SMS - Short Message Service

SMS ist der Kurznachrichtendienst in den Mobilfunknetzen. Maximal 160 Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen) oder 140 Byte lassen sich in einer Kurznachricht (SMS) versenden. Als Empfangsgerät dient ein Handy, Smartphone oder ein Datenstick.
Grundsätzlich ist es auch möglich innerhalb leitungsgebundener Telefonnetze (Festnetz) eine SMS zu verschicken und zu empfangen. Das entsprechende Endgerät muss dafür geeignet sein.

SMS versenden

Es gibt 4 Möglichkeiten eine SMS an einen Mobilfunkteilnehmer zu verschicken:

  1. Über einen Operator des jeweiligen Mobilfunknetzes.
  2. Über die Internet-Seite eines kostenlosen oder gebührenpflichtigen Service.
  3. Über einen Computer mit entsprechender ausgestatteter Software und Modem/ISDN-Karte.
  4. Über das eigene Handy.

Ist während des Versendens einer SMS, das Ziel-Handy nicht eingeschaltet oder außerhalb der Reichweite einer Basisstation, dann wird die Nachricht mehrere Tage zwischengespeichert. So geht die Nachricht nicht so schnell verloren.

Netzarchitektur

SMS ist kein Bestandteil des GSM-Standards und wird deshalb auch nicht als ein Teil dessen gesehen. Spezifiziert ist nur der Transport zwischen Mobilfunktelefon und der Kurzmitteilungszentrale, sowie die Signalisierungsabläufe.
SMS
Das SMSC (Short Message Service Center) ist die Kurzmitteilungszentrale. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt für jede SMS. Jede SMS wird an diese Zentrale gesendet. Dort wird die SMS gespeichert und versucht an den Adressaten weiterzuleiten. Ist dieser nicht im Netz eingebucht, wird die SMS in der SMSC zwischengespeichert. Bucht sich der Adressat ein, wird das SMSC vom MSC informiert und ein erneuter Übermittlungsversuch gestartet.
In den GSM-Mobilfunknetzen wird die Organisation des Verbindungsaufbaus über einen eigenen Frequenzkanal durchgeführt. Dieser Signalisierungskanal dient dem ständigen Kontakt zwischen Handy und Funkzelle (Basisstation). In den GSM-Netzen wird der Signalisierungskanal deshalb auch für den SMS genutzt.

EMS - Enhanced Messaging Service

EMS ist die Erweiterung des SMS-Dienstes. Er baut auf die SMS-Definition auf. EMS ergänzt das textbasierte SMS um Bilder, Töne und Animationen. Der EMS-Standard ist vom 3GPP (3rd Generation Partnership Project) standardisiert.
Mit EMS lassen sich Bilder bis zu einer Größe von 1024 x 1024 Pixeln übertragen. Animationen dürfen 6 Einzelbilder mit 32 x 32 Pixeln haben. Der Text in Textnachrichten lässt sich formatieren und ausrichten. Töne können 3 Oktaven überstreichen. Dafür können die Noten von C bis ++b genutzt werden. Die Töne dürfen 150, 225, 300 oder 450 ms andauern. Bis zu 80 Noten am Stück sind möglich.
EMS ist nur ein Zwischenschritt zum vollständig neu entwickelten MMS (Multimedia Messaging Service), der konsequent die Datendienste GPRS oder HSCSD nutzt.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!