G.hn / ITU-T G.9960 / HomeGrid

Der Standard ITU-T G.9960 ist ein internationaler Standard für die Heimvernetzung. Über ein einheitliches Netzwerk sollen Router, Computer, smarte Lautsprecher, Video-Player, Fernseher, Haushaltsgeräte und Alarmanlagen untereinander Informationen austauschen können.
Dazu unterstützt G.hn verschiedene Übertragungsmedien, wie Telefonleitungen, Twisted-Pair-Kabel, Stromkabel, Koaxialkabel und POF (LWL).

G.hn als Netzzugang

G.hn-Adapter transportieren mehrere hundert MBit/s auch über lange Koax- oder Telefonkabel-Strecken. Theoretisch würde es sich damit als Ersatz für DSL-Techniken im Festnetz eignen. Doch G.hn eignet sich gar nicht als Carrier-Access-Technik. G.hn wurde als Technik für die Heimvernetzung entwickelt. Die Protokolle sind optimiert, um die Verwendung für möglichst viele Verkabelungsvarianten sicherzustellen.
Außerdem kann G.hn nur als Punkt-zu-Punkt-Verbindung eingesetzt werden. Wenn Kabel nebeneinander geführt werden, dann macht sich das Fehlen von Vectoring, wie bei VDSL2 oder G.fast, negativ bemerkbar.

Hausvernetzung als Herausforderung

Die Idee des intelligenten bzw. vernetzten Heims ist schon sehr alt. Und theoretisch sind alle Geräte vernetzbar. Doch jedes hat seine eigenen Protokolle, Schnittstellen, Kabel und Übertragungssysteme. Die Vernetzung "intelligenter Gebäude" scheiterte immer an fehlenden einheitlichen Standards und überteuerten Geräten, die nur ein paar Enthusiasten bezahlen können.
Für die Vision eines vernetzten Hauses sind Standards für die breitbandige Vernetzung im Heimbereich erforderlich. Die International Telecommunication Union (ITU) hat dazu im Jahr 2005 die Arbeitsgruppe G.hn eingerichtet, um ein Regelwerk auszuarbeiten. Dabei ist der internationale Standard ITU-T G.9960 für die Heimvernetzung herausgekommen. Hauptanwendungsgebiet ist die Video- und Datenübertragung.
Parallel zur ITU-Arbeitsgruppe G.hn setzt das HomeGrid-Forum, eine Industrievereinigung, bestehend aus mehreren Firmen, alles daran, die Heimvernetzung zu vereinheitlichen.

Übertragungssysteme

Vorgesehen sind Übertragungsverfahren für verschiedene Kabelsysteme, die bis zu 1 GBit/s, abzüglich Overhead, 800 MBit/s übertragen können.
Der übergreifende Standard sieht die bestehenden Kabelsysteme, wie das Stromnetz (Powerline Communication, Indoor-PLC), Koaxialkabel (TV-Kabel) und das in den USA verbreitete Haustelefonnetz, als Übertragungsmedium vor.
Weil es parallel zur ITU-Arbeitsgruppe G.hn das HomeGrid-Forum gibt, sind kaum inkompatible Systeme zu erwarten, wie es bei den HomePlug-Adaptern der Fall ist. Durch G.9960 hat die Powerline-Technik sogar einen Standard bekommen. Vorher waren die Powerline-Adapter unterschiedlicher Hersteller nicht zur Zusammenarbeit zu bewegen.

Powerline mit G.hn

Der G.hn-Standard dürfte auf mittlere Sicht bei Powerline-Adaptern in Europa weit verbreitet sein. Wie die Homeplug-Powerline-Adapter wird auch hier die bestehende Leitungsinfrastruktur in der Niederspannungsebene zur Vernetzung genutzt.

Weitere verwandte Themen:

Teilen

Produktempfehlungen

Alles was Sie über Netzwerke wissen müssen.

Netzwerktechnik-Fibel

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Das will ich haben!

Alles was Sie über Netzwerke wissen müssen.

Netzwerktechnik-Fibel

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Das will ich haben!