Sicherung

Eine Sicherung dient zum Schutz von Leitungen und Geräten, vor Überlastung und Kurzschluss, in dem sie bei einer bestimmten Stromstärke den Stromfluss unterbricht.

Geräteschutzsicherung

Aufbau einer Geräteschutzsicherung
Die Geräteschutzsicherung besteht aus einem Glaskolben, der an beiden Enden eine Metallhülse als Kontakte hat. Dazwischen befindet sich ein Schmelzdraht. Zusätzlich kann der Glaskolben noch mit feinem Sand gefüllt sein.
Bei Überlastung der Sicherung erwärmt sich der Schmelzdraht im Glaskolben. Mit zunehmendem Strom wird dieser dünne Draht so weit erwärmt, bis er verbrennt.
Geräteschutzsicherungen unterscheiden sich in ihrer Zeit-Strom-Charakteristik. Sie gibt es für Nennstromstärken zwischen 0,032 A bis 6,3 A. Das heißt, sie reagieren unterschiedlich schnell auf Stromspitzen. Flinke Sicherungen reagieren schon beim kleinsten erhöhten Stromfluss. Träge Sicherungen tolerieren diesen Strom.

Bezeichnung Beschreibung
F Flink
FF Superflink
M Mittelträge
T Träge
TT Superträge

Sicherungen schützen Leitungen und Geräte vor Überlastung und Kurzschluss.
Sicherungen dürfen nicht geflickt oder überbrückt werden.

Schaltzeichen

Schaltzeichen einer Sicherung

Weitere verwandte Themen:

Teilen:

Elektronik-Fibel

Elektronik-Fibel

Das will ich haben!