Iomega ZIP-Drive

750 MByte ZIP-Diskette

Das ZIP-Drive und Wechselmedienlaufwerk wurde von der Firma Iomega entwickelt. Das Medium, die ZIP-Diskette kurz ZIP genannte, ist eine normale 3,5-Zoll-Diskette aufgebaut und hat ähnliche Abmessungen, allerdings eine deutlich höhere Speicherkapazität. Im Gegensatz zur normalen 3,5-Zoll-Diskette mit nur 1,44 MByte Speicherkapazität kann die ZIP 100 MByte aufnehmen. Die beiden Nachfolger sogar 250 und 750 MByte. Die Zugriffsgeschwindigkeit ist mit einer langsamen Festplatte zu vergleichen.
Interessant war die Nutzung an der parallelen Schnittstelle. Damit konnten ältere Computer günstig, sehr flexibel und mit einer ausreichend schnellen Wechselfestplatte aufgerüstet werden. Sehr lange Zeit war das ZIP-Drive auch als Backup-Laufwerk und zum Datenaustausch beliebt. Obwohl Iomega auch Laufwerke für 750 MByte-Medien herausbrachte, wurde das ZIP-Drive von den CD-Brennern schnell abgelöst. Diese erreichten in billigen Komplettrechnern eine schnellere Verbreitung.

Funktionsweise eines ZIP-Drive

Sieht man sich die Funktionsweise des ZIP-Drives genauer an, dann sieht man Ähnlichkeiten zur Funktionsweise von Disketten-Laufwerken. Die äußere Abmessung, die Beschaffenheit des Materials und der Aufbau von Speichermedium und Laufwerk kommen der normalen Diskette und dessen Laufwerk sehr nahe. Dafür ist der Schreib-Lese-Kopf des ZIP-Drives 1/10 kleiner. Auch sind die Spuren auf der Speicherscheibe kleiner. Auf die ZIP-Speicherscheibe passen pro 2,54 cm (1 Zoll) 2118 Spuren. Auf der Diskette nur 135.
Dagegen ist die Speicherorganisation und Speicherung von Daten auf das ZIP identisch mit einer Festplatte. Statt in Sektoren ist das ZIP-Medium in Zonen unterteilt. Die ZIP-Diskette hat somit eine größere Aufnahmefähigkeit. Wie ein Disketten-Laufwerk oder eine Festplatte kann das ZIP-Drive über einen Laufwerksbuchstaben angesprochen werden.

Bauformen: ZIP-Drive

250 MByte ZIP-Drive250 MByte ZIP-Drive

Internes ZIP-DriveInternes ZIP-Drive

750 MByte ZIP-Drive750 MByte ZIP-Drive

Das ZIP-Drive gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die externe Variante gibt es für die parallele Schnittstelle, für USB 2.0 und die externe SCSI-Schnittstelle. Als internes Laufwerk in 3,5-Zoll-Größe gibt für die IDE- und die SCSI-Schnittstelle.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!