Netzwerk-Schnittstellen in Raspbian Stretch ändern

Die Netzwerk-Schnittstelle für Ethernet und WLAN haben seit Raspbian Stretch andere Bezeichnung. Also nicht mehr "eth0" und "wlan0", sondern "enx..." und "wlx...". Die betrifft allerdings nur über USB angeschlossene Schnittstellen. Das integrierte WLAN vom Raspberry Pi 3 B gehört nicht dazu. Der Schnittstellen-Name wird bei USB-Geräten über die MAC-Adresse gebildet, was dann bei jedem System anders und unnötig lang ist. Außerdem funktionieren dann viele Anleitungen und Tutorials nicht mehr.

Es gibt drei Möglichkeiten, um kurze und fest definierte Schnittstellenbezeichnungen zu bekommen:

  1. Kernel-Parameter
  2. UDEV-Standard-Richtlinie maskieren
  3. Eigene Bezeichnungen mit systemd.link festlegen

Lösung 1: Kernel-Parameter

Um zu den alten und gewohnten Bezeichnungen zurückzukehren fügt man einfach einen Kernel-Parameter hinzu, der beim Systemstart berücksichtigt wird. Hierzu muss man eine Konfigurationsdatei ergänzen.

sudo nano /boot/cmdline.txt

Am Ende der Zeile mit einem vorangestellten Leerzeichen einfügen:

net.ifnames=0

Speichern, schließen und System neu starten.

Lösung 2: UDEV-Standard-Richtlinie maskieren

Die einfachste, aber auch unsaubere Variante ist, die Datei mit der UDEV-Standard-Richtlinie zu maskieren. Die UDEV-Richtlinie deaktiviert die ursprüngliche Zuweisung der gewohnten festen Schnittstellennamen.

ln -s /dev/null /etc/systemd/network/99-default.link

Damit die Änderung wirksam wird, muss das System neu gestartet werden.

Hinweis: Hierbei bekommen die Netzwerk-Schnittstellen unvorhersehbare Bezeichnungen. Gemeint ist, dass die Bezeichnungen "wlan0", "wlan1" usw. den Netzwerk-Adapter zufällig zugewiesen werden.

Lösung 3: Eigene Bezeichnungen mit systemd.link festlegen

Die richtige Variante ist die, eigene Bezeichnungen festzulegen. Das hat den Nachteil, dass man sich etwas intensiver mit der Schnittstellen-Konfiguration beschäftigen muss. Der Vorteil, man kann eigene festgelegte Bezeichnungen für die Netzwerk-Schnittstellen definieren. Wenn man aber nur je eine Ethernet- und WLAN-Schnittstelle im Raspberry Pi verwendet, wäre Lösung 1 zu bevorzugen.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen