DVD-R - DVD-Recordable

DVD-R LogoDie DVD-R ist eine DVD, die sich einmal beschreiben lässt. Die Speicherkapazität beträgt 4,7 GByte. Die echte Speicherkapazität beträgt aber nur 4,37 GByte. Sie ähnelt von der Datenstruktur und Reflexionsschicht der DVD-ROM und kann daher von den meisten DVD-Laufwerken und -Playern gelesen werden.

DVD-R-Formate

Weil das DVD-R-Format ursprünglich auch die Sektoren für das Verschlüsselungssystem CSS (Content Scrambling System) vorsah, wurde auf Druck der Filmindustrie zwei unterschiedliche DVD-R-Formate eingeführt. CSS dient zur Verschlüsselung des Datenstroms, der auf einer DVD-Video abgelegt ist. Ohne Entschlüsselung von CSS ist ein Lesen der Daten nicht möglich. Somit ist das Kopieren einer DVD-Video nicht ohne Hilfsmittel möglich.
DVD-R RohlingeSpeziell für Endkunden gibt es die DVD-R (G) "for general use". Auf diesen Rohlingen wird der für CSS reservierte Bereich beim Herstellungsprozess des Rohlings vollgeschrieben. Er kann also nicht mehr genutzt werden. Somit sind diese Rohlinge für 1:1-Kopien von DVD-Videos nicht geeignet. Der für die Entschlüsselung notwendige CSS-Bereich hat auf der DVD-R (G) keinen Platz.
Zusätzlich gibt es noch die normale DVD-R (A) "for authoring". Diese wird mit einer anderen Wellenlänge (635 statt 650 nm) gebrannt. Im Handel sind nur Rohlinge für DVD-R (G) zu bekommen. DVD-R-(A)-Rohlinge und auch Brenner sind viel teurer, weil sie auch weniger oft verkauft werden.
Generell lassen sich in einem DVD-R-(G)-Brenner keine DVD-R-(A)-Rohlinge verwenden. Umgekehrt ist es ebenfalls ausgeschlossen. Kombibrenner hat es nie gegeben.

DVD-R Rohling

Querschnitt durch den DVD-R Rohling
Der DVD-R Rohling besteht aus zwei 0,6 mm dicken Scheiben. Die obere Schicht ist eine Dummy-Schicht, auf der die Beschriftung aufgeklebt ist. Die untere Schicht ist die Aufzeichnungsschicht. Dazwischen liegt eine Klebeschicht von 0,055 mm, die die beiden Scheiben zusammenhält. Beide bestehen aus einem transparenten Substrat, dem Polycarbonat. In der unteren Schicht ist die Aufzeichnungsschicht eingepresst. Sie wird als Dye bezeichnet. Das ist ein organischer Farbstoff, der dem Rohling seinen Farbstich gibt. Als Material wird Cyanin, Phtalocanin oder Azure verwendet. Dahinter liegt eine metallisch reflektierende Schicht. Meist wird Gold verwendet. Die Kombination aus Dye und Metall gibt dem Rohling die Farbe.
In die Aufzeichnungsschicht ist eine Spirale hineingeprägt. Diese wird Pregroove genannt und dient zur Führung des Schreiblasers, der sich auf einer leeren DVD-R an keiner Datenspur orientieren kann. Die Wände des Pregrooves sind gewellt (Wobble) und darauf befinden sich zusätzlich Land-Pre-Pits zur genauen Erkennung der Sektoren.
Sind die Land-Pre-Pits durch den Herstellungsprozess zu stark ausgeprägt, werden sie später beim Lesen als Pits erkannt. Sind sie zu schwach, werden sie vom Brenner nicht erkannt. Beides deutet auf eine schlechte Rohling-Qualität hin. Leider ist dies dem Rohling weder vor noch nach dem Brennen anzusehen.

Schreibvorgang / Brennvorgang

Beim Schreiben bzw. Brennen wird das Dye mit dem Laser erhitzt. An dieser Stelle verfärbt sich die organische Schicht dunkel. Dabei entstehen lichtundurchlässige Marks von unterschiedlicher Länge. Der Laserstrahl wird dort beim Lesen weniger reflektiert, als an einer Stelle ohne diese Brandstelle. Die Folge aus Marks und freien Stellen, den Spaces, entspricht der Folge von Pits und Lands auf einer gepressten DVD. Genauso wie auf einer DVD wird beim Lesen an den Mark-Space- bzw. Space-Mark-Übergängen eine digitale 1, andernfalls eine digitale 0 interpretiert.
Bei Brennern mit schneller Brenngeschwindigkeit hat der Laser weniger Zeit um das Dye zu erhitzen. Das bedeutet, dass das Dye empfindlicher sein und der Brenner mit einer höheren Leistung brennen muss, um in einer kürzeren Zeit den selben Effekt zu erzielen. Deshalb muss bei der Auswahl der Rohlinge auf die passende Brenngeschwindigkeit geachtet werden. Ein 2-fach-Brenner wird beim Versuch einen 4-fach-Rohling zu beschreiben, diesen verbrennen. Abhilfe schafft dann nur ein Firmware-Update des Brenners.

Recordable CSS / DVD-R for CSS Managed Recording

DVD Download LogoDas DVD-Forum hat Ende Januar 2007 die Spezifikation 1.0 für "DVD-R for CSS Managed Recording" verabschiedet. Mit dieser Spezifikation ist es möglich, legal aus dem Internet geladene DVD-Filme mit dem Verschlüsselungsstandard CSS auf eine DVD zu brennen. Film-Downloads, die legal auf DVD gebrannt werden dürfen, sind mit dem "DVD Download"-Logo versehen.
DVDs, die mit CSS erzeugt wurden, können auf jedem DVD-Player abgespielt werden. Für diese Spezifikation, die auch kurz mit "Recordable CSS" bezeichnet wird, wird ein neuer Brenner und Spezial-Rohlinge benötigt. Für den Endverbraucher ist das absolut ungeeignet. Recordable CSS ist deshalb für den professionellen Bereich gedacht. Beispielsweise sollen Videotheken DVDs von Filmen erstellen können, die für die Massenproduktion uninteressant sind.

Übersicht: Beschreibbare DVDs

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!