032 - Nationale Teilnehmerrufnummern (NTR)

Die Bundesnetzagentur hat zum 1. Januar 2005 die "032" als die offizielle Vorwahl für VoIP-Anschlüsse in Deutschland eingeführt. Das Ziel war es, dass es VoIP-Provider erspart bleibt große Kontingente an Ortsrufnummern kaufen zu müssen. Mit der 032er-Vorwahl sollten Rufnummern für die Kunden schneller und günstiger zu beziehen sein. Allerdings haben alle bedeutenden VoIP-Provider innerhalb kurzer Zeit Rufnummern aus allen 5200 Vorwahlbereichen anbieten können. Die Investitionskosten waren nicht so hoch. Außerdem haben die Entwicklungen auf dem Markt sehr schnell für Bewegung gesorgt.
Es hat sich gezeigt, dass die Erreichbarkeit von 032er-Rufnummern äußerst eingeschränkt ist. Nicht alle Festnetz- und Mobilfunkbetreiber leiten Anrufe zu Rufnummern mit 032er-Vorwahl weiter. Es kann vorkommen, dass diese Anschlüsse aus manchen Netzen nicht erreichbar sind. Außerhalb Deutschlands sieht es noch schlechter aus. Aus dem Ausland sind 032er-Rufnummern in der Regel nicht zu erreichen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die 032er-Vorwahl den Sonderrufnummernstatus hat. Deshalb sind Anrufe zu 032-Anschlüssen in der Regel teurer als zu normalen Ortsnetzrufnummern.

Nachteile der 032-Rufnummern

  • Es kann vorkommen, dass diese Anschlüsse aus manchen Netzen nicht erreichbar sind.
  • Anrufe zu 032er-Rufnummern werden wie Ferngespräche oder noch teurer abgerechnet.
  • Die Kosten für Anrufe zu 032er-Rufnummern sind in Telefonie-Flatrates nicht abgedeckt.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!