Raspberry Pi: IPv6 einschalten und konfigurieren

In der Standard-Konfiguration von Raspbian ist kein IPv6 vorgesehen. Da IPv6 eigentlich Standard sein sollte und in Zukunft immer wichtiger wird, liegt es nahe, IPv6 einzuschalten.

Unter Raspbian Jessie ist IPv6 standardmäßig eingeschaltet. Die folgende Aufgaben sind für Raspbian Wheezy gedacht.

Aufgabe

  1. Schalten Sie IPv6 ein.
  2. Prüfen Sie, ob sich der Raspberry Pi eine link-lokale IPv6-Adresse generiert hat.
  3. Prüfen Sie, ob sich der Raspberry Pi eine globale IPv6-Adresse generiert hat.

Lösung: IPv6 auf dem Raspberry Pi temporär einschalten (Raspbian Wheezy)

IPv6 schaltet man beim Raspberry Pi temporär mit folgendem Befehl ein:

sudo modprobe ipv6

Damit schaltet man IPv6 ein und kann es dann in Ruhe testen. Gibt es Probleme, dann startet man den Raspberry Pi einfach neu. Die temporäre Einstellung geht dabei verloren.

Lösung: IPv6 auf dem Raspberry Pi dauerhaft einschalten (Raspbian Wheezy)

Damit Raspbian auf dem Raspberry Pi nach einem Neustart automatisch das IPv6-Modul lädt, muss man in die Datei "/etc/modules" eine zusätzliche Zeile einfügen.

sudo nano /etc/modules

Am Ende folgende Zeile einfügen:

ipv6

Anschließend speichern und schließen: Strg + O, Return, Strg + X.
Wenn man sicher gehen will, dass es auch tatsächlich funktioniert, sollte man einen Reboot machen.

sudo reboot

Lösung: IPv6-Fähigkeit prüfen

Um zu prüfen, ob IPv6 erfolgreich aktiviert wurde, schaut man sich die aktuelle IP-Einstellung an.

ifconfig

oder

ip a

Wenn hier bei "eth0" bzw. "enx..." eine Zeile mit „inet6-Adresse“ die IPv6-Adresse mit "fe80" beginnt und einen Gültigkeitsbereich "Verbindung" hat, dann ist IPv6 eingeschaltet und man kann es im lokalen Netzwerk verwenden.

Wenn bei "eth0" bzw. "enx..." zusätzlich eine Zeile mit "inet6-Adresse" und dem Gültigkeitsbereich "Global" vorhanden ist, dann müssten auch IPv6-Verbindung ins Internet möglich sein. Das kann man mit einem Ping zu einem Hostnamen prüfen, der garantiert IPv6-Verbindungen annimmt.

ping6 google.com

Mit "Strg + C" kann man die Pings abbrechen.
Wenn die Pings nacheinander durchlaufen, dann ist der Raspberry Pi voll IPv6-fähig. Wenn nicht, dann ist vom Raspberry Pi auf dem Weg ins Internet ein Teilstück oder eine Verteilkomponente nicht IPv6-fähig.

Wenn es Probleme gibt

sudo dmesg | grep -i ipv6

Mit diesem Befehl werden alle Systemmeldungen bezüglich IPv6 ausgegeben. Eventuell geben die letzten Meldungen einen Hinweis auf den Fehler.

Erweiterung: Privacy Extensions aktivieren

Wenn man im Raspberry Pi IPv6 eingeschaltet hat, dann werden alle IPv6-Adresse aus der MAC-Adresse (Hardware-Adresse) gebildet. Leider ist die immer gleich, weshalb sich der betreffende Client bzw. Host anhand dieser Adresse identifizieren lässt. Aus Datenschutz-Gründen ist das ein Problem.
Deshalb gibt es mit Privacy Extensions für IPv6 eine Erweiterung, die die Privatsphäre schützt. Die ist aber nicht immer automatisch aktiv, wenn IPv6 eingeschaltet bzw. aktiviert wird.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Collection: IPv6

Alles was Sie über IPv6 wissen müssen.

Eine PDF-Datei mit allen Artikeln über das Internet Protocol Version 6 von dieser Webseite. Die Zusammenstellung berücksichtigt die Einführung in die Grundlagen von IPv6 mit detailreichen Beschreibungen und zahlreichen Tabellen und Abbildungen. Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten und Zusammenhänge im IPv6-Netzwerk.

Mehr Informationen und zum Download

Netzwerktechnik-Fibel

Alles was Sie über Netzwerke wissen müssen.

Die Netzwerktechnik-Fibel ist ein Buch über die Grundlagen der Netzwerktechnik, Übertragungstechnik, TCP/IP, Dienste, Anwendungen und Netzwerk-Sicherheit.

Das will ich haben!

Elektronik-Set Raspberry Pi Edition
Elektronik-Set Raspberry Pi Edition

Elektronik erleben mit dem Raspberry Pi mit Python und GPIO Zero

  • leichter Einstieg ins Hardware-nahe Programmieren mit Python und GPIO Zero
  • Experimentieren und Programmieren ohne Vorkenntnisse
  • sofort Loslegen mit All-in-one-Set

Mehr Informationen Elektronik-Set jetzt bestellen