LTE-LAA - LTE License Assisted Access

LTE-LAA ist die nahtlose Integration von lizenzierten und lizenzfreien Frequenzspektrum in LTE. Also die Nutzung von LTE im lizenzfreien Spektrum. Konkret sieht das so aus, das Mobilfunk-Netzbetreiber neben dem lizenzierten Spektrum auch das lizenzfreie Spektrum verwenden dürfen.
Oftmals reichen die für LTE-Mobilfunk reservierten Frequenzbänder nicht aus, um den steigenden Anforderungen der Nutzer gerecht zu werden. LTE-LAA ist eine Erweiterung für LTE-Advanced-Funkzellen, um die Mobilfunkversorgung auf das lizenzfreie 5-GHz-Band auszuweiten.

Wie funktioniert LTE-LAA?

Vorgesehen ist, dass es eine primäre und eine sekundäre Funkzelle geben wird. Die primäre Funkzelle befindet sich nach wie vor im lizenzierten Bereich, in dem die Mobilfunkgeräte senden und Kontrollnachrichten übertragen. Die Mobilfunkfrequenzen dienen also als dauerhafte und zuverlässige Verbindung zwischen Mobilgerät und Mobilfunknetz. Zusätzlich soll eine sekundäre Funkzelle im lizenzfreien Frequenzspektrum mit maximal 20 MHz Kanalbreite aufgespannt werden und ausschließlich den Download beschleunigen. Dazu müssen die primäre und sekundäre Funkzelle synchron arbeiten. Der Betrieb nur auf lizenzfreiem Spektrum alleine ist nicht vorgesehen.

Wie LTE-LAA-Funksysteme mehrerer Mobilfunkbetreiber im gleichen Funkkanal koexistieren können ist noch nicht klar. An stark frequentierten Orten, wie Bahnhöfen, Flughäfen und Veranstaltungsräumen, kann das zum Problem werden, wenn mehrere Netzbetreiber gleichzeitig das 5-GHz-Band verwenden wollen. Und die auf den selben Frequenzen laufenden WLANs dürfen dabei auch nicht gestört werden.

LTE-WLAN-Konvergenz

Die Regulierungsbehörden in den USA, Südkorea und China schreiben relativ geringe Auflagen vor. Dort ist diese Form der Nutzung des 5-GHz-Spektrums zulässig. Anders in der EU und Japan. Hier werden viel strengere Regeln aufgestellt.
Weil die 3GPP keine länderspezifischen Mobilfunkvarianten entwickeln will werden für LTE-LAA die strengen EU-Richtlinien den Rahmen bilden.

Mobilfunk vs. WLAN

Aus Sicht von Mobilfunk ist WLAN eine Konkurrenz. WLAN ist nicht nur schneller als Mobilfunk, sondern arbeitet auch noch in einem lizenzfreien Frequenzband. Dagegen müssen die Mobilfunkbetreiber für die Mobilfunk-Lizenzen viel Geld ausgeben. Deshalb würden es die Netzbetreiber natürlich lieber sehen, wenn ihre Kunden Mobilfunk nutzen und teuer bezahlen, als die teilweise günstigeren und wesentlich schnelleren privaten und öffentlichen WLAN-Hotspots.

Ob LTE-LAA eine gute Idee ist, wird sich erst in paar Jahren herausstellen. Bisher wird das 5-GHz-Band noch nicht so häufig durch WLAN belegt. Das könnte sich dann ändern, wenn die WLAN-Nutzer vom überfüllten 2,4-GHz-Band mit IEEE 802.11ac ins 5-GHz-Band wechseln.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!