Raspberry Pi: Richtig ausschalten und neustarten


Linux hält, wie jedes andere Betriebssystem auch, Daten oft temporär in einen Zwischenspeicher und schreibt diese erst später in den Datenspeicher. Auf keinen Fall sollte man die Hardware einfach "hart" ausschalten (Stromversorgung abschalten oder ausstecken). Das gefährdet die Konsistenz der Daten und des Systems, bis hin zu möglichen Hardware-Schäden.

Um Datenverlust und ein kaputtes Dateisystem auf der Speicherkarte zu vermeiden, müssen etliche Prozesse ausgeführt bzw. beendet werden. Nur so kann man sicher sein, dass Daten, die sich noch im Arbeitsspeicher (RAM) befinden, auf einen sekundären Datenspeicher geschrieben werden (Festplatte, SD-Speicherkarte, USB-Stick).

Deshalb wird empfohlen, den Raspberry Pi nicht einfach so vom Strom zu trennen, sondern "richtig" herunterzufahren bzw. neuzustarten.

Raspberry Pi richtig ausschalten bzw. beenden

Zum Ausschalten gibt es verschiedene Kommandos.

sudo shutdown

Dieses einfache Kommando fährt den Raspberry Pi herunter. Allerdings erst nach einer Minute. Wenn es schneller gehen muss, muss man dem Kommando "shutdown" eine zusätzliche Option mitgeben.

sudo shutdown -h 0
sudo shutdown -h now

Leider kann man sich diese Kommandos kaum merken. Aus diesem Grund gibt es einen Alias, die viel einfacher zu merken ist.

sudo poweroff

Der Vorgang des Herunterfahrens kann einige Sekunden dauern. Deshalb sollte man den Raspberry Pi nicht gleich vom Strom trennen. Denn wenn gerade noch irgendetwas am Schreiben ist, dann kann man dabei das Dateisystem beschädigen. Das betrifft nicht nur das Linux auf dem Raspberry Pi. Das mögen alle Systeme nicht gern. Egal ob Windows und Mac OS X oder ein anderes Linux.
Ob der Raspberry Pi vollständig heruntergefahren ist, erkennt man daran, dass nur noch die rote LED dauerhaft leuchtet. Solange die grüne LED noch blinkt sollte man die Finger vom Stecker lassen.

Wenn man mal versehentlich den Stecker während des Betriebs ziehen muss, dann wird das in der Regel keine Probleme verursachen. Aber empfohlen wird das nicht. Es ist wie mit dem Rauchen. Es tötet nicht sofort, aber auf Dauer leidet die Gesundheit darunter.

Raspberry Pi richtig neustarten (Reboot)

Wie bereits erwähnt wird das "harte" Ausschalten per Stecker ziehen nicht empfohlen. Trotzdem muss man gelegentlich mal einen Neustart/Reboot vornehmen. Auch dafür gibt es spezielle Kommandos.

sudo shutdown -r 0
sudo shutdown -r now

Weil man sich das auch kaum merken kann, gibt es auch hierfür einen Alias, der es leichter macht.

sudo reboot

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen