Telekommunikationssysteme / TK-Systeme / TK-Anlagen

Telekommunikationssysteme / TK-Systeme / TK-Anlagen

Telekommunikationssysteme (TK-Systeme) oder Telekommunikationsanlagen (TK-Anlagen) sind Systeme, an denen Endgeräte für TK-Dienste angeschlossen werden. Die Endgeräte haben Zugriff auf die System-Leistungsmerkmale und können interne Verbindungen und externe Verbindungen über die Amtsleitungen der öffentlichen Kommunikationsnetze zu anderen Endgeräten aufbauen.

Klassische Telefonanlage

Klassische Telefonanlage

Die klassische Telefonanlage aus dem ISDN-Zeitalter besteht aus einer zentralen Steuerung. In der Regel mit Prozessor, Speicher und Software. Über ein Koppelfeld werden die Verbindungen geschaltet. Von dort aus sind Anschlüsse und Schnittstellen für Endgeräte und das externe Telefonnetz herausgeführt. Hier werden Telefone, Faxgeräte, Modems, Anrufbeantworter und Amtsleitungen angeschlossen.

Hybride Telefonanlage für ISDN und VoIP

Hybrid-Anlage für ISDN und VoIP

Durch die Anforderung nach Integration von IP-Telefonie (Voice over IP) haben hybride TK-Anlagen neben der zentralen Steuerung, dem Koppelfeld und den üblichen Telefonie-Schnittstellen, auch Ethernet-Schnittstellen für die IP-Telefonie. Das ermöglicht den parallelen Betrieb von alter und neuer Telefonie-Technik.

Es gibt hybride TK-Anlagen, die intern rein Software-basiert arbeiten und analoge und ISDN-Anschlüsse als VoIP-Adapter herausführen.

IP-Telefonie-Server

IP-Telefonie-Server

Beim Umstieg von klassischer Telefonie auf VoIP-Technik ist die klassische Telefontechnik Geschichte. Statt einer Telefonanlage steht jetzt ein Telefonie-Server innerhalb der Netzwerk-Infrastruktur, der die Aufgabe einer Telefonanlage übernimmt. Ein zusätzliches VoIP-Gateway übernimmt die Verbindung ins Telefonnetz.
Der IP-Telefonie-Server ist für alle Vermittlungsprozesse und Verbindungsanforderungen verantwortlich. Er übernimmt die Aufgaben, die der klassischen Telefonanlage entsprechen. Häufig sind Server und Gateway als Hardware und Software miteinander kombiniert.

Nach der Umstellung auf IP-Technik lässt sich die TK-Infrastruktur viel einfacher und schnell erweitern. Auch über das lokale Netz hinweg.

Nur ein Ersatz für analoge Endgeräte ist häufig mit erheblichem Aufwand verbunden. Häufig muss man eine Zeit lang noch alte Schnittstellen bereitstellen, damit alte Endgeräte schrittweise ersetzt werden können.
Als Ersatz für analoge Faxgeräte kann ein Unified-Communications-System implementiert werden. Damit können Faxe vom PC verschickt und empfangen werden. UC-Lösungen bieten aber meistens nur für große Unternehmen einen Mehrwert. Kleine Unternehmen sind mit einem einfachen Faxgerät besser bedient. Oder sie leiten die Faxnummer auf einen externen Fax2Mail-Dienst um.

Schnittstellen / Anschlüsse für Teilnehmer

  • Analog - IWV (Zweidrahtschnittstelle)
  • Analog - MFV (Zweidrahtschnittstelle)
  • Digital - 1TR6 (Nationales ISDN) (Vierdrahtschnittstelle S0)
  • Digital - EDSS1 (Euro-ISDN) (Vierdrahtschnittstelle S0)
  • Digital - UP0 (System-Zweidrahtschnittstelle, herstellerabhängig)
  • DECT (schnurlose)
  • Ethernet (RJ45)

Schnittstellen / Anschlüsse für Amtsleitungen und Netze

  • Analog ohne Durchwahl (Normales Amt)
  • Analog mit Durchwahl (IKZ 50)
  • Digital - 1TR6 (Nationales ISDN)
  • Digital - EDSS1 (Euro-ISDN)
  • Digital - DASP (Digital Access Signalling Protocol)
  • Digital - 2 MBit/s (S2M, EDSS1, 1TR6)

Schnittstellen / Anschlüsse für Endgeräte

  • Telefone
  • Anrufbeantworter
  • Faxgeräte
  • Modems
  • Vermittlungsplätze
  • Abfragestellen
  • Server
  • Türsprechanlagen

Funktionen

Standardisierung von Schnittstellen und Leistungsmerkmalen

Zwar wird der SIP-Standard von allen Hersteller unterstützt, doch jeder Anbieter hat natürlich seine eigenen, speziellen Erweiterungen, die einen Austausch von Systemen oder Endgeräten durch Produkte anderer Hersteller ausschließen. Die meisten Leistungsmerkmale, die VoIP-Anbieter zu Verfügung stellen, sind keine SIP-Leistungsmerkmale.

UC - Unified Communications

Unified Communications bedeutet soviel wie "einheitliche Kommunikation". UC ist eine Software-Plattform, auf der alle Dienste der Kommunikationstechnik zusammengefasst sind.
Unified Communications erfordert eine tiefe Integration der Telekommunikation in die bestehende IT-Infrastruktur. File-Sharing, CTI, Präsenzanzeige und die Einbindung mobiler Geräte ist vor allem für große Unternehmen wichtig. Kleine Unternehmen sind meistens damit zufrieden, wenn sie telefonieren können. Unified Communications hat jedoch Vorteile, wenn sehr häufig telefonischer Kundenkontakt besteht oder große Arbeitsgruppen zusammenarbeiten.

Übersicht: TK-Anlagen

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!