Latenz

Die Latenz, oder auch Latenzzeit genannt, ist die Verweildauer von Daten oder Datenpaketen innerhalb eines Netzwerks. Während die Bandbreite angibt, wie viel Bit pro Sekunde durch die Leitung gehen, sagt die Latenz, wie lange Daten oder Datenpakete unterwegs sind (z. B. in Millisekunden).
Zur Latenz tragen alle Leitungen, Funkstrecken und alle Zwischenstationen (Switch, Router, Hub, Modem, Access Point) bei. Zusätzlich tragen Verwaltungsdaten, Kodierung und die Bearbeitungszeit zur Latenz bei.
Die Verweildauer von Daten hängen auch vom Datenverkehr ab und ist deshalb weder konstant noch kann sie vorhergesagt werden. Das Übertragungssystem entscheidet welche Daten zuerst bearbeitet und übertragen werden. Außerdem steht es jedem Netzbetreiber frei, welche Daten er mit welcher Priorität transportiert.

Für die gesamte Latenz ist weniger die räumliche Entfernung verantwortlich, als vielmehr die Struktur zwischen den Stationen. Das bedeutet, für eine geringe Latenz sollten sich möglichst wenig Zwischenstationen zwischen Sender und Empfänger befinden. Ideal ist es, wenn sich Sender und Empfänger im selben Netz befinden. Je geringer die Anzahl der durchquerten Netzwerke ist, desto geringer ist die Latenz.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen

Alles was Sie über Kommunikationstechnik wissen müssen.

Kommunikationstechnik-Fibel

Die Kommunikationstechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Kommunikationstechnik, Übertragungstechnik, Netze, Funktechnik, Mobilfunk, Breitbandtechnik und Voice over IP.

Das will ich haben!

Alles was Sie über Kommunikationstechnik wissen müssen.

Kommunikationstechnik-Fibel

Die Kommunikationstechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Kommunikationstechnik, Übertragungstechnik, Netze, Funktechnik, Mobilfunk, Breitbandtechnik und Voice over IP.

Das will ich haben!