Folge uns

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf Google Abonniere unseren RSS-Feed Abonniere unseren Newsletter

Das Buch zu dieser Webseite

Elektronik-Fibel

Die Elektronik-Fibel, das Elektronik-Buch

Käufer der Elektronik-Fibel Kundenmeinung:
Die Elektronik-Fibel ist einfach nur genial. Einfach und verständlich, nach so einem Buch habe ich schon lange gesucht. Es ist einfach alles drin was man so als Azubi braucht. Danke für dieses schöne Werk.

Elektronik-Fibel
jetzt bestellen!

 

Die Elektronik-Fibel ist im iBookstore erhältlich

Die Elektronik-Fibel für Amazon Kindle erhältlich

Elektronik-Fibel als eBook von Google Play Store

Elektronik-Fibel als PDF-Datei ohne DRM

Elektronik Lernpakete

Lernpaket Einstieg in die Elektronik

Lernpaket Einstieg in die Elektronik

 

Lernpaket Elektronik

Lernpaket Elektronik

 

Lernpaket Elektronische Schaltungen selbst entwickeln und aufbauen

Lernpaket Elektronische Schaltungen selbst entwickeln und aufbauen

Kirchhoffschen Regeln

Die Kirchhoffschen Regeln sind Formeln, die in der Praxis nicht so häufig angewendet werden. Sie wurden 1845 von Gustav Robert Kirchhoff formuliert. Die Kirchhoffschen Regeln basieren hauptsächlich auf theoretischen Überlegungen. Zur Berechnung von Strömen und Spannungen wird eher das Ohmsche Gesetz angewendet.

Erste Kirchhoffsche Regel (Knotenregel)

Bei der Parallelschaltung von Widerständen ergeben sich Verzweigungspunkte, sogenannte Knotenpunkte, des elektrischen Stroms. Betrachtet man die Ströme um den Knotenpunkt herum, stellt man fest, dass die Summe der zufließenden Ströme gleich groß ist, wie die Summe der abfließenden Ströme.
Mit Hilfe der Knotenregel können unbekannte Ströme in einem Knotenpunkt berechnet werden.

KnotenregelFormel Knotenregel

Knotenregel
Formel Knotenregel

Knotenregel: In jedem Knotenpunkt ist die Summe der zufließenden Ströme gleich der Summe der abfließenden Ströme oder die Summe aller Ströme ist Null.

Zweite Kirchhoffsche Regel (Maschenregel)

In einem geschlossenem Stromkreis (Masche) stellt sich eine bestimmte Spannungsverteilung ein. Die Teilspannungen addieren sich in ihrer Gesamtwirkung.
Betrachtet man die Spannungen in der Schaltung, so teilt sich die Summe der Quellenspannungen Uq1 und Uq2 in die Teilspannungen U1 und U2 an den Widerständen R1 und R2 auf. Der Strom I ist für die Spannungsabfälle an R1 und R2 verantwortlich.
Die Maschenregel ermöglicht die Berechnung einer unbekannten Quellenspannung.

Maschenregel
Formel Maschenregel
Formel Maschenregel

Maschenregel: In jedem geschlossenem Stromkreis ist die Summe der Quellenspannungen gleich der Summe aller Spannungsabfälle oder die Summe aller Spannungen ist Null.

Weitere verwandte Themen:

Formelbuch für Elektroniker und Techniker

Formelbuch

Mehr Informationen und Bestellung