Terahertz-Funktechnik

Die Terahertz-Funktechnik gilt als technisch äußerst anspruchsvoll. Denn Terahertz-Wellen liegen im Spektrum zwischen Infrarot- und Mikrowellenstrahlung. Nach klassischer Definition gehören die Frequenzen ab 300 GHz aufwärts zu den Terahertz-Wellen. Bislang galt es als schwierig, dort die für Datenübertragung benötigte Sendeleistung zu erzeugen. Schottky-Dioden eignen sich dank ihrer kürzeren Schaltzeiten im Vergleich zu normalen Dioden besonders für Hochfrequenzanwendungen und damit für die Terahertz-Funktechnik.

Terahertz-Wellen kann man schon zum Licht dazuzählen. Allerdings durchdringen die Wellen Materialien, wie Holz, Keramik, Kunststoffe, Textilien oder Papier. Nur Metalle, da kommt es nicht durch. Terahertz-Funk funktioniert im Prinzip nur bei Sichtverbindung. Man kennt das von Infrarot-Systemen, wie der Fernbedienung.

Der Umstieg auf die Terahertz-Funktechnik für eine schnelle Datenübertragung ist unumgänglich, da die vergleichsweise niedrige Betriebsfrequenz aktueller Systeme wie WLAN (2,4 GHz oder 5,2 GHz) keine wesentliche Steigerung der Datenrate mehr zulassen. Leider bringt die Terahertz-Funktechnik besondere Probleme mit sich. So ist die Dämpfung erheblich höher und es ist technisch anspruchsvoll, nutzbare Sendeleistungen bei 300 GHz zu erzeugen.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Alles was Sie über Kommunikationstechnik wissen müssen.

Kommunikationstechnik-Fibel

Die Kommunikationstechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Kommunikationstechnik, Übertragungstechnik, Netze, Funktechnik, Mobilfunk, Breitbandtechnik und Voice over IP.

Das will ich haben!

Videokonferenz-Server Jitsi im eigenen Netzwerk betreiben

Videokonferenz-Server im eigenen Netzwerk betreiben

  • Eigener Videokonferenz-Server auf Basis von Jitsi und WebRTC
  • Sicherer und Datenschutz-konformer durch den Eigenbetrieb
  • Unabhängig von externen Diensten
  • Externe Teilnehmer einladen
  • In jedem Webbrowser einfach zu bedienen
  • Mit Jitsi Meet ist eine Smartphone-App verfügbar

Mehr über den Videokonferenz-Server

Videokonferenz-Server Jitsi im eigenen Netzwerk betreiben

Videokonferenz-Server im eigenen Netzwerk betreiben

  • Eigener Videokonferenz-Server auf Basis von Jitsi und WebRTC
  • Sicherer und Datenschutz-konformer durch den Eigenbetrieb
  • Unabhängig von externen Diensten
  • Externe Teilnehmer einladen
  • In jedem Webbrowser einfach zu bedienen
  • Mit Jitsi Meet ist eine Smartphone-App verfügbar

Mehr über den Videokonferenz-Server