetooth LE Audio.

 

Update: Computersystem

 

Update: USB

Verschiedene Ergänzungen und Korrekturen:

 

Schnittstellen: Leitungslänge und Steckverbindungen

Die maximale Leitungs- bzw. Kabellänge einer Schnittstelle ist für Anwender oft ein entscheidendes Kriterium für die Wahl des richtigen Kabels. Doch leider wird die maximale Kabellänge für Schnittstellen schon lange nicht mehr spezifiziert. Das gilt zum Beispiel für Twisted-Pair-Kabel, USB, HDMI und DisplayPort. Es gibt zwar Empfehlungen, die aber nicht in Stein gemeißelt sind.

 

Schnittstellen: Legacy

Legacy steht für „Erbe" und bedeutet soviel wie veraltet bzw. überholt. Legacy-Schnittstellen gibt es in der Computertechnik sehr viel. Der Grund ist, dass viele Peripheriegeräte oftmals ihre eigene Schnittstelle hatten. Heute gibt es fast nur noch USB, HDMI und verschiedene Varianten mit PCIe und SATA.