Intel Pentium III

Pentium IIIDer Intel Pentium III ist ein Prozessor, dessen Vorgänger der Pentium II ist und deren Unterschiede sich nur im Detail finden.
Im Spielebereich und bei High-End-Anwendungen kann der Pentium III seine Stärken voll ausfahren. Die meisten Computer-Fachzeitschriften kommen zu dem Schluss, dass die volle Leistungsfähigkeit des Pentium III aber erst erreicht werden kann, wenn es entsprechende Software für diesen Prozessor basierend auf dem ISSE-Befehlssatz gibt.

Schon vor der Einführung des Pentium III war dieser wegen seiner internen Seriennummer umstritten. Vor allem amerikanische Datenschützer kritisierten, dass sich diese Seriennummer auslesen lässt, ohne dass der Anwender davon weiß. Zwar lässt sich diese Funktion im BIOS abschalten, aber genau so leicht lässt sich das umgehen.

Die Leistungsmerkmale des Pentium III

  • 72 neue ISSE-Befehle (MMX)
  • SECC2-Gehäuse
  • Prozessortakt ab 450 MHz
  • Front-Side-Bus 100 MHz (Katmai-Kern)
  • 512 kByte großer L2-Cache (Katmai-Kern)

Architektur des Pentium III

Level-2-Cache Der 512 kByte große L2-Cache läuft mit halbem Prozessortakt (Katmai-Kern).
Systembus Der Systembus wird mit 100 MHz betrieben (Katmai-Kern).
SIMD Die SIMD-Einheit (Single Instruction Multible Data) kommt bei der Bearbeitung großer Datenmengen zum Zuge, wie zum Beispiel bei 3D-Anwendungen.

Internet Streaming SIMD Extension (ISSE)

Die ursprünglich Katmai New Instructions (KNI) genannten 72 neuen MMX-Befehle, nennen sich Internet Streaming SIMD Extension (ISSE).
Die neuen Befehle sollen mehr Leistung bei 3D-Spielen und bei der MPEG2-Kodierung bringen. Einige Befehle davon sollen den Datentransfer zwischen Prozessor, Cache, AGP-Bus und dem Hauptspeicher beschleunigen. Außerdem soll das Surfen im Internet schneller werden.

Pentium III Tualatin

Pentium III Tualatin Obwohl Intel den Pentium 4 bereits im Rennen um die Megahertz-Krone hat, wurde dem Pentium III und dem Celeron ein neuer Kern spendiert. Die Tualatin-Ausführung ist im 0,13-µm-Prozess gefertigt und ist im Pentium III und Celeron mit 256 kByte L2-Cache integriert.
Dazu gibt es eine dual-taugliche Server-Version, den Pentium Processor-S mit 512 kByte L2-Cache.
Alle Tualatin-Prozessoren sind mit dem FC-PGA2-Gehäuse ausgestattet. Hier sitzt das Die (Prozessorchip) unter einem Hitze-Verteilblech, dem Integrated Heat Spreader (IHS). Dieser schützt das empfindliche Die bei der Kühler-Montage und sorgt für eine bessere Wärmeverteilung.
Das Busprotokoll hat sich mit dem Tualatin-Kern geändert. Es nennt sich sich AGTL und hat als auffälligstes Merkmal eine auf 1,25V verringerte Signalspannung.

Prozessor-Übersicht: Intel Pentium III

Prozessor Pentium III Pentium III EB Pentium III E Pentium III Pentium III S
Codename Katmai Coppermine Coppermine Tualatin Tualatin
Taktfrequenzen 600 / 550 / 500 / 450 933 / 866 / 800 / 733 / 667 / 533 1100 / 1000 / 950 / 900 / 850 / 800 / 750 / 700 / 650 / 600 / 550 / 500 1400 / 1333 / 1200 / 1133 / 1000 1400 / 1266 / 1133
Front-Side-Bus 100 MHz 133 MHz 100 MHz 133 MHz 133 MHz
L2-Cache 512 kByte 256 kByte 256 kByte 256 kByte 512 kByte
L2-Taktfrequenz halber Prozessortakt Prozessortakt Prozessortakt Prozessortakt Prozessortakt
Die-Size 140 mm2 106 mm2 106 mm2 80 mm2 80 mm2
Transistoren 9,5 Millionen 28 Millionen 28 Millionen 44 Millionen 44 Millionen

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!