ARP-Spoofing

Beim ARP-Spoofing gibt der Angreifer seine eigene MAC-Adresse als die eines anderen Endgeräts aus. ARP-Spoofing ist allerdings nur dann möglich, wenn sich der Angreifer im selben lokalen Netzwerk befindet.
ARP-Spoofing eignet sich dazu, um als Angreifer eine Position als Man-in-the-Middle einzunehmen. Dabei ist der Angreifer in der Lage den gesamten Datenverkehr eines Zielsystems mitzuschneiden und gegebenenfalls zu manipulieren.