Desktop-Sharing per VNC mit RealVNC auf dem Raspberry Pi einrichten

Mit Raspbian Jessie geprüft.

Seit September 2016 ist im offiziellen Raspbian-Image standardmäßig der VNC-Server von RealVNC vorinstalliert, den man nur noch mit einem der Raspberry-Pi-Konfigurationstools (z. B. raspi-config) aktivieren muss.

Eine Besonderheit dieses VNC-Servers ist der integrierte Webserver, der auf Port 5800 ein Java-Applet ausliefert. Damit lässt sich der Desktop in einem beliebigen Browser mit Java darstellen. Man kann also auf einen eigenständigen Client verzichten. Vorausgesetzt, auf dem Rechner ist Java und das Java-Plugin für den Browser installiert.

RealVNC-Server: Vorteile

  • Einfach über die Raspberry-Pi-Konfiguration aktivieren und deaktivieren.
  • Nach dem Aktivieren startet der RealVNC-Server immer automatisch.
  • Desktop, der auf dem angeschlossenen Bildschirm dargestellt wird steuern.
  • Funktionierende Zwischenablage zwischen VNC-Client und Remote-Host.
  • Die speziell für den Raspberry Pi angepasste Version scheint einen stabileren Eindruck zu machen als andere VNC-Lösungen.

RealVNC-Server: Nachteile

Es soll nicht verschwiegen werden, dass der RealVNC-Server auch Nachteile hat.

  • Der RealVNC-Server arbeitet nicht mit jedem VNC-Client zusammen. Im Prinzip ist man gezwungen den RealVNC-Client herunterladen und zu installieren.

Aufgabe

  1. Aktivieren Sie den RealVNC-Server auf dem Raspberry Pi.
  2. Besorgen Sie sich den RealVNC-Client und bauen Sie eine Verbindung zum RealVNC-Server auf.
  3. Falls Sie einen anderen VNC-Server bevorzugen, dann deinstallieren sie den RealVNC-Server.

Vorbereitungen

Um den Desktop per VNC fernsteuern zu können, muss der Raspberry Pi natürlich den Desktop automatisch starten. Dazu stellt man mit "raspi-config" den Start-Modus auf "Enable Boot to Desktop/Scratch". Wahlweise mit oder ohne automatischer Anmeldung durch den Benutzer "pi".
Außerdem empfiehlt es sich den Grafikspeicher in "raspi-config" unter "Advanced Options > Memory Split" auf den Wert 64 (MByte) zu stellen.
Damit die Einstellungen übernommen werden muss der Raspberry Pi neu gestartet werden.

Lösung: RealVNC-Server aktivieren

Zu beachten ist, dass wenn man XRDP oder andere VNC-Server für den Remote-Zugriff verwendet, dass die mit dem RealVNC-Server in Konklikt kommen. Wenn man den RealVNC-Server aktiviert, sind andere Remote-Desktop-Lösungen, wie XRDP und VNC zu deaktivieren oder besser zu deinstallieren.

In der Regel ist der RealVNC-Server bereits installiert.

sudo apt-get install realvnc-vnc-server

Um den RealVNC-Server zu aktivieren reicht es aus, die entsprechende Option in der Raspberry-Pi-Konfiguration oder raspi-config auszuwählen. Anschließend erscheint das Symbol das RealVNC-Servers rechts oben in der Panel-Leiste. Hier finden sich im Optionsmenü Angaben für die Konfiguration im entfernten VNC-Client.

Lösung: Verbindung mit dem RealVNC-Client aufbauen

Bei der Verbindungsaufnahme mit dem RealVNC-Client erhält der Client aus dem Netzwerk die IP-Adresse des RealVNC-Servers automatisch. Man braucht die IP-Adresse also nicht zwangsläufig zu wissen.
Beim Verbindungsaufbau wird man dann nach Benutzername und Passwort gefragt. Damit ist der Benutzer-Zugang auf dem Raspberry Pi gemeint. In der Regel "pi" und falls nicht geändert, das Standard-Passwort "raspberry".

RealVNC-Server deinstallieren

Wenn man nicht den RealVNC-Server, sondern einen anderen XRDP- oder VNC-Server verwenden will, dann ist der RealVNC-Server zu deinstallieren, bevor der andere Server installiert wird.

sudo apt-get purge realvnc-vnc-server

Problem: Auflösung zu klein oder zu groß

Wenn man mit RealVNC den aktuellen Bildschirm anschauen und steuern will, dann nimmt die Größe des VNC-Clients die aktuelle Auflösung des Bildschirms auf dem Raspberry Pi an. Wenn dort kein HDMI-Bildschirm angeschlossen ist, dann ist die Auflösung ziemlich klein, was dann auch vom VNC-Client übernommen wird. Damit lässt sich aber nicht ernsthaft arbeiten. In diesem Fall ist man gezwungen die Auflösung für HDMI fest einzustellen.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen