WWW - World Wide Web

Das World Wide Web, kurz WWW oder Web, ist eine Sammlung von Servern, auf denen Informationen abgelegt sind. Auf die Informationen in Form von Text, Bild, Audio und Video greift man mit Hilfe eines Software-Clients (Browser) zu. Um die verfügbaren Informationen zugänglich zu machen, werden sie miteinander verknüpft. Man bezeichnet das als Verlinken.
Neben E-Mail und File-Transfer (FTP) ist das World Wide Web (WWW) der meistgenutzte Dienst des Internets. Aus diesem Grund wird der Begriff Internet synonym für WWW verwendet. Im Gegensatz zum Internet, ist das World Wide Web erst seit 1992 öffentlich freigegeben.

Internet-Anschluss

Für den Zugriff auf das WWW ist ein Internet-Anschluss erforderlich. Entweder ist man mit einem lokalen Netzwerk per WLAN oder Ethernet verbunden, das wiederum mit dem Internet per DSL, TV-Kabel oder Glasfaser verbunden ist. Oder man nutzt die Internet-Verbindung über Mobilfunk.

Geschichtliches

Ursprünglich wollte Tim Berners-Lee am CERN in Genf eine Hypertext-Anwendung bauen, um den weltweiten Austausch, sowie die Aktualisierung von Informationen zwischen Wissenschaftlern zu vereinfachen. Ihm viel dabei auf, dass man damit jegliche Informationen miteinander verknüpfen und verbinden, und somit für alle zugänglich machen kann.

Im Oktober 1990 hatte Berners-Lee drei wesentliche Elemente dafür formuliert, die auch heute noch die technischen Eckpfeiler des World Wide Web bilden:

  1. Hypertext Markup Language (HTML) als Auszeichnungssprache für Informationen in Textform.
  2. Uniform Resource Identifier (URL) zur Adressierung von Ressourcen im Netzwerk.
  3. Hypertext Transfer Protocol (HTTP) als Übertragungsprotokoll für die Inhalte.

Das WWW bildete damit ein eigenes Informationsnetzwerk innerhalb des Internets. Etwas vergleichbares, aber bei weitem nicht so erfolgreich war Gopher, ein Protokoll zum Abrufen von Dokumenten über das Internet.

Der Vorteil dieser Konstruktion war der Low-Level-Ansatz. Das heißt, schon mit geringen technischen Kenntnissen, konnte jeder HTML-Dokumente erstellen (schreiben und formatieren) und miteinander verknüpfen (verlinken). Auf diese Weise entstanden Webseiten.
„Webseiten zu bauen und zu verlinken“ war mit dem Gefühl verbunden, einer globalen Gemeinschaft anzugehören, was damals die unterschiedlichsten Menschen zusammenbrachte.

Im Vergleich dazu ist das WWW heute ein kommerzieller Moloch. Während man mit dem stetig wachsenden WWW Probleme beim Finden von Informationen hatte, steht man heute vor dem Problem, die gefundenen Informationen zu bewerten. Bei jeder gefundenen Information steht die Frage im Raum, wer wird für die Bereitstellung der Informationen bezahlt und was hat er davon. Durch die Menge an verfügbaren Informationen, neigt man sehr schnell dazu sich nur noch in einer selbstgewählten Informationsblase zu bewegen.

Wie funktioniert das World Wide Web (WWW)?

Die Art und Weise wie man sich zwischen und innerhalb einer Webseite bewegt wird als Surfen bezeichnet, womit der Vergleich mit dem Wellenreiten herangezogen wird. Beim Surfen im Wasser bewegt man sich von Welle zu Welle. Beim Surfen im Internet springt man über anklickbare Hyperlinks von Webseite zu Webseite, oder bewegt sich innerhalb einer Webapp.

Die Kommunikation im World Wide Web basiert auf HTTP, dem Hypertext Transfer Protocol. Auf dem HTTP-Server, den man allgemein als Webserver bezeichnet, liegen Dateien in Text, Bild, Audio oder Video. Diese ruft man mit einem HTTP-Client auf, den man allgemein als Webbrowser oder auch nur als Browser bezeichnet. Der Informationsabruf oder das Herunterladen von Informationen (in Form von Dateien) erfolgt mit einem Maus-Klick auf einen Link oder durch Touch-Bedienung auf einem Display.

HTTP - Hypertext Transfer Protocol

HTTP - Hypertext Transfer Protocol

Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) ist das Übertragungsprotokoll für die Inhalte im World Wide Web. Es ist ein Client-Server-Protokoll, bei dem der HTTP-Client einen HTTP-Request an den HTTP-Server schickt, der wiederum die angeforderten Daten (Adressierung per URL) als HTTP-Response an den HTTP-Client zurückschickt. Der Browser kümmert sich um die Darstellung und das weitere Nachladen weiterer Ressourcen.

URL - Uniform Resource Locator

Jede Informationen oder Ressource (einzelne Seiten, Bilder, Videos, ...) ist im World Wide Web als URL adressiert und kann durch Eingabe in die Browser-Adresszeile oder per Klick auf einen Hyperlink (Link) vom HTTP-Server, auf dem die Ressource liegt, mit einem HTTP-Request aufgerufen werden. Der HTTP-Server liefert dann die Datei oder Ressource an den Browser mit einem HTTP-Response aus.

HTML - Hypertext Markup Language

<html>
<head>
<title>Ich bin der Seiten-Titel</title>
</head>
<body>
<h1>Ich bin eine Überschrift</h1>
<p>Ich bin ein Text.</p>
<p>Ich bin ein <b>fetter Text</b>.</p>
<p>Ich bin ein <a href="http://www.elektronik-kompendiium.de/">Link</a> in einem Text.</p>
</body>
</html>

Das World Wide Web (WWW) basiert auf HTML (Hypertext Markup Language), das Text, Bilder, Videos und Audio-Dateien strukturiert im Browser (HTTP-Client) darstellt. HTML ist eine Beschreibungssprache um plattformübergreifende Dokumente zu erstellen.

HTTP-Client / Webbrowser / Browser

Der Browser ist der Client, der über HTTP eine Anforderung an einen Server schickt. Der Server liefert die Daten zurück. Der Browser stellt diese Daten dann auf dem Bildschirm dar.
Der Nutzer des World Wide Webs kann zwischen verschiedenen Browsern (HTTP-Clients) wählen.

  • Edge (Microsoft)
  • Firefox (Mozilla)
  • Safari (Apple)
  • Chrome (Google)
  • Opera
  • ...

HTTP-Server / Web-Server / WWW-Server

Der HTTP-Server, der auch als Webserver oder WWW-Server bezeichnet wird, ist eine Software, die als Dienst ohne grafische Benutzeroberfläche auf einem möglichst leistungsfähigen Computer läuft. Die Ausstattung ist auf die Verarbeitung und Abruf von Dateien ausgelegt.
Um die enormen Datenmengen in das Internet zu übertragen, ist der Server über einen Breitband-Internet-Anschluss an das Internet angebunden.
Es gibt verschiedene HTTP-Server von verschiedenen Anbietern und als Open Source.

  • Apache (Open Source)
  • lighttpd (Open Source)
  • nginx (Open Source)
  • Internet Information Server (Microsoft)
  • ...

Webservice

Ein Webservice ist ein Dienst, mit dem typischerweise Software auf computer-ähnlichen Geräten über ein Netzwerk oder das Internet Daten austauschen. Über einen Webservice kommunizieren demnach Maschinen oder Anwendungen miteinander.
Das Wortbestandteil „Web“ im Begriff „Webservice“ deutet daraufhin, dass hier Protokolle und Verfahren verwendet werden, auf dem das World Wide Web basiert.

Eigenen Webserver einrichten

Für den Raspberry Pi gibt es verschiedene Webserver. Am einfachsten ist es mit dem "lighttpd". Hier muss man am wenigsten konfigurieren und die Installation ist effektiv mit einem Befehl auf der Kommandozeile erledigt.

Übersicht: HTTP

Weitere verwandte Themen:

Teilen

Alles was Sie über Netzwerke wissen müssen.

Netzwerktechnik-Fibel

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Das will ich haben!

NEU 5. Auflage der Netzwerktechnik-Fibel

Die 5. Auflage der Netzwerktechnik-Fibel ist vollständig überarbeitet und als gedrucktes Buch, als eBook im PDF-Format und als Bundle erhältlich.

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Jetzt Bestellen oder Downloaden

Videokonferenz-Server im eigenen Netzwerk betreiben

Videokonferenz-Server Jitsi im eigenen Netzwerk betreiben
  • Eigener Videokonferenz-Server auf Basis von Jitsi und WebRTC
  • Sicherer und Datenschutz-konformer durch den Eigenbetrieb
  • Unabhängig von externen Diensten
  • Externe Teilnehmer einladen
  • In jedem Webbrowser einfach zu bedienen
  • Mit Jitsi Meet ist eine Smartphone-App verfügbar

Bestellen Sie Ihre TrutzBox mit integriertem Videokonferenz-Server jetzt mit dem Gutschein-Code "elko50" und sparen Sie dabei 50 Euro.

Mehr über den Videokonferenz-Server