Quad-Core / Vierkern-Prozessoren

Quad-Core / Vierkern-Prozessoren
Quad-Core-Prozessoren sind Prozessoren, die vier Kerne enthalten. Sie werden auch Vierkern-Prozessoren genannt. Durch die Einführung von Quad-Core-Prozessoren hat sich ein neuer Flaschenhals aufgetan. Zum Beispiel die Festplatte. Während sich in den letzten Jahren bei den Schnittstellen einiges getan hat, hat die Prozessorleistung durch Multi-Core-Prozessoren extrem schnell aufgeholt. Inzwischen bekommen die Programme die Daten gar nicht schnell genug geliefert, wie sie vom Prozessor verarbeitet werden könnten.

Laufen typische Anwendungen oder Spiele mit vier Kernen schneller als mit zwei?

In der Regel nein. Damit Anwendungen und Spiele wirklich von vier Kernen profitieren, müssen sie dafür programmiert sein. Das werden aber nur rechenintensive Anwendungen, wie 3D-Raytracing, wissenschaftliche Spezial-Anwendungen oder Programme und Tools für die Bildbearbeitung.
Rechnen viele Anwendungen parallel, dann kann ein Quad-Core-Prozessor durchaus was bringen. Dazu müssen das Betriebssystem und die Programme die Unterstützung mitbringen, denn nur dann wird auch der Arbeitsspeicher passend adressiert. Ohne Multi-Core-Unterstützung gibt es Probleme und Einbußen bei der Geschwindigkeit.
Wer keine Multi-Threading-Software nutzt, der profitiert auch nicht von Quad-Core-Prozessoren. Und es gibt kaum Einsatzgebiete für Quad-Core-Prozessoren in den üblichen Personal Computern. Deshalb machen Achtkern-Prozessoren für den Desktop oder Notebooks kaum Sinn. Es mangelt einfach an Anwendungen und Software, die Multi-Core-Prozessoren sinnvoll nutzen können. Privat und geschäftlich genutzte Desktop-Systeme kommen mit einem Doppelkern-Prozessor vollkommen aus. Die sind sparsamer und deutlich billiger.

Multi-Core-Technik

Übersicht: Quad-Core-Prozessoren

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!