PS/2

PS/2 ist eine Computer-Schnittstelle bzw. ein Anschluss für Tastaturen oder Computer-Mäuse. Die Abkürzung PS/2 stammt ursprünglich aus dem Jahr 1987, als IBM einen Personal Computer mit der Bezeichnung PS/2 auf den Markt brachte. Dieser PC hatte erstmals diesen Schnittstellen-Typ, der für die Tastatur verwendet wurde. Die Computer-Maus wurde an einer seriellen Schnittstelle angeschlossen. Später bekamen die PCs eine zweite PS/2-Schnittstelle für die Maus dazu.

PS/2 ist im Prinzip eine serielle Schnittstelle, die trotz der Universal-Schnittstelle USB nicht auszusterben scheint. Der Grund warum viele Motherboards immer noch PS/2-Schnittstellen für Maus und Tastatur haben liegt in der Nachfrage begründet.

  • Der USB überträgt von der Tastatur zum Rechner immer sechs Befehle gleichzeitig. Für einen schnellen Tipper ist das zu wenig. PS/2 überträgt die Tastaturanschläge kontinuierlich an den Rechner. Dadurch ist die Latenz niedriger. Die meisten Tastaturschreiber merken diesen Unterschied natürlich nicht.
  • Auch aus Sicherheitsgründen kann PS/2 interessant sein. Während man einen USB-Port für alle möglichen Geräte "missbrauchen" kann, eignet sich der PS/2 eben nur für den Anschluss einer Maus oder Tastatur. Computer, bei denen USB-Ports elektrische oder mechanisch blockiert sind, sind weniger anfällig für lokale Manipulationen durch "böse" USB-Endgeräte.

Leider kann man eine Tastatur am PS/2 im laufenden Betrieb nicht ausstecken, ohne Abstürze oder ein stehendes System zu provozieren. Hier ist USB einfach flexibler.

Stecker und Kabel

Der PS/2-Stecker bzw. -Anschluss entspricht dem Mini-DIN-Stecker.

PS/2-Anschlüsse für Maus und TastaturPS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur
PS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur

PS/2-Kabel-Anschlüsse für Maus und Tastatur
PS/2-Kabel-Anschlüsse (Verlängerung) für Maus und Tastatur

Die Anschlüsse für Maus und Tastatur sind mechanisch identisch. Nur die Belegung ist eine andere. Um Vertauschungen zu vermeiden, sind die Buchsen und Stecker farblich gekennzeichnet. Grün steht für die Maus und violett steht für die Tastatur. Es gibt aber auch Stecker und Buchsen, die diese Farbkennzeichnung nicht haben.

Endgeräte für die PS/2-Schnittstelle

Mini-DIN

Die Mini-DIN-Stecker sind eine Familie von mehrpoligen elektrischen Steckverbindungen. Sie werden für eine Vielzahl von elektronischen Geräten verwendet. Der Mini-DIN-Stecker hat einen größeren und älteren Verwandten, den DIN-Stecker. Beide Stecker sind Standards des Deutschen Instituts für Normung (DIN).
Die Mini-DIN-Stecker haben einen Außendurchmesser von 9,5 mm bzw. einen Durchmesser des Metallkragens von 7 mm. Es gibt offiziell sieben verschiedenen Varianten mit unterschiedlicher Stiftanzahl. Die baulichen Unterschiede sorgen dafür, dass die verschiedenen Stecker und Buchsen nicht vertauscht werden können. Es existieren jedoch auch Stecker und Buchsen außerhalb der DIN-Norm.

Übersicht: Mini-DIN

Die Zahl hinter Mini-DIN bezieht sich auf die Anzahl der Stifte. Sie sind so angeordnet, dass ein bestimmter Mini-DIN-Stecker nicht in eine andere Mini-DIN-Buchse passt.

  • Mini-DIN 3
  • Mini-DIN 4 (z. B. für S-Video)
  • Mini-DIN 5
  • Mini-DIN 6 (z. B. für PS/2)
  • Mini-DIN 7
  • Mini-DIN 8
  • Mini-DIN 9

Die Mini-DIN-Stecker finden Verwendung in vielen verschiedenen Geräten. Häufig für Audio-/Videosignale, Computerdaten oder Stromversorgung.
Der Mini-DIN-6-Stecker ist der bekannteste. Er wird die PS/2-Schnittstelle verwendet. Häufig findet auch der Mini-DIN-4 Anwendung. Er wird für S-Video verwendet und manchmal auch Hosiden-Stecker genannt.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!