Server

Ein Server ist ein Computer, der Rechenleistung, Speicher, Daten und Dienste in einem Netzwerk bereitstellt und die Zugriffsrechte darauf verwaltet. In den Regel handelt es sich um ein jeweils angepasstes System, der Rechenleistung, Speicherplatz und I/O-Leistung auf kleinstem Raum bereitstellt, und je nach Anwendungsfall mit spezieller Hardware und Software ausgestattet ist.
Der Begriff "Server" ist mehrdeutig. Man muss dabei zwischen Hardware und Software unterscheiden. Wenn von Hardware die Rede ist, dann nennt man das häufig "Server". Wenn von Software die Rede ist, dann nennt man das "Service", "Dienst", "Anwendung", "Applikation" oder benennt die eingesetzte Software.

Auf einem Server (Hardware) laufen keine regulären Anwendungsprogramme, sondern spezielle Server-Software und -Dienste, die von anderen Netzwerk-Teilnehmern über das Netzwerk anfordern werden. Hierbei spricht man auch von einem Server-basierten Netzwerk, dass nach der Client-Server-Architektur arbeitet.

Oft ist es so, dass ein Server für eine einzige Hauptanwendung oder einen Dienst eingerichtet wird. Um die Verfügbarkeit der Hauptanwendung oder des Dienstes zu erhöhen, werden mehrere Server hinter einem Load-Balancer verbunden, der die Anfragen auf die einzelnen Server verteilt. Oder aber, es wird über mehrere Server eine Virtualisierungslösung gestülpt, um Rechenleistung und Speicherkapazität zu bündeln und besser skalieren zu können. Hier werden die Daten auf mehreren Computern gespeichert und verwaltet. Man spricht dann von einem Grid oder der Cloud.

Bauformen

Die Bauform eines Servers, also die Hardware, orientiert sich meist an einer konkreten Anforderung, dem Einsatzzweck und Einsatzort.

  • Standgehäuse
  • 19-Zoll-Gehäuse
  • Rack-Server
  • Blade-Server

Standgehäuse werden typischerweise nur bei Stand-alone-Servern verwendet. Und dann, wenn man viel Platz im Gehäuse braucht. Zum Beispiel zum Einbau mehrerer Festplatten, einem Bandlaufwerk fürs Backup und zur Kühlung.
Wenn es darum geht, standardisierte Gehäuse-Formen zu verwenden, dann sind Server in 19-Zoll-Gehäusen üblich, weil die sich sehr leicht in oftmals vorhandenen 19-Zoll-Schränken einbauen lassen. Der Server lässt sich dann zusätzlich vor manuellem Zugriff schützen.
Wenn kleinere Bauweisen gefragt sind und zum Beispiel durch Virtualisierung Rechenleistung und Speicherkapazität zusammengefasst werden soll, dann verwendet man üblicherweise Rack- oder Blade-Server, die bei Bedarf einfach hinzugefügt oder entfernt werden können. Hier existiert dann meist keine feste Zuordnung mehr zwischen der Software und einer bestimmten Hardware.

Schnittstellen für Massenspeicher

Die Anbindung der Massenspeicher an Server erfolgt über spezielle Hochgeschwindigkeitsschnittstellen. Zum Beispiel iSCSI oder Fibre Channel.

Internet-Server

Internet-Server ist ein sehr allgemeiner Begriff für einen Server, der verschiedene Internet-Dienste zur Verfügung stellt. Zum Beispiel eine Webseite, DNS-Funktionen oder E-Mail. In der Regel wird man damit aussagen wollen, dass dieser Server über eine öffentliche bzw. globale IP-Adresse verfügt und somit direkt mit dem Internet verbunden ist.
Die Anforderungen an die Hardware sind meist gering, da die Last durch die Bandbreite der Internet-Anbindung begrenzt ist.

Webserver

Ein Webserver ist ein Computer, der eine oder mehrere Webseiten auf Basis des Protokolls HTTP anbietet. Er ist dann Teil des World Wide Web (WWW). Für die Allgemeinheit ist das meist das Internet.

Mail-Server

Ein Mail-Server ist ein spezieller Server für den Empfang und/oder den Versand von E-Mails. Er ist darauf ausgelegt eine hohe Anzahl von E-Mails zu empfangen und/oder zu verschicken. Verbunden ist damit eine Authentifizierung des Senders einer E-Mail. Beim Empfang findet eine Spam- und Antiviren-Kontrolle statt. Beides erfordert ein erhebliches Maß an Rechenleistung.

DNS-Server / Nameserver

DNS wird vereinfacht als das "Telefonbuch des Internets" bezeichnet. Ein DNS-Server bzw. auch nur Nameserver genannt, würde in Teilen über dieses Telefonbuch verfügen oder über ein hierarchisches System aus anderen DNS-Servern, Informationen anfordern können. Bestimmte Nameserver sind für einen bestimmten Namen zuständig.
Da man im Internet nur auf Basis von IP-Adressen Verbindungen herstellen kann, dient DNS dazu, Computer- oder Domain-Namen in IP-Adressen "aufzulösen". Im Prinzip genauso, wie man mit einem Namen in einem Telefonbuch nach der Telefonnummer sucht.

File-Server oder Dateiserver

Ein File- oder Dateiserver ist ein Host in einem Netzwerk, der Laufwerke und Speicher verwaltet und Dateien und Ordner allen Netzwerk-Clients zur Verfügung stellt. Während man auf einem Client Dateien bearbeitet, werden sie auf dem Server gespeichert. Das ermöglicht eine Zugriffssteuerung, Datenhaltung und Datensicherung an einem oder wenigen zentralen Punkten.
Auf dem File-Server kommt ein Betriebssystem zum Einsatz, das den gleichzeitigen Zugriff mehrerer Clients organisiert. Auf dem File-Server sind die Zugriffe der Clients auf bestimmte Ressourcen beschränkt. Zum Beispiel auf einzelne Verzeichnisse oder Dateien.

Datenbank-Server

Bestimmte Daten liegen nicht in Dateien und Verzeichnissen, sondern werden in strukturierter oder auch unstrukturierter Form in Datenbanken gespeichert. Datenbanken sind im Prinzip große Dateien, in denen Daten in Datensätzen abgelegt sind.
Eine Datenbank-Software ermöglicht den Zugriff auf diese Daten. Dabei wird über eine eigene Datenbank-Sprache eine Abfrage an die Datenbank gestellt. Die Abfrage der Daten wird vom Benutzer über eine Software auf seinem Rechner durchgeführt. Die Software stellt dann eine Verbindung zur Datenbank her und fordert die Daten an. Die Datenbank stellt die zur Abfrage passenden Daten meist tabellarisch zusammen und schickt sie zurück. Die Software auf dem Client ist dann für die Darstellung der Daten verantwortlich.

Groupware-Server

Groupware ist eine spezielle Software, die die Zusammenarbeit von Menschen mit Hilfe von Tools in Arbeitsgruppen fördert, Arbeitsabläufe vereinfacht und automatisiert. Wenn in einem Netzwerk die enge Zusammenarbeit zwischen Netzwerkteilnehmern möglich sein soll, dann kommt eine Groupware-Software zum Einsatz. Sie bietet beispielhaft folgende Möglichkeiten:

  • E-Mail
  • private, gemeinsame und öffentliche Terminkalender
  • zentrales Adressbuch
  • Dokumentenbearbeitung im Team
  • Zugriffsmöglichkeiten auf Datenbanken

Proxy-Server

Ein Proxy oder Proxy-Server ist ein Dienst, dessen Aufgabe es ist, einer größeren Anzahl von Clients einen definierten Kommunikationsweg ins Internet bereitzustellen. Beispielsweise um Bandbreite zu sparen und die Zugriffsgeschwindigkeit zu erhöhen, werden die abgerufenen Inhalte zwischengespeichert (Caching). Gleichzeitig können an dieser zentralen Stelle Funktionen zur Sicherheit, Überwachung, Zugriffskontrollen, Protokollierung und Filterung installiert werden. Der Proxy agiert dabei als Stellvertreter für die Clients.

Streaming-Server / Media-Server

Streaming-Server oder Media-Server stellen Audio- und Video-Daten in Echtzeit und in hoher Qualität einer großen Anzahl an Nutzern zur Verfügung. Die Leistungsfähigkeit der Hardware und die Anbindung ans Netzwerk muss dabei den Ansprüchen und der zu übertragenden Datenmenge entsprechen.

Print-Server

Ein Print-Server ist ein Computer, der Druckerschnittstellen, Drucker und deren Zugriffssteuerung im Netzwerk verwaltet und Clients zentral zur Verfügung stellt. Er nimmt die Druckaufträge entgegen und leitet sie an die Drucker weiter.

Aufgaben und Übungen mit dem Raspberry Pi

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen

Netzwerktechnik-Fibel

Netzwerktechnik-Fibel

Das will ich haben!