Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Paikohan

E-Mail

10.07.2017,
20:18
 

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab (Elektronik)

Hallo,
ich habe eine Monostabile Kippstufe mit Hilfe des Bauelements NE555 nach Vorgabe des Elektronik-Kompendiums gelötet (https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310121.htm).

Mein Problem ist das die Schaltung aber nicht mehr abschaltet. Messungen ergaben das die Spannung am Kondensator C1 2/3 Ub nicht erreicht( Ub sind 5V). Die Kondensatorspannung stoppt jedes Mal bei 3,1 V.
Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied laden lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V( sprich Ub).

Der Timer ist ein NE555N von Signetics.
Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte? Danke im Voraus!

Steffen

10.07.2017,
20:55

@ Paikohan

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» Hallo,
» ich habe eine Monostabile Kippstufe mit Hilfe des Bauelements NE555 nach
» Vorgabe des Elektronik-Kompendiums gelötet
» (https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310121.htm).
»
» Mein Problem ist das die Schaltung aber nicht mehr abschaltet. Messungen
» ergaben das die Spannung am Kondensator C1 2/3 Ub nicht erreicht( Ub sind
» 5V). Die Kondensatorspannung stoppt jedes Mal bei 3,1 V.
» Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied laden
» lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V( sprich Ub).
»
» Der Timer ist ein NE555N von Signetics.
» Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte? Danke im Voraus!

IC kaputt?
Ansonsten Verdrahtung fehlerhaft.

Gruß Steffen

olit(R)

E-Mail

Berlin,
10.07.2017,
21:18

@ Paikohan

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» Mein Problem ist das die Schaltung aber nicht mehr abschaltet. Messungen
» ergaben das die Spannung am Kondensator C1 2/3 Ub nicht erreicht( Ub sind
» 5V). Die Kondensatorspannung stoppt jedes Mal bei 3,1 V.
» Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied laden
» lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V( sprich Ub).
»
Ist dein Setzimpuls auch kürzer als die Rückfallzeit des NE555?
Wenn der Setzimpuls ein Dauerimpuls ist, Kann der NE555 nicht zurückfallen.
In solchem Fall muss ein Differenzierglied vor Pin 2 geschaltet werden.
Unabhängig davon muss die Spannung an C aber größer 2/3 der Betriebsspannung erreichen.

Paikohan

10.07.2017,
21:27

@ Steffen

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» » Hallo,
» » ich habe eine Monostabile Kippstufe mit Hilfe des Bauelements NE555 nach
» » Vorgabe des Elektronik-Kompendiums gelötet
» » (https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310121.htm).
» »
» » Mein Problem ist das die Schaltung aber nicht mehr abschaltet. Messungen
» » ergaben das die Spannung am Kondensator C1 2/3 Ub nicht erreicht( Ub
» sind
» » 5V). Die Kondensatorspannung stoppt jedes Mal bei 3,1 V.
» » Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied
» laden
» » lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V( sprich Ub).
» »
» » Der Timer ist ein NE555N von Signetics.
» » Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte? Danke im Voraus!
»
» IC kaputt?
» Ansonsten Verdrahtung fehlerhaft.
»
» Gruß Steffen


Habe den IC mehrfach, auch schon ausgetauscht und immer der selbe Fehler. Stoppt bei 3,1V.
Verdrahtung ebenfalls schon mehrfach kontrolliert.
Liebe Grüße

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
10.07.2017,
21:28

@ Steffen

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» » Hallo,
» » ich habe eine Monostabile Kippstufe mit Hilfe des Bauelements NE555 nach
» » Vorgabe des Elektronik-Kompendiums gelötet
» » (https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310121.htm).
» »
» » Mein Problem ist das die Schaltung aber nicht mehr abschaltet. Messungen
» » ergaben das die Spannung am Kondensator C1 2/3 Ub nicht erreicht( Ub
» sind
» » 5V). Die Kondensatorspannung stoppt jedes Mal bei 3,1 V.
» » Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied
» laden
» » lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V( sprich Ub).
» »
» » Der Timer ist ein NE555N von Signetics.
» » Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte? Danke im Voraus!
»
» IC kaputt?
» Ansonsten Verdrahtung fehlerhaft.

Weil es der bipolare NE555 ist, muss man in IC-Nähe einen kleinen Elko mit etwa 10 µF und parallel dazu ein Kerko mit 100 nF zwischen +Ub und GND schalten. Verwendet man den moderneren CMOS-Typ LMC555 oder TLC555 genügt ein Kerko mit 100 nF.

Warum das so ist wird im folgenden Link u.v.a. sehr genau erklärt:

. . . . . . . "LMC555 und TLC555 (CMOS) im Vergleich mit NE555 (BJT)"
. . . . . . . . . . . http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/test555.htm

Man beachte speziell das Kapitel "Zu grosse Stromimpulse auf der Speiseleitung".

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

Paikohan

10.07.2017,
21:29

@ olit

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» » Mein Problem ist das die Schaltung aber nicht mehr abschaltet. Messungen
» » ergaben das die Spannung am Kondensator C1 2/3 Ub nicht erreicht( Ub
» sind
» » 5V). Die Kondensatorspannung stoppt jedes Mal bei 3,1 V.
» » Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied
» laden
» » lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V( sprich Ub).
» »
» Ist dein Setzimpuls auch kürzer als die Rückfallzeit des NE555?
» Wenn der Setzimpuls ein Dauerimpuls ist, Kann der NE555 nicht
» zurückfallen.
» In solchem Fall muss ein Differenzierglied vor Pin 2 geschaltet werden.
» Unabhängig davon muss die Spannung an C aber größer 2/3 der
» Betriebsspannung erreichen.


Der ist definitiv kürzer als die Rückfallzeit(ca. 3 Minuten), da er provisorisch mit einer Drahtbrücke erzeugt wird.
Danach ist der Eingang ja wieder über den Pull-Up Widerstand auf Ub.

olit(R)

E-Mail

Berlin,
10.07.2017,
22:00
(editiert von olit
am 10.07.2017 um 22:02)


@ Paikohan

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

»
» Der ist definitiv kürzer als die Rückfallzeit(ca. 3 Minuten), da er
» provisorisch mit einer Drahtbrücke erzeugt wird.
» Danach ist der Eingang ja wieder über den Pull-Up Widerstand auf Ub.

3 Minuten sind eine recht lange Zeit. Wenn du da im Megaohmbereich liegst, nimmt Pin 6 einen höheren Strom auf, als der hochohmige Widerstand fließen lässt.


Paikohan

10.07.2017,
22:07

@ olit

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» »
» » Der ist definitiv kürzer als die Rückfallzeit(ca. 3 Minuten), da er
» » provisorisch mit einer Drahtbrücke erzeugt wird.
» » Danach ist der Eingang ja wieder über den Pull-Up Widerstand auf Ub.
»
» 3 Minuten sind eine recht lange Zeit. Wenn du da im Megaohmbereich liegst,
» nimmt Pin 6 einen höheren Strom auf, als der hochohmige Widerstand fließen
» lässt.
»
»
»

Es waren vorher 9 Minuten( alles aus einer Reihenschaltung mit Kohleschichtwiederständen). War aber alles noch im Kiloohm-Bereich.
Habe aber trotzdem alles auf einen Wiederstand reduziert(10k). Die Kapazität erreiche ich mit zwei parallelen 4700uF Elkos.

xy(R)

E-Mail

11.07.2017,
09:10

@ Paikohan

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» Die Kapazität erreiche ich mit zwei parallelen 4700uF Elkos.

Wird zu viel Leckstrom haben.

soso

11.07.2017,
10:25

@ xy

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» » Die Kapazität erreiche ich mit zwei parallelen 4700uF Elkos.
»
» Wird zu viel Leckstrom haben.

Nö.
"Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied laden
lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V"

der NE555 ist (so scheints mir) zu durstig.
...10.000 µF stelle mir grad vor, wie es dem Discharge-Transistor wohl so gehen wird... :-(

Hartwig(R)

11.07.2017,
10:56
(editiert von Hartwig
am 11.07.2017 um 11:02)


@ soso

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

Hallo
»
» der NE555 ist (so scheints mir) zu durstig.
» ...10.000 µF stelle mir grad vor, wie es dem Discharge-Transistor wohl so
» gehen wird... :-(

sieht man mal in die Datenblätter, so findet man in den Diagrammen dort Kondensatoren bis etwa 200-300µF. Für den bipolaren 555 wird es bei langen Zeiten und größeren C-Werten schon kritisch, das ist auch hier im ELKO von Thomas so beschrieben (aussuchen der Kondensatoren nach Leckstrom). Nach meiner Erfahrung kann man bis etwa 1000µF mit selektierten Kondensatoren gehen, aber dann ist Schluss. Da bringen dann auch der LMC555 oder eine andere CMOS-Variante nix, weil eben doch die Leckströme zu groß sind. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Leckströme der Elkos durch Schwankungen der Temperatur und Zustand der elektrochemischen Grenzschicht stark beeinflusst werden, kann es mit der Reproduzierbarkeit der Schaltintervalle eng werden. Für Zeiten im Minuten-Bereich und darüber ist der 555er eher weniger bis nicht geeignet. Im Einzelfall sollte man auch die Datenblätter der Elkos mal anschauen. Dann kann man das sogar abschätzen oder berechnen .... Auch beim Widerstand gibt es natürlich Grenzen die im MOhm-Bereich liegen, wobei Werte >10MOhm bereits eine vernünftige Isolation erfordern (Kriechstrecken im Schaltungsaufbau) etc.
Grüße

Hartwig

olit(R)

E-Mail

Berlin,
11.07.2017,
10:57
(editiert von olit
am 11.07.2017 um 11:15)


@ soso

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» » » Die Kapazität erreiche ich mit zwei parallelen 4700uF Elkos.
» »
» » Wird zu viel Leckstrom haben.
»
» Nö.
» "Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied
» laden
» lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V"
»
» der NE555 ist (so scheints mir) zu durstig.
» ...10.000 µF stelle mir grad vor, wie es dem Discharge-Transistor wohl so
» gehen wird... :-(

Ich habe es mal ausprobiert.
Mit 100kOhm und 470µF
100kOhm * 470µF * ln3 = 52s
Gemessen: 65s

Mit 10kOhm und 11600µF
10kOhm * 11600µF * Ln3 =127s
Gemessen: 155s

Solche langen Zeiten mit einem NE555 zu realisieren ist unrealistisch!

schaerer(R)

Homepage E-Mail

Zürich (Schweiz),
11.07.2017,
11:54

@ olit

Elkos von Format....

» » » » Die Kapazität erreiche ich mit zwei parallelen 4700uF Elkos.
» » »
» » » Wird zu viel Leckstrom haben.
» »
» » Nö.
» » "Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied
» » laden
» » lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V"
» »
» » der NE555 ist (so scheints mir) zu durstig.
» » ...10.000 µF stelle mir grad vor, wie es dem Discharge-Transistor wohl
» so
» » gehen wird... :-(
»
» Ich habe es mal ausprobiert.
» Mit 100kOhm und 470µF
» 100kOhm * 470µF * ln3 = 52s
» Gemessen: 65s
»
» Mit 10kOhm und 11600µF
» 10kOhm * 11600µF * Ln3 =127s
» Gemessen: 155s
»
» Solche langen Zeiten mit einem NE555 zu realisieren ist unrealistisch!

Wenn auch deutlich weniger problematisch wenn die CMOS-555er zum Einsatz kommen.

Man darf bei Elkos auch die Sache mit dem Formatierungsgrad nicht vergessen. Bei Elkos schlechterer Qualität ist es nämlich so, dass man die Formatierung (erst mal laden bis zur Nennspannung und zeitlang so belassen) nach dem Ausschalten bald wieder weg ist. Ich habe das mal bei 100µF-Elkos festgestellt. Die Ladezeit unterschied sich drastisch solange der Elko im Betriebszustand aktiv ist in Relation nach längerer Pause nach dem Wiedereinschalten.

--
Gruss
Thomas

Buch von Patrick Schnabel und mir zum Timer-IC NE555 und LMC555:
http://tinyurl.com/timerbuch
Mein Buch zum Operations- u. Instrumentationsverstärker:
http://tinyurl.com/opamp-instrumamp-buch

xy(R)

E-Mail

11.07.2017,
12:53

@ soso

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

» » » Die Kapazität erreiche ich mit zwei parallelen 4700uF Elkos.
» »
» » Wird zu viel Leckstrom haben.
»
» Nö.
» "Ich habe probehalber mal den NE555 rausgenommen und nur das R-C-Glied
» laden
» lassen und siehe da, der Kondensator kommt auf 5V"

Mea culpa, ich hab das überlesen.


» der NE555 ist (so scheints mir) zu durstig.

ACK.


» ...10.000 µF stelle mir grad vor, wie es dem Discharge-Transistor wohl so
» gehen wird... :-(

Dem kann man einen Widerstand zur Strombegrenzung verordnen.

xy(R)

E-Mail

11.07.2017,
13:09

@ schaerer

Elkos von Format....

» Formatierung (erst mal laden bis zur Nennspannung und zeitlang so belassen)

Formierung!

Hartwig(R)

11.07.2017,
13:17
(editiert von Hartwig
am 11.07.2017 um 13:42)


@ soso

Monostabile Kippstufe mit NE555 schaltet nicht ab

wie groß ist denn der "R"?

Nachtrag:
im DB vom Chemicon LXZ kann man lesen:

"Leakage Current:
I=0.01CV or 3µA, whichever is greater.
Where, I : Max. leakage current (µA), C : Nominal capacitance (µF), V : Rated voltage (V) "

gehen wir von 3µA aus, wir kennen ja Deine Kondensatoren nicht. Für den Threshold-Eingang kommen dann noch 0.1-0.25µA dazu. bleiben wir mal bei 3 µA.
Der C bleibt bei 3,1V hängen, sollte aber bis 3,33V laden. fehlen also 0,23V. Da liegen an R 1/3 Ub + 0.23V, also etwa 1,9V. Der max. R wäre hier also mit 632k anzusetzen und Du hättest die von Dir beschriebene Situation. Wir kennen Deine Elkos nicht, 2 parallel macht schon mal den doppelten Leckstrom. Je nach Elko ist da möglicherweise schon unter 100kOhm der "Ladeschluss vor 2/3 Ub" erreicht. Da sieht man ebenfalls, dass es keine große Rolle spielt, welcher 555 hier zum Einsatz kommt - CMOS oder bipolar, der 555 kann nichts dafür.

Grüße
Hartwig