Mobile Kommunikation

Im TK-Markt gibt es seit Jahren strukturelle Verschiebungen. Das klassische Festnetz verliert gegenüber dem Mobilfunk. Die Bedeutung des Mobilfunks nimmt gegenüber dem Festnetz, auch im Bereich der mobilen Internet-Zugänge, immer mehr zu. Mit Ausnahme der USA gibt es in fast allen Industrieländern mehr Mobilfunkanschlüsse (Verträge) als Festnetzanschlüsse. Mobilfunk ist in diesen Ländern nicht nur ein Zusatzangebot, sondern für manche Nutzer ein Festnetzersatz. Der Auslöser für die Veränderungen ist der Trend hin zu mehr Individualität und Mobilität.

Mobilität - Mobility

Mobilität ist ein Synonym für Beweglichkeit. Es ist der Zustand, sich frei von Standort A nach Standort B bewegen zu können. Das Hilfsmittel diese Beweglichkeit zu realisieren ist das Auto, das eine oder mehrere Personen unkompliziert und schnell an einen entfernten Ort bringen kann. Vorausgesetzt eine Straße führt dorthin. Öffentliche Verkehrsmittel ermöglichen zwar auch diese Beweglichkeit, allerdings ist man auf die örtliche Verfügbarkeit und an den systembedingten Zeitplan gebunden. Man ist dann zwar mobil, also in Bewegung, aber zu Lasten der Flexibilität. Diese Flexibilität ist das ausschlaggebende Argument, aufgrund dessen das Auto der Favorit unter den Verkehrsmitteln ist, wenn es darum geht von A nach B zu kommen.

Kommunikation

Unter Kommunikation fallen alle Formen des sich Mitteilens. Also die Mensch-zu-Mensch-Kommunikation oder um Informationen von Standort A nach Standort B zu übermitteln. Die Mensch-zu-Mensch-Kommunikation teilt sich in verbale Kommunikation, unsere Sprache, und nonverbale Kommunikation, der Körpersprache und wie wir uns unserem Gegenüber verhalten. Unsere Sprache dient also als Kanal, über den wir unsere Informationen an eine oder mehrere Personen übermitteln. Sind diese Personen an einem anderen Ort, bedienen wir uns organisatorischen und technischen Hilfsmitteln, um unsere Informationen zu übermitteln. Zum Beispiel mit dem Brief. Und wenn es schnell oder unkompliziert gehen muss, dann tun wir das eher über das Telefon. Sofern diese Person gerade in der Nähe ihres eigenen Telefons ist, ist eine Kontaktaufnahme mit anschließendem Informationsaustausch möglich. Ist diese Person allerdings mobil, also unterwegs, wird die Kontaktaufnahme erschwert, manchmal sogar unmöglich.

Mobile Kommunikation

Verbindet man die Mobilität, also Beweglichkeit, mit der Kommunikation, so ergibt sich ein Bild eines Menschen, der in allen Lebenslagen von jedem Ort und zu jeder Zeit mit jeder Person kommunizieren kann.
Dieses Bild stellt den Zustand dar, den viele Menschen unserer Gesellschaft erreicht haben: die vollständige Erreichbarkeit. Was für viele Menschen, häufig ältere Personen, ein Unding ist, ist für junge Leute, die mit der modernen Kommunikationstechnik aufgewachsen sind, eine Notwendigkeit, von der sie sich ungern lösen. Was am Anfang der Mobilfunktechnik nur einem kleinen finanzstarken Kreis vorbehalten war, ist heute für jedermann eine normale Sache. Die durchdachte Technik, das große Interesse seitens der Industrie und die vielen Netzbetreiber führten schließlich zu günstigen Preisen bei Endgeräten und Tarifen. Somit wurde das mobile Kommunikationsvergnügen auch für Normalnutzer erschwinglich. Dadurch hat sich unser Kommunikationsverhalten grundlegend geändert. Wir sind nicht mehr an einen bestimmten Ort gebunden, sondern können zu jedem Zeitpunkt miteinander kommunizieren. Diese gesellschaftliche Entwicklung wurde durch viele unzählbare technische Entwicklungen in der mobilen Kommunikationstechnik ausgelöst.
Und auch Datendienste, wie z. B. Internet, E-Mail und Online-Banking haben ihren Weg bereits in die mobile Kommunikation gefunden.

Mobile Social Networks und Instant Messaging

Telekommunikationsunternehmen leben davon, dass die Menschen miteinander sprechen wollen. Möglichst an jedem Ort und zu jeder Zeit. Das hat auch eine ganze Zeit lang sehr gut funktioniert. Doch inzwischen kämpfen die etablierten Netzbetreiber um ihre Marktanteile. Richtiger Wachstum ist kaum noch möglich.
Jetzt droht auch noch Konkurrenz aus dem Internet. Dort locken neuartige und kostenlose Kommunikationsmittel, deren Kosten bereits mit der Flatrate für den Internet-Zugang bezahlt sind. Die Kommunikation zwischen den Menschen findet auf einer Vielzahl von Plattformen und Diensten statt. Und das vorbei an den Netzbetreibern mit ihren kostenpflichtigen Telefondiensten.

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Kommunikationstechnik-Fibel

Kommunikationstechnik-Fibel

Das will ich haben!