UPDATE: Pullup-, Pulldown-Widerstand und Massnahmen zur Entstörung bei langer Leitung

Das Titelbild – nur zu sehen auf der ELKO-Hauptseite und nicht im Newsletter – kündet es an wie vielseitig dieser überarbeitete und leicht erweiterte Elektronik-Minikurs ist. Das zentrale Thema ist der Pullup- und Pulldown-Widerstand. Man begegnet diesen Widerständen stets dann, wenn Eingänge in logischen Schaltkreisen von Tastern, Schaltern oder Transistoren gesteuert werden. Das betrifft einzelne IC-Gatter, Flipflops, Zähler, Schieberegister bis hin zu komplexen programmierbaren digitalen ICs.

Die stets wiederkehrende Frage im ELKO-Forum ist die der Grösse der Pullup- und Pulldown-Widerstände. Während diese Frage für CMOS-ICs leicht zu beantworten ist, ist dies bei den älteren und heute kaum mehr gebräuchlichen TTL-ICs überhaupt nicht der Fall. Trotzdem wird diese Situation genau erklärt, u.a. weil der Elektronik-Azubi auch das TTL-Prinzip während seiner Ausbildung kennenlernt. Und weil bei den damals moderneren TTL-ICs Schottky-Transistoren zum Einsatz kommen, wird auch das Prinzip dieses Transistors erklärt und was ihn denn besonders schnell macht.

Das Kapitel STÖRSICHERE GATE-EINGANGSSCHALTUNG EINES CMOS-IC beschreibt was man tun sollte, wenn ein Taster oder Schalter weit weg entfernt ist von der logischen CMOS-Schaltung, wenn man kein abgeschirmtes Kabel einsetzen will. Ein weiteres Thema widmet sich dem Batteriebetrieb von CMOS-Schaltungen und auf was es da bei Pullup- und Pulldown-Widerständen ankommt, um nicht unnötig Batterieleistung zu verbrauchen.

Das Kapitel UNBENUTZTE LOGIK-EINGÄNGE ist neu und war auch der Auslöser diesem Elektronik-Minikurs ein Update zu verpassen. Die Anregung dazu entstand aus einer Diskussion im ELKO-Forum.

Viel Spass und Nutzen wünscht
Euer ELKO-Thomas