Intel Core m7 / m5 / m3

Der Intel Core m (ursprünglich Core M) entspricht einem Core-i-Doppelkern mit einer stark verringerten Abwärme, weshalb er besonders für dünne Notebooks, Tablets und Hybride geeignet ist. Also Systeme, die besonders flach und leicht sind und ohne aktiven Lüfter auskommen sollen. Ursprünglich sollte der Intel Atom diese Rolle übernehmen. Doch die ARM-Konkurrenz war wesentlich sparsamer und brauchte weniger Platz.

Der Intel Core m schaltet sich im Dauerbetrieb weiter herunter als die Stromspar-Versionen des Core i. Die Performance im laufenden Betrieb und unter Volllast hängt aber stark von der Leistungsfähigkeit der Kühlung ab. Die Performance des Core m stimmt nur dann, wenn das Gesamtsystem so konzipiert ist, dass es den Prozessor ausreichend kühlt. Wenn nicht, dann erreicht ein Core m nur einen Bruchteil seiner Leistungsfähigkeit.

Hinweis: Die Bezeichnung Core m7, m5 und m3 wurden ersatzlos gestrichen. Diese Prozessoren bekamen die Bezeichnungen für die größeren Geschwister Core i3, i5 und i7.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Computertechnik-Fibel

Die Computertechnik-Fibel, das Computer-Buch

Das will ich haben!