Warum knistern Hochspannungsleitungen?

Wenn im Winter eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, dann kann man in der Nähe von Hochspannungsleitungen ein Knistern hören. Warum knistern die Hochspannungsleitungen?

Die richtige Antwort

Durch die hohe Luftfeuchtigkeit wird die Luft um die Hochspannungsleitungen leitfähiger. Für eine Funkenentladung reicht die Spannung jedoch nicht aus. Der Abstand zwischen den Leitungen ist einfach zu groß. Doch trotzdem finden kleine Korona-Entladungen statt, die als Knistern wahrnehmbar sind.

24 Gedanken zu „Warum knistern Hochspannungsleitungen?

  1. „…das Knistern ist eine rein akustische Erscheinung und stammt von Koronaentladungen an den Isolatoren, die besonders bei feuchter Witterung auftreten.“

  2. Habe mal gelesen, dass das Knistern angeblich von den Wassertropfen stammt, die auf der Wasserleitung zur Frequenz „tanzen“. Warum die aber Geräusche dabei von sich geben, weiß ich auch nicht.

  3. Nun ja, eigentlich sind es nicht die Wassertropfen, die das Geräusch erzeugen, sondern die Luft über den Wassertropfen. Wenn ich richtig informiert bin, funktioniert das so: dadurch dass die Wassertropfen mit halber Wellenlänge des Stroms schwingen passiert folgendes: bei einer Stromleitung mit 50 Herz haben die Wassertropfen 100 Herz. Aber das allein gibt kein Geräusch. Der Punkt hierbei ist, dass die Wassertropfen bei jeder Schwingung Ihre Form ändern und somit die darüber liegende Luft verdrängen. So entstehen Druckwellen, genauer Schallwellen und diese sind hörbar. Ergo: je größer die Wassertropfen desto lauter das Brummen (gleiches gilt auch für die Quantität der Wassertropfen)

    Jedoch würde das das Brummen, nicht aber das Knistern erklären. Für das Knisters sind Microentladungen bei denen unter anderem Ozon ‚erzeugt‘ wird verantwortlich. Hier würde ich dem Eintrag vom 9.1.2008 um 11:44 zustimmen, wobei diesen Entladungen nicht nur an den Isolatoren vorkommen können.

    Somit hab ich mehr ausgehohlt als ich ursprünglich wollte. Sollte ich etwas vergessen haben, oder mein Ansatz einen Fehler haben, bitte ich um Korektur.

  4. Die Antworten sind bereits gegeben.

    Mich wuerde interessieren, wie gross der Energieverlust der Hochspannungsleitungen durch diesen Effekt im Jahresdurchschnitt, z.B. pro 100 km Leitungslaenge, ist.

    Gruss
    Thomas 🙂 🙂 🙂

  5. wahrscheinlich kommt es zu diesem effekt, weil auf dieser seite so gefakte kundenmeinungen zu sehen sind!

  6. ohne Name hat geschrieben:
    > wahrscheinlich kommt es zu diesem effekt, weil auf dieser seite so gefakte kundenmeinungen
    > zu sehen sind!

    Schicken Sie mir eine E-Mail mit der Kundenmeinung, von der Sie behaupten, sie sei gefakt. Dann bekommen Sie von mir die Original-E-Mail oder die Telefonnummer, von der Person, die diese Aussage mündlich getätigt hat.

    Und wenn Sie nächstes mal was zu meckern haben, dann bitte mit Name und E-Mail-Adresse. Anonyme Meckerer nehme ich nicht wirklich ernst.

  7. Die Leitungen knistern, weil die zwitschernden Vögel, die auf der Leitung sitzen, einen Schall in die Leitung schicken, der diese als Resonanzkörper verwendet.

  8. Die hohe Luftfeuchtigkeit setzt den Widerstand der Luft herunter. Die Luft dient als Dielektrikum, welches der Spannungshöhe nicht mehr standhalten kann. Dieser Umstand führt zu Entladungen über die Isolatoren Welches NO Name schon so treffend mit Koronaentladungen beschrieben hat.

  9. alles unfug!

    das liegt an dem pärchen das da unter dem strommast am fummeln ist und das knistern der leidenschaft, das da in der luft liegt, wird dann von den oberleitungen reflektiert… !

    und wenn man gerade kein pärchen erspannern ÄH erspähen kann aber trotzdem das knistern hört, kommt die erklärung von „ohne Name am 10.01.2008 10:31“ zum tragen, in der es ihnaltlich um die resonantübertragung geht.

    ps: kann mal jemand den hier anwesenden personen die spritze aus’m arm ziehen?!

  10. .
    DIE SELBSTÄHNLICHKEIT VOM BLITZ ZUM MINIFÜNKCHEN (Teil der Koronaentladung)
    .

    Fritz hat geschrieben:
    > Die hohe Luftfeuchtigkeit setzt den Widerstand der Luft herunter. Die Luft dient als
    > Dielektrikum, welches der Spannungshöhe nicht mehr standhalten kann. Dieser Umstand führt
    > zu Entladungen über die Isolatoren Welches NO Name schon so treffend mit Koronaentladungen
    > beschrieben hat.

    Das stimmt nicht ganz. Fuer die Koronaentladung braucht es keine Isolatorenstrecke in Richtung Erde. Die ultrafeinen Funken gehen auch frei in die Luft und veraesteln sich ins unsichtbar Kleine. Das kann man im Dunkeln sehr gut beobachten. Diese kleine Funken „fliessen“ entlang der E-Feld-Linien.

    Das Knistern oder auch eine Art Rauschen kommt aus den unkorrelierten ganz kleinen Mikroexplsionen welcher jeder noch so kleine Funke erzeugt. Auch im mikroskopisch Kleinen, wird wegen der Erwaermung, die Luft extrem schnell ausgedehnt. Die Summe der extrem vielen Ereignisse aeussert sich als Knistern.

    Durchschnittlich ist kaum eine Temperaturerhöhung messbar, aber selbst im ultrakleinen Fuenkchen ist die Temperatur (Molekuelschwingungen) gar nicht so niedrig, denn sonst koennte so ein Minifuenkchen kein Benzingas entzuenden, – geht aber. Aber bitte nicht ausprobieren.

    Das was im Gewitterkanal passiert mit Blitz und Donner wegen der explosionsartigen Luftausdehnung um den Blitzkanal hat seine sogenannte Selbstaehnlichkeit im Minifuenkchen.

    Gruss
    Thomas 🙂 🙂 🙂

  11. ohne Name hat geschrieben:
    > Die Leitungen knistern, weil die zwitschernden Vögel, die auf der Leitung sitzen, einen
    > Schall in die Leitung schicken, der diese als Resonanzkörper verwendet.

    Beobachte das bitte mal ganz gut! Es wird Dir nicht gelingen, einen Vogel auf einer 400-kV-Leitung sitzen zu sehen. Schon im Anflug in die Naehe spuert er, dass da etwas Bedrohliches, im Raum der hohen Feldstaerke, auf ihn einwirkt.

    Gruss
    Thomas 🙂 🙂 🙂

  12. Thomas Schaerer hat geschrieben:
    > ohne Name hat geschrieben:
    > > Die Leitungen knistern, weil die zwitschernden Vögel, die auf der Leitung sitzen,
    > einen
    > > Schall in die Leitung schicken, der diese als Resonanzkörper verwendet.
    >
    > Beobachte das bitte mal ganz gut! Es wird Dir nicht gelingen, einen Vogel auf einer
    > 400-kV-Leitung sitzen zu sehen. Schon im Anflug in die Naehe spuert er, dass da etwas
    > Bedrohliches, im Raum der hohen Feldstaerke, auf ihn einwirkt.
    >
    > Gruss
    > Thomas 🙂 🙂 🙂

    Obwohl den Vögeln ja nix passieren würde, da sie ja nicht geerdet sind… Und auch keinen Kontalt zu anderen Phasen hätten.

  13. Patrick Schnabel hat geschrieben:
    > ohne Name hat geschrieben:
    > > wahrscheinlich kommt es zu diesem effekt, weil auf dieser seite so gefakte
    > kundenmeinungen
    > > zu sehen sind!
    >
    > Schicken Sie mir eine E-Mail mit der Kundenmeinung, von der Sie behaupten, sie sei
    > gefakt. Dann bekommen Sie von mir die Original-E-Mail oder die Telefonnummer, von der
    > Person, die diese Aussage mündlich getätigt hat.
    >
    > Und wenn Sie nächstes mal was zu meckern haben, dann bitte mit Name und E-Mail-Adresse.
    > Anonyme Meckerer nehme ich nicht wirklich ernst.

    dann nimm wenigstens bitte die bildchen raus, da ich beim besten willen nicht glauben kann, dass die kunden die dir auch noch mitgeschickt haben. im grunde meckere ich nur weil in meinen augen das die seite ein ganzes stück unglaubwürdiger wirken lässt, genau wie diese dauernden fragen, die du seit längerem in die runde stellst. wirkt fast so, als ob du keinen eigenen inhalt mehr auf die seite stellen möchtest oder kannst. deine vier ersten bücher habe ich alle gekauft, denk also nicht ich wär nur ein troll der nix besseres zu tun hat.
    sorry für offtopic

  14. ich finde diese „dauernden Fragen“ klasse, interessant, nett zu lesen, und finde es toll zu sehen dass auch andere sich irren 😉

    die Fragen sind toll

  15. ohne Name hat geschrieben:
    > dann nimm wenigstens bitte die bildchen raus, da ich beim besten willen nicht glauben
    > kann, dass die kunden die dir auch noch mitgeschickt haben.

    Leider ist diese Form der Werbung momentan die einzige Möglichkeit um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Seit dem ich es so mache, muss ich mir nicht mehr jeden Tag darüber Gedanken machen, wie und mit was ich meinen Besuchern noch mehr Geld aus der Tasche ziehen kann. Und, ich kann es meinen Besuchern ersparen irgendwelche Werbung von Produkten aufzudrängen, die sowieso niemand braucht.
    Letztlich haben in der jetzigen Situation alle gewonnen.

    > im grunde meckere ich nur
    > weil in meinen augen das die seite ein ganzes stück unglaubwürdiger wirken lässt,

    Ja, dessen bin ich mir bewusst. Nur gehörst Du mit dieser Meinung zur Minderheit.

    > genau
    > wie diese dauernden fragen, die du seit längerem in die runde stellst. wirkt fast so, als
    > ob du keinen eigenen inhalt mehr auf die seite stellen möchtest oder kannst.

    Nun, ich drehe damit die typische Sender-Empfänger-Kette um. Anstatt ständig zu senden, gebe ich ein Thema mit einer Frage vor und geben den Empfängern die Möglichkeit zu senden. Dabei begebe ich mich in die Rolle des Empfängers.
    Es gibt da draus sehr viel Menschen, die sehr viel mehr über Elektronik wissen als ich. Denen möchte ich hiermit die Möglichkeit geben sich zu äußern. Aber, sei versichert, die richtige Antwort weiß ich vorher schon. Nur einmal habe ich eine Ausnahme gemacht.

    Ich investiere pro Tag 2 bis 3 Stunden, um neue Inhalte zu erstellen oder bestehende Inhalte zu überarbeiten.

    > deine vier
    > ersten bücher habe ich alle gekauft

    Vielen Dank dafür. Wir haben alle was davon.

    > denk also nicht ich wär nur ein troll der nix
    > besseres zu tun hat.

    Nein, das denke ich nicht. Aber, ich kann auch nicht alle Wünsche erfüllen.

    Viele Grüße von Patrick Schnabel

  16. Lösung Die Protonen der monekularexistrobitalen Kabeln lösen sich mit der erorbitalischen Atomstruktur in der Luft und bilden eine Art Knallgasreaktion! Bei dieser harmonisierenden Gleitkugelapproximation ist auch noch zu beachten, das winzig kleine Orbitale sich von der Monekularwand lösen und als extrem „feiner Staub“ in die unendlichen Weiten gelangen!

  17. Martin Gorkitsch hat geschrieben:
    > Lösung Die Protonen der monekularexistrobitalen Kabeln lösen sich mit der erorbitalischen
    > Atomstruktur in der Luft und bilden eine Art Knallgasreaktion! Bei dieser
    > harmonisierenden Gleitkugelapproximation ist auch noch zu beachten, das winzig kleine
    > Orbitale sich von der Monekularwand lösen und als extrem „feiner Staub“ in die
    > unendlichen Weiten gelangen!

    Oida des ko jo goanet gehn!
    Es gibt koa Knallgasreaktion- des Wort gibts net!!!!
    LG Hans aus Poppen in Hühnergeschrei

  18. Das ist leicht erklärt!

    Aufgrund der mikroskopisch kleinen Lebewesen die dann und wann gegen das Kabel donnern und anschließend mit einem kleinen Knall in Rauch aufgehen! vgl. Knallfrösche!!

    lg

  19. Martin Gorkitsch hat geschrieben:
    > Lösung Die Protonen der monekularexistrobitalen Kabeln lösen sich mit der erorbitalischen
    > Atomstruktur in der Luft und bilden eine Art Knallgasreaktion! Bei dieser
    > harmonisierenden Gleitkugelapproximation ist auch noch zu beachten, das winzig kleine
    > Orbitale sich von der Monekularwand lösen und als extrem „feiner Staub“ in die
    > unendlichen Weiten gelangen!

    Jaja, Martin Gorkitsch, Du bist ein ganz Lustiger, weil Du Dich mit Deinem an den russischen Mediziner und Biologen Alexander Gurwitsch angelehnten erfundenen Namen lustig machst. Aber warum nicht, ein wenig Spass muss ein. Weitermachen! 🙂

    Alexander Gurwitsch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Gawrilowitsch_Gurwitsch

    Gruss
    Thomas 🙂 🙂 🙂

  20. .
    . UNTER ANDEREM AUCH BIOLOLOGIE IM SPANNUNGENFELD DER WELTBILDER
    .

    Dieses Posting ist an alle Leser gerichtet:

    > Obwohl den Vögeln ja nix passieren würde, da sie ja nicht geerdet sind… Und auch
    > keinen Kontalt zu anderen Phasen hätten.

    Dass nichtmenschliche Lebensformen – man nennt sie Tiere – in der Regel sehr viel sensibler sind als der „Holzklotz“ Mensch, z.B. auf elektrische Felder, halten sie sich eben zurueck, bevor sie sich in gesundheitliche Gefahren begeben. (Diesen Abschnitt bitte ein paar Mal lesen, um vielleicht drauf zu kommen, auf was ich da wieder im Hintergrund explizit anspiele…)

    Bei diesen hohen Feldstaerken bereits auf groesserer Distanz zu den Hochspannungsleitungen, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass da etwas Unagenehmes empfunden werden kann.

    Wahre Weltmeister diesbezueglich sind Wale, welche auf sehr grosse Distanzen Veraenderungen elektrischer Felder (also Potenialunterschiede) im Wasser wahrnehmen.

    Damit, zur Abwechslung dieses naturalistisch angehauchte Posting, das nie schadet, wenn man sowas in Kreisen der (Elektro-)Techniker, Phsiker, ja sogar auch Bio-Chemiker und Biologen unter die Nase haelt, weil sie noch immer zu sehr in der „Religion“ des mechanistischen Denken verhangen sind und glauben damit absolut aufgeklaert zu sein.

    Gruss
    der ELKO-Thomas

Kommentare sind geschlossen.