HTTP/1.1 - HTTP-Kommunikation (Version 1.0/1.1)

HTTP ist das Kommunikationsprotokoll im World Wide Web (WWW). Mit HTTP werden Dateien oder Datenströme von einem Webbrowser (Client) bei einem Webserver angefordert und vom Browser dargestellt oder wiedergegeben.
HTTP 1.0 stammt aus dem Jahr 1996 und HTTP 1.1 von 1999. Das heißt, das Protokoll zur Übertragung von Daten zwischen Anwendungen hat sich bis zur Einführung von HTTP/2 nicht verändert.

Mit HTTP Version 1.0 baut jeder Browser bei jedem HTTP-Request eine eigene TCP-Verbindung zum Webserver auf. Das heißt, jedes einzelne Element (Bild, CSS, Java Script, etc.) wird einzeln angefordert. Mit HTTP Version 1.1 lässt sich eine TCP-Verbindung für mehrere sequenzielle Requests nutzen. Dadurch spart man sich den Verbindungsaufbau und Verbindungsabbau, und die dabei anfallen Übertragungskapazität und Zeit.

Übersicht: HTTP-Versionen

Übersicht: HTTP/1.0 und HTTP/1.1

  • HTTP-Request
  • HTTP-Request-Header
  • HTTP-Methoden
  • HTTP-Response
  • HTTP-Response-Header
  • HTTP-Response-Codes / HTTP-Status-Codes
  • HTTP-Request-Header

HTTP-Kommunikation

Wie HTTP funktioniert

Die Kommunikation findet nach dem Client-Server-Prinzip statt. Der HTTP-Client (Browser) sendet seine Anfrage (HTTP-Request) an den HTTP-Server (Webserver/Web-Server). Dieser bearbeitet die Anfrage und schickt seine Antwort (HTTP-Response) zurück.

HTTP-Request

Der HTTP-Request ist die Anfrage des HTTP-Clients an den HTTP-Server. Ein HTTP-Request besteht aus den Angaben Methode, URL und dem Request-Header. Die häufigste Methoden sind GET und POST. Dahinter folgt durch ein Leerzeichen getrennt der URL und die verwendete HTTP-Version. In weiteren Zeilen folgt der Header und bei der Methode POST durch eine Leerzeile (!) getrennt die Formular-Daten.

HTTP-Request-Header

  • Methode URL HTTP/Version
  • General Header
  • Request Header
  • Entity Header (optional)
  • Leerzeile (!)
  • Request Entity (falls vorhanden)

Beispiel für einen HTTP-Request-Header

Im folgenden wird der HTTP-Request-Header dargestellt, den der Browser an den Webserver schickt.

GET / HTTP/1.1
Host: www.elektronik-kompendium.de
User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; de; rv:1.9.1.2) Gecko/20090729 Firefox/3.5.2 (.NET CLR 3.5.30729)
Accept: text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8
Accept-Language: de-de,de;q=0.8,en-us;q=0.5,en;q=0.3
Accept-Encoding: gzip,deflate
Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
Keep-Alive: 300
Connection: keep-alive

HTTP-Methoden

Jeder HTTP-Request durch den Client wird durch die Angabe einer Methode eingeleitet. Die Methode weißt den Server an, was er mit dem Request machen soll. Die HTTP Version 1.1 sieht die folgenden Methoden vor:

  • GET
  • POST
  • HEAD
  • PUT
  • OPTIONS
  • DELETE
  • TRACE
  • CONNECT
Methode Beschreibung
GET Die GET-Methode dient der Anforderung einer HTML-Datei oder einer anderen Quelle. Die Quelle wird durch der URL adressiert. Im Header lassen sich Bedingungen hinterlegen, die die Netzlast reduzieren oder einen unterbrochenen Datentransfer wieder aufnehmen.
Über GET lassen sich auch Formular-Daten übermitteln. Diese werden in codierter Form der URL angehängt. URL und Formular-Daten sind durch ein Fragezeichen (?) voneinander getrennt.
POST Die POST-Methode funktioniert ähnlich wie die GET-Methode. POST wird jedoch zur Übermittlung von Formular-Daten an ein Programm oder Skript verwendet. Die Daten werden im Entity-Bereich getrennt durch eine Leerzeile vom Header übertragen.
HEAD Die HEAD-Methode fordert den Response-Header an, der üblicherweise vom Server nach einem GET-Request übermittelt wird.
PUT Diese Methode erlaubt das Erstellen oder Ändern von Dateien auf dem Server.
OPTIONS Die OPTIONS-Methode dient zur Ermittlung von Kommunikationsoptionen durch den HTTP-Client. Es werden jedoch keinerlei Aktionen ausgeführt oder Daten übertragen.
DELETE Diese Methode führt zur Löschung der Datei, die durch die URL adressiert ist.
TRACE Die TRACE-Methode dient der Verfolgung von HTTP-Requests, die zwischen Client und Server über einen oder mehrere Proxy-Server laufen.
Im Header-Feld "Via" des HTTP-Responses sind alle zwischengeschaltete Server protokolliert.
CONNECT Durch die CONNECT-Methode baut ein Proxy-Server einen Tunnel zum angegebenen Rechner auf und übermittelt darin Daten und Kommandos zwischen Client und Server.

HTTP-Response

Der HTTP-Response ist die Antwort des HTTP-Servers an den HTTP-Client. Der HTTP-Response besteht aus der verwendeten HTTP-Version, dem Status-Code der Responses und der Klartext-Meldung des Status-Codes. In den anschließenden Zeilen folgt der Header und durch eine Leerzeile (!) getrennt die HTML-Datei.

HTTP-Response-Header

  • HTTP/Version Response-Code (Status)
  • Klartext-Meldung (Reason)
  • General Header
  • Response Header
  • Entity Header (optional)
  • Leerzeile (!)
  • Resource Entity (falls vorhanden)

Beispiel für einen HTTP-Response-Header

Im folgenden wird der HTTP-Response-Header dargestellt, den der Webserver an den Browser schickt und dem eine Datei folgt. Im folgenden wird nur die HTML-Datei zurück geliefert. Aufgrund Referenzierungen in der HTML-Datei schickt der Browser weitere HTTP-Requests an den Server. Er fordert weitere Dateien an. Zum Beispiel CSS, Javascript, Bilder, Audio oder Video.

HTTP/1.x 200 OK
Date: Tue, 08 Sep 2009 15:47:06 GMT
Server: Apache/1.3.34 Ben-SSL/1.55
Keep-Alive: timeout=2, max=200
Connection: Keep-Alive
Transfer-Encoding: chunked
Content-Type: text/html

HTTP-Response-Codes / HTTP-Status-Codes

Die Antwort des HTTP-Servers an den HTTP-Client enthält in der ersten Zeile den Status-Code und die Klartext-Meldung des HTTP-Responses, verursacht durch den HTTP-Request. Der Status-Code ist eine 3stellige Nummer, die dem HTTP-Client Informationen über die Verfügbarkeit der angeforderten Daten mitteilt. Z. B. wird über den Status-Code eine Fehlermeldung übermittelt.
Die Status-Codes sind in 5 Gruppen unterteilt, die über den HTTP-Response eine Grundaussage treffen.

Status-Codes Beschreibung
100-199 Status-Codes im 100er Bereich sind Meldungen informeller Art.
200-299 Status-Codes im 200er Bereich informieren den Client über eine erfolgreiche Anfrage.
300-399 Status-Codes im 300er Bereich deuten auf eine Umleitung hin und weisen den Client an, seine Anfrage auf das zurückgelieferte Ziel zu wiederholen oder den Benutzer die Entscheidung treffen zu lassen.
400-499 Status-Codes im 400er Bereich sind Fehlermeldungen, die vom Client ausgelöst werden. Meistens handelt es sich um eine Anfrage, die vom Server nicht beantwortet werden kann.
500-599 Status-Codes im 500er Bereich sind Fehlermeldungen, die vom Server direkt ausgelöst werden.

Liste der HTTP-Response-Codes

Status-Code Meldung EN Meldung DE HTTP-Version
100 Continue Weiterleitung 1.1
101 Switching Protocols Protokoll ändern 1.1
200 OK Alles in Ordnung / Standardmeldung 1.0
201 Created Erfolgreich erstellt 1.0
202 Accepted Akzeptiert 1.0
203 Non-Authoritative Information Die Daten sind von einem anderen Server 1.0
204 No Content Ausführung ohne Feedback 1.0
205 Reset Content Datenversendung nicht möglich 1.1
206 Partial Content Datenversendung in mehreren Teilen 1.1
300 Multiple Choices Datei ist mehrfach vorhanden 1.0
301 Moves Permanently Datei ist dauerhaft verschoben 1.0
302 Moves Temporarily Datei ist vorübergehend verschoben 1.0
303 See Other Datei ist an einem andern Ort 1.0
304 Not Modified Datei ist unverändert 1.0
305 Use Proxy Datei über Proxy anfordern 1.0
400 Bad Request Keine Bearbeitung 1.0
401 Unauthorized Nicht autorisiert 1.0
402 Payment Required Kostenpflichtige Daten 1.0
403 Forbidden Zugriff verweigert 1.0
404 Not Found Nicht gefunden 1.0
405 Method not Allowed Methode nicht erlaubt 1.1
406 Not Acceptable Anfrage nicht akzeptiert 1.1
407 Proy Authorisation Required Nicht autorisierter Proxy 1.1
408 Request Timeout Zeitüberschreitung 1.1
409 Conflict Zugriff gesperrt 1.1
410 Gone Daten wurden verschoben 1.1
411 Length Required Längenangaben erforderlich 1.1
412 Precondition Failed Vorbedingungen nicht erfüllt 1.1
413 Request Entity Too Long Anfrage zur Bearbeitung zu lang 1.1
414 Request URL Too Long Adresse zu lang 1.1
415 Unsupported Media Type Nicht unterstützter MIME-Type 1.1
416 Requested Range Not Satisfiable Angegebener Bereich ist falsch 1.1
417 Expectation Failed Vorraussetzung ist nicht erfüllt 1.1
500 Internal Server Error Interner Server Fehler 1.0
501 Not Implemented Nicht implementierte Anfrage 1.0
502 Bad Gateway Gatewayfehler 1.0
503 Service Unavailable Server ueberlastet 1.0
504 Gateway Timeout Zeitüberschreitung Gateway 1.1
505 HTTP Version not supported Nicht unterstützte HTTP-Version 1.1

Erläuterung der häufig auftretenden Status-Codes

Status-Code Beschreibung
200 Dieser Status-Code wird bei jeder erfolgreich bearbeiteten Anfrage übermittelt.
401 Zugriffe auf passwortgeschützte Bereiche eines Servers werden dem Client mit diesem Code verwehrt. Nur wenn der Client sich nach diesem Code autorisiert, bekommt er Zugriff auf die Dateien und Verzeichnisse.
(Siehe unter HTTP-Authentifizierung)
404 Immer dann, wenn keine HTML-Datei zurückgeliefert werden kann, dann erfolgt die Rückmeldung eines 404-Errors. Meistens liefert der Server eine Standard-Fehlerseite zurück.
500 Ein HTTP-Server kann nicht nur HTML-Dateien schicken, sondern auch Programme und Skripte ausführen, die HTML-Daten zurückliefern. Kommt es bei der Ausführung zu einem Fehler, bricht der Server den Vorgang ab und liefert diese Fehlermeldung zurück.

Eigenen Webserver einrichten

Für den Raspberry Pi gibt es verschiedene Webserver. Am einfachsten ist es mit dem "lighttpd". Hier muss man am wenigsten konfigurieren und die Installation ist effektiv mit einem Befehl auf der Kommandozeile erledigt.

Übersicht: HTTP

Weitere verwandte Themen:

Teilen

Videokonferenz-Server Jitsi im eigenen Netzwerk betreiben

Videokonferenz-Server im eigenen Netzwerk betreiben

  • Eigener Videokonferenz-Server auf Basis von Jitsi und WebRTC
  • Sicherer und Datenschutz-konformer durch den Eigenbetrieb
  • Unabhängig von externen Diensten
  • Externe Teilnehmer einladen
  • In jedem Webbrowser einfach zu bedienen
  • Mit Jitsi Meet ist eine Smartphone-App verfügbar

Mehr über den Videokonferenz-Server

Alles was Sie über Netzwerke wissen müssen.

Netzwerktechnik-Fibel

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Das will ich haben!

Alles was Sie über Netzwerke wissen müssen.

Netzwerktechnik-Fibel

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Das will ich haben!