SDM - Space Division Multiplex (Raummultiplexverfahren)

Beim Raummultiplexverfahren geht es um das Übertragen bzw. Vermitteln mehrerer Signale bzw. Verbindungen über mehrere verfügbare Übertragungswege. Dabei wird einem Signal ein Übertragungsweg exklusiv zur Verfügung gestellt. Hierbei kann man zwischen kabelgebundenem und kabellosem Raummultiplex unterscheiden.

Kabelgebundenes Raummultiplexverfahren

Koppelpunkt-Matrix

Beim kabelgebundenen Raummultiplexverfahren kommen in der analogen und digitalen Vermittlungstechnik zum Einsatz. Kernstück ist die Kreuzschienenverteilung (engl. cross bar switching), die auch als Koppelfeld bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um eine Koppelpunkt-Matrix, die zweidimensional in Zeilen und Spalten angeordnet ist. In den Kreuzungspunkten befinden sich die Koppelpunkte, die je eine Zeile mit einer Spalte verbinden können. In der Matrix kann durch Steuerbefehle zum Ein- und Ausschalten der Koppelpunkte, eine Verbindung hergestellt bzw. aufgehoben werden. Das Durchschalten der Verbindung erfolgt in der Regel mehradrig (Sprechadern und Steueradern).
Daraus ergibt sich, wie in der Vermittlungstechnik gefordert, eine absolute Erreichbarkeit aller Teilnehmer, bei der jeder mit jedem verbunden werden kann. Allerdings wird dieses Verfahren mit einem großen Platzbedarf bezahlt. Das funktioniert also eher bei einer kleinen Anzahl an Teilnehmern.

Kabelloses Raummultiplexverfahren

Beispieldiagramm zum Frequenzlagenvielfach(Raummultiplex)

Das kabellose Raummultiplexverfahren wird in der Funktechnik immer dann eingesetzt, wenn eine Frequenz mehrfach genutzt werden soll. Dabei wird die gleiche Frequenz mit einem ausreichend großen räumlichen Abstand an zwei unterschiedlichen Orten genutzt. Der Abstand muss so groß sein, dass sich die Funksignale der unterschiedlichen Übertragungen nicht gegenseitig stören können.

Das kabellose Raummultiplexverfahren kommt auch bei der Frequenzzuteilung zum Einsatz. Zum Beispiel beim Rundfunk, zellularen Mobilfunk, WLANs und in Richtfunknetzen. Dort werden die zugeteilten Frequenzen mehrfach vergeben und an unterschiedlichen Orten genutzt. Das ist deshalb möglich, weil die Sendeleistung auf einer bestimmten Frequenz begrenzt und somit das Signal in der Reichweite begrenzt ist. Somit ist man in der Lage, die selbe Frequenz mehrfach zu verwenden, sofern sich die Signale nicht überscheiden.

MIMO - Multiple Input Multiple Output

Eine weitere Form des kabellosen Raummultiplex findet mit Multiple Input Multiple Output (MIMO) bei WLAN und Mobilfunk ihren Einsatz. MIMO ist der Oberbegriff für Verfahren, die Funkverbindung mit mehreren parallel genutzten Antennen verbessern.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen

Alles was Sie über Kommunikationstechnik wissen müssen.

Kommunikationstechnik-Fibel

Die Kommunikationstechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Kommunikationstechnik, Übertragungstechnik, Netze, Funktechnik, Mobilfunk, Breitbandtechnik und Voice over IP.

Das will ich haben!

Alles was Sie über Kommunikationstechnik wissen müssen.

Kommunikationstechnik-Fibel

Die Kommunikationstechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Kommunikationstechnik, Übertragungstechnik, Netze, Funktechnik, Mobilfunk, Breitbandtechnik und Voice over IP.

Das will ich haben!