Anrufinfo per SMS bei verpassten Anrufen

Rufen Sie öfters Handynummer an? Ist Ihnen schon aufgefallen, dass Sie, obwohl der gewünschte Gesprächspartner nicht ran gegangen ist trotzdem für das Telefonat bezahlt haben? Es ist nur ein kleiner Betrag, der Ihnen eher nicht im Einzelverbindungsnachweis (EVN) auffallen wird.
Hintergrund ist die „Anrufinfo per SMS“, die der Netzbetreiber seinem Kunden bei einem entgangenen Anruf schickt. Während die Benachrichtigungen für den Angerufenen in allen Netzen kostenlos sind, ist das nur für den Anrufer bei E-Plus kostenlos. Vodafone und O2 berechnen dem Anrufer die Verbindung, wie wenn der Angerufene erreicht wurde.
Dieser Dienst arbeitet im Hintergrund und viele Anrufer wissen nichts davon und wundern sich, wenn auf der Telefonrechnung Gebühren für Verbindungen aufgeführt sind, die nie stattgefunden haben. Doch weit gefehlt, der Anruf wurde vom Benachrichtigungssystem des Mobilfunkbetreibers entgegengenommen.
Dieses an sich nette Feature für den Angerufenen kann ganz schön ins Geld gehen, für den Anrufer wohlgemerkt. Doch wie kann man als Anrufer diese Kosten umgehen? Ganz einfach, in dem man die eigene Rufnummer unterdrückt.
Möchte man seinen eigenen Anrufern die Kosten bei Nichterreichen oder ausgeschaltetem Handy ersparen, dann muss man sich in der Regel an den Netzbetreiber wenden. Jeder hat eine eigene Deaktivierungsprozedur. Mehr dazu bei teltarif.de.