Update: ISDN

Es ist in die Jahre gekommen, das ISDN. Bis Ende 2018 soll jeder ISDN-Anschluss der Deutschen Telekom auf Voice over IP umgestellt sein. TK-Oldies werden wehmütig daran zurückdenken. Für die jüngere Generation wird es nur ein unwesentlicher Punkt in der Geschichte der Kommunikationstechnik sein.

Voice over IP soll es jetzt richten. Weniger stabil und komplexer ist es, weil es von der darunterlegenden Infrastruktur abhängig ist. Ging ISDN nicht, dann lies sich der Fehler leicht eingrenzen. Bei VoIP ist die Fehlerrate größer und das Troubleshooting umfangreicher.

Doch dabei wird vergessen, dass nicht VoIP der ISDN-Killer ist, sondern der Mobilfunk. Dank nahezu perfekter Netzabdeckung, brauchen viele Menschen keinen Festnetz-Anschluss mehr. Eigentlich braucht man den nur noch für Breitband-Internet, wobei ISDN hier nicht mithalten kann. Doch mit breitbandigen Mobilfunk, wie LTE, ist der Festnetz-Anschluss, egal ob ISDN und/oder DSL völlig unnötig.

Ein Grund, alle ISDN-Artikel ein letztes Mal zu überarbeiten und an die technische Entwicklung anzugleichen.

Wer möchte darf mir gerne seine Erfahrungen und Erinnerungen zu ISDN mitteilen.

2 Gedanken zu „Update: ISDN

  1. Schön wenn ISDN wegfällt.
    Doch was ist wenn am Standort kein DSL möglich ist und die Mobilfunk Abdeckung gerade hier ein Loch hat und mobiles Telefonieren nur außerhalb des Gebäudes möglich ist?

    Was kommt dann? Trommeln? Rauchzeichen? Dosentelefon mit Schnur?

    Bin mal gespannt wie das ausgeht!

    • Glaub dass die Telekom trotzdem für solche Fälle noch etwas alte Technik weiterbetreibt, gerade eben für Ausnahmefälle. Hab erst vor kurzem genau an solch einem Standort einen ADSL Anschluss bei einem Kunden geschalten bekommen, da hier VDSL nicht möglich war. Denk die treten das bloß nicht breit, damit der Wegfall von analog/ISDN auf mehr Akzeptanz stößt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*