GNSS - Globale Navigationssatellitensysteme

Satellitengestützte Navigationssysteme dienen der Positionsbestimmung mit unterschiedlicher Genauigkeit. In der Regel geht es darum, die eigene Position auf einer virtuellen Landkarte zu bestimmen. Beispielsweise im Smartphone oder der Autonavigation.

Hinweis: Globale satellitengestützte Navigationssysteme sind keine Ortungssysteme. Es handelt sich um Positionsbestimmungssysteme. Ein Ortungssystem bräuchte neben der Positionsbestimmung auch noch einen Rückkanal zur ortenden Stelle. Diesen Rückkanal haben Navigationssysteme nicht.

Unterschied von Ortung und Positionsbestimmung

Gerne werden die Begriffe "Ortung" und "Positionsbestimmung" in einen Topf geworfen oder synonym füreinander verwendet. Doch es gibt einen kleinen aber feinen Unterschied. Ortung ist das, wenn jemand den Standort einer anderen Person oder eines Objektes feststellen will. Dazu ist es notwendig, dass diese Person oder das Objekt mit einem Empfänger und einem Sender ausgestattet ist. Der Empfänger stellt seine Position fest und der Sender überträgt diese Position an die suchende Person. Dabei ist es notwenig, dass ein Rückkanal vom zu suchenden Objekt oder einer Person vorhanden ist. Nur dann kann eine Ortung stattfinden.
Die Positionsbestimmung ist von der Ortung unabhängig. Eine reine Positionsbestimmung ist noch keine Ortung, wenn der Rückkanal fehlt. GPS, Galileo und GLONASS sind deshalb keine Ortungs-, sondern nur Positionsbestimmungssysteme. Erst wenn zum Beispiel die Position über Mobilfunk übertragen werden kann, ist auch eine Ortung möglich.

GPS - Global Positioning System

GPS ist ein satellitengestütztes Navigationssystem. Der Betreiber von GPS ist das Verteidigungsministerium der USA (Department of Defense, DoD). Es ist hauptsächlich für militärische Zwecke vorgesehen.
GPS wurde am 17. Juli 1995 offiziell in Betrieb genommen. Am 1. Mai 2000 wurde die künstliche Ungenauigkeit bei allen Satelliten abgeschaltet. Mit dem empfangenen Signal konnte erstmals ein präziserer Standort ermittelt werden. Das führte zu einem Anstieg der Navigationssysteme für Fahrzeuge.

Galileo

Galileo ist ein geplantes europäisches satellitengestütztes Navigationssystem. Galileo soll zuverlässiger und um ein mehrfaches genauer sein als GPS (USA) oder GLONASS (Russland). Aus Sicherheitsgründen kann die zivile Nutzung von GPS und GLONASS jederzeit gesperrt werden. Bei Galileo ist die private Nutzung ausdrücklich uneingeschränkt möglich. Künftige Navigationsgeräte werden sowohl GPS als auch Galileo integriert haben. Das verbessert die Positionsbestimmung.

GLONASS - GLObalnaya NAvigatsionnaya Sputnikovaya Sistema

Russland unterhält mit GLONASS (GLObalnaya NAvigatsionnaya Sputnikovaya Sistema) ein eigenes Satelliten-Navigationssystem, das künftig nicht nur militärischen, sondern auch zivilen Zwecken dienen soll. Für GLONASS ist die russische Raumfahrtbehörde Roscosmos verantwortlich.
Die Zahl der Satelliten beträgt 28 und deckt die gesamte Erdoberfläche mit empfangbaren Signalen abdecken. Kombiniert man GPS und GLONASS miteinander soll eine Genauigkeit von bis zu einem Zentimeter möglich sein.

BeiDou

Chinesisches Satellitennavigationssystem, das seit 2004 existiert. Das System ging Ende Dezember 2011 offiziell in Betrieb. Allerdings ist die Nutzung auf große Teilen Asiens und des Pazifikraums beschränkt. Das globale System befindet sich noch im Aufbau.
Bis April 2012 wurden insgesamt 13 Satelliten ins All geschossen. Bis ins Jahr 2020 soll die Zahl der Satelliten für das chinesische Navigationssystem auf 35 steigen.
BeiDou soll die Abhängigkeit vom US-amerikanischen GPS verringern.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!