Multi-DSL

Unter Multi-DSL versteht man die Bündelung mehrerer DSL-Anschlüsse zu einem Anschluss. Man bezeichnet das auch als Inversmultiplexing, wenn zwei Leitungen zu einem DSL-Anschluss zusammengefasst werden.
Bei diesem Verfahren braucht man genauso viel DSL-Modems, wie man DSL-Anschlüsse miteinander bündeln will. Die beteiligten Router koppeln mehrere WAN-Anschlüsse zu einem Verbund. Man unterscheidet zwischen Multipath-IP-Routing und Multilink-PPP.

Multipath-IP-Routing

Beim Multipath-Routing laufen die Leitungen auf IP-Ebene im Netzwerk des Kunden zusammen. Hier übernimmt die Hauptarbeit ein Router, der mehrere WAN-Ports hat. Er ist mit unterschiedlichen öffentlichen IP-Adresse im Internet erreichbar. Pro DSL-Anschluss eine IP-Adresse. Die Aufgabe des Routers ist es, die Datenpakete auf mehrere Leitungen zu verteilen.
Dieses Multi-DSL-Szenario ist dann effizient, wenn alle Anschlüsse gleich schnell sind. Dann entspricht die Gesamtdatenrate der Summe aller Leitungen. Nachteilig ist, dass die Bandbreite und Geschwindigkeit eines Datenstroms auf die Bandbreite und Geschwindigkeit eines einzelnen Anschlusses reduziert ist. Ein Datenstrom kann also nicht die Gesamtbandbreite nutzen, sondern immer nur die Bandbreite eines Anschlusses.

Multilink-PPP für ADSL

Beim Multilink-PPP laufen die Leitungen auf IP-Ebene beim Provider zusammen. Die Leitungen werden nicht auf IP-Ebene (Schicht 3), sondern auf PPP-Ebene (Schicht 2) zusammengefasst. Es werden alle Leitungen nur über eine IP-Adresse und deshalb nur über eine Route angesprochen. Dadurch steigt die Datenrate auf die Summe aller Leitungen.
Multilink eignet sich zum Bündeln von DSL-Anschlüssen für abgelegene Breitbandkunden oder Kunden, die symmetrische Bandbreiten über 2 MBit/s benötigen.

ADSL-Technik

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!