WAN - Wide Area Network

WAN - Wide Area Network
Das WAN ist ein Netzwerk, das einen großen geografischen Bereich abdeckt. Es handelt sich dabei weniger um große LANs, sondern eher um Netze, die von Providern und Telekommunikationsanbietern unterhalten und betrieben werden.

Während in kleinen lokalen Netzen die Auslastung eher eine geringe Rolle spielt, sind Netzbetreiber daran interessiert, dass ihre Leitungen immer ausgelastet sind. Denn ungenutzte Leitungen und Übertragungsstrecken kosten Geld und bringen nichts ein. Zudem liegen die Anforderungen an Abrechnungsmodellen, parallele Nutzbarkeit und Netz-Management, z. B. bei einem Ausfall sehr hoch. Im WAN-Bereich haben sich deshalb ganz andere Techniken entwickelt, als im LAN. Vornehmlich Übertragungstechniken zum Verbinden von LANs. Auf diese Weise ist dann auch das Internet entstanden.

Klassische WAN-Netze bestehen aus leitungsvermittelten Verbindungen, Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, paketorientierte Verbindungen und virtuellen privaten Netzen.

MAN - Metropolitan Area Networks

Eine Sonderform des Wide Area Network (WAN) ist das Metropolitan Area Network (MAN). Es besteht aus Netzwerken, die große Städte und Regionen miteinander verbindet. Meist fallen darunter Firmennetzwerke, die über öffentliche Wählleitungen oder angemietete Standleitungen von Netzbetreibern verbunden sind.

WAN-Übertragungssysteme

SDH/SONET

Weitverkehrsnetze werden in Europa mit der Transporttechnik SDH und in Amerika mit SONET betrieben. Beide Systeme sind nahezu identisch. Die Bandbreite wird mit einem Zeitmultiplexverfahren aufgeteilt. Sowohl SDH, als auch SONET bieten die gleichen Geschwindigkeitsstufen an, nur unter anderen Bezeichnungen.
SDH kommt aus der Welt der Sprachtelefonie und sollte die Netze für den hohen Bandbreitenbedarf fit machen.

ATM - Asynchronous Transfer Mode

ATM ist keine reine Übertragungstechnik, sondern eine Netztechnik, die ursprünglich als Basis für ein Breitband-ISDN (B-ISDN), mit integriertem Kabelfernsehen entwickelt wurde. Heute dient die ATM-Netztechnik in lokalen, öffentlichen und privaten Hochgeschwindigkeitsnetzwerken als Transportmedium.

FDDI - Fibre Distributed Data Interface

FDDI ist ein Standard, nach ISO 9314 1-3 und ANSI ASC X3T9.5 für ein Glasfaser-Datennetz. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist auf 100 MBit/s beschränkt, die Topologie ist in Form eines einfachen oder doppelten Ringes angelegt. Die maximale Ausdehnung beträgt 200 km bei 1000 Stationen. FDDI ist für den Aufbau eines Backbones und damit für die Vernetzung großer Netze untereinander geeignet.

RPR - Resilient Packet Ring

RPR ist ein 10-GBit-Ethernet, das ein WAN-Interface mitbringt und zu SDH/SONET kompatibel ist.

Netzkomponenten in einem WAN

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen

Netzwerktechnik-Fibel

Netzwerktechnik-Fibel

Das will ich haben!