Update/Upgrade von Raspberry Pi (1) auf Raspberry Pi 2 und 3

Wenn man eine Zeit lang einen älteren Raspberry Pi Modell betrieben hat, dann möchte man vielleicht irgendwann mal einen neuen Raspberry Pi verwenden. Der ist schließlich schneller und besser. In der Regel will man die vorhandene Speicherkarte in das neue Modell stecken. Dazu sind folgende Schritte durchzuführen:

1. Schritt: Inhalt der SD-Speicherkarte auf eine MicroSD-Speicherkarte übertragen

Wenn man noch ein Image auf einer großen SD-Speicherkarte hat, dann muss man die für einen Raspberry Pi 2 oder 3 auf eine kleine MicroSD-Speicherkarte bringen.
Zuerst sichert man den Speicherinhalt der SD-Speicherkarte in eine Image-Datei. Anschließend überträgt man diese Image-Datei auf eine MicroSD-Karte. Befindet sich das Image bereits auf einer MicroSD-Karte, dann empfiehlt sich trotzdem eine Sicherung der Image-Datei von der MicroSD-Karte zu machen.

2. Schritt: Upgrade durchführen

Anschließend führt man das Upgrade durch. Wichtig ist, das Upgrade führt man auf der MicroSD-Karte im alten Raspberry Pi aus, nicht im neuen Raspberry Pi. Damit die MicroSD-Karte in einem alten Raspberry Pi funktioniert, muss man mit einem SD-Karten-Adapter arbeiten.

Zuerst aktualisiert man die Paketlisten und stößt dann das Upgrade an.

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

Das Upgrade bringt dann automatisch die aktuelle Firmware und den aktuellen Kernel für den neuen Raspberry Pi mit. Hierbei werden auch andere Pakete aktualisiert. Das kann später unter Umständen Probleme bereiten.

Hinweis zum Upgrade

Ein Upgrade kann Paket-Änderungen enthalten, die zu Fehlfunktionen führen können. Deren Behebung kann manchmal länger dauern als eine vollständige Neukonfiguration. Außerdem muss man bei einem Firmware- und Kernel-Upgrade "immer" damit rechnen, dass es Probleme gibt. Das heißt, dass die mühsam konfigurierte Installation anschließend nicht mehr wie gewünscht funktioniert.
Man sollte sich also einen Hardware-Wechsel mit einer Alt-Installation und -Konfiguration gut überlegen. Vor allem, wenn das letzte Upgrade schon länger her ist. Wenn man sich dann für einen Hardware-Wechsel entscheidet, dann sollte man auf alle Fälle ein Backup-Image anlegen.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Produktempfehlungen