Galileo

Galileo ist ein geplantes europäisches satellitengestütztes Navigationssystem. Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 3,9 Milliarden Euro. Finanziert wird das System von der EU, China, Indien und einem Firmenkonsortium, das die Signale vermarkten darf.
Galileo soll zuverlässiger und um ein Mehrfaches genauer sein als GPS (USA) oder GLONASS (Russland). Aus Sicherheitsgründen kann die zivile Nutzung von GPS und GLONASS jederzeit gesperrt werden. Bei Galileo ist die private Nutzung ausdrücklich uneingeschränkt möglich. Die horizontale Genauigkeit von Galileo liegt bei 4 m. Künftige Navigationsgeräte werden sowohl GPS als auch Galileo integriert haben. Das verbessert die Positionsbestimmung.
Um die Erde sind drei Umlaufbahnen mit je 10 Satelliten gelegt. Die Satelliten sind so angeordnet, dass auf der ganzen Welt immer genug Satelliten empfangbar sind. Ein Satellit ist 700 Kilo schwer und hat eine Spannweite von 23 Metern. Er umrundet die Erde alle 14 Stunden einmal.

Vergleich: Galileo vs. GPS

  Galileo GPS
Satelliten ca. 30 ca. 30
Flughöhe 23.200 km 20.200 km
Betreiber zivil US-Militär

Dienste

Galileo hat 5 Dienste, die für unterschiedliche Anwender gedacht sind. Darunter Privatanwender, Firmen und Staatsorgane.

  • Offener Dienst: Die Signale zur Positions- und Zeitbestimmung sind wie bei GPS kostenlos.
  • Kommerzieller Dienst: Gegen Gebühr können verschlüsselte Zusatzsignale empfangen werden. So lässt sich die Genauigkeit erhöhen.
  • Öffentlich regulierter Dienst: Spezielle verschlüsselte und störsichere Signale sind für staatliche Stellen, wie Polizei und Zoll gedacht.
  • Sicherheitskritischer Dienst: Luft- und Schienenverkehr (mit Zuverlässigkeitsgarantie)
  • Such- und Rettungsdienst: Die Satelliten können Notrufe empfangen und mit genauer Standortangabe an die Bodenstationen weiterleiten.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!