RAID-Level 1

Der RAID-Level 1 ist ein Festplatten-Verbund von zwei oder mehr Festplatten. Dieser Festplatten-Verbund weist besondere Eigenschaften auf, die eine einzelne Festplatte nicht hat.
Bei RAID 1 werden die Daten doppelt, also mindestens auf zwei Festplatten gespeichert. Man bezeichnet das als Datenspiegelung oder Mirroring. RAID 1 bietet so den bestmöglichen Schutz vor Datenverlust durch Festplattenausfall.
Eine Variante davon ist RAID 1E. Es handelt sich dabei um Mirroring über 3 Festplatten.

Aufbau von RAID 1

Aufbau von RAID 1

Beim RAID-Level 1 werden zwei physikalische Festplatten zu einem logischen Laufwerk zusammengeschaltet. Der RAID-Controller legt alle Daten auf beiden Festplatten gleichzeitig ab, so dass der Speicherplatz beider Festplatte immer identisch ist. Bei RAID 1 sind die Festplatten üblicherweise paarweise vorhanden. Die Kapazität des logischen Laufwerks wird durch die kleinste Festplatte vorgegeben. In der Regel verwendet man zwei identische Festplatten.
Eine Variante von RAID 1 ist das Duplexing, bei der jede Festplatte über einen eigenen Controller verfügt. Fällt ein Controller aus, kann das System mit dem zweiten Controller und der daran hängenden Festplatte weiterarbeiten.

Vorteile von RAID 1

Beim Schreiben ist das RAID nur so schnell, wie die langsamste Festplatte speichern kann. Beim Lesen ist RAID 1 zumindest schneller als eine einzelne Festplatte, da der Controller die Daten von der Festplatte ausgibt, die zuerst liefert. Wenn der RAID-Controller es schafft die Lesezugriffe intelligent auf beide Festplatten zu verteilen, dann kann sich dadurch theoretisch die Lesegeschwindigkeit verdoppeln. Fällt eine Festplatte aus, kann man mit der anderen ohne Daten- und einem geringen Geschwindigkeitsverlust weiter arbeiten.

Nachteile von RAID 1

Obwohl dieser RAID-Level 100% Redundanz ermöglicht, ist er auch der teuerste RAID-Level. Für den Speicherplatz ist praktisch immer der doppelte Preis zu zahlen. Oder man erhält für den gleichen Preis nur halb so viel Speicherplatz. Der Grund: Es steht nur die Hälfte der vorhandenen Speicherkapazität zur Verfügung. Zwei Festplatten mit jeweils 500 GByte wären zusammen 1.000 GByte. Weil RAID 1 die Daten spiegelt sind aber nur 500 GByte verfügbar.

Anwendungen von RAID 1

RAID 1 halbiert die zur Verfügung stehende Speicherkapazität. Dadurch ist es teuer. Im Gegenzug bietet es die größtmögliche Datensicherheit und -verfügbarkeit. Für kleine Server ist das praktikabel. Große Datenmengen speichert man besser mit höheren RAID-Leveln.

RAID-Level 10 / 0+1 - Mirrored Striping Array

RAID 10 – gesprochen eins-null, nicht zehn – wir auch als RAID 0+1 bezeichnet E ist eine Kombination aus RAID 0 und RAID 1, also Striping und Mirroring. RAID 10 bietet die Vorteile von RAID 0 und RAID 1. Also gleichzeitig Datensicherheit und Geschwindigkeit. RAID 10 erfordert mindestens 4 Festplatten. Jeweils zwei der Festplatten werden zu einem RAID 1 zusammengeschaltet (gespiegelt), die dann zu einem RAID 0 zusammengefasst werden.
RAID 10 ist besonders geeignet um große Datenmengen redundant zu speichern. Doch auch hier braucht man die doppelte Anzahl von Festplatten, wie bei RAID 1.

Übersicht: RAID-Level

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!