Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Eingangsspannung minus Ausgangsspannung = 2 Volt ... (Elektronik)

verfasst von Sel(R) E-Mail, 16.09.2018, 21:48 Uhr
(editiert von Sel am 16.09.2018 um 21:49)

» Hallo Sel,
»
» Um die Schaltungssituation zu beurteilen, müsste man etwas zum Timing der
» Rippelspannung wissen.
»
» Wie hoch ist die Frequenz und wie sindhoch die Flankensteilheiten?
» Oszi-Foto wäre nicht schlecht.
»
»
»
» Schaltregler haben bekanntlich recht steile Schaltflanken im PWM. Das muss
» sein, wenn die Taktfrequenz möglich hoch sein soll, damit Bauteile wie
» Drossel klein sein können. Steile Flanken bei hohen Frequenzen erzeugen
» einen hohen Wirkungsgrad.
»
» Steile Flanken können mit Deiner Opampschaltung nicht oder nur schlecht
» beseitigt werden. Die Verstärkung ist zu klein und dazu kommt, dass der
» Kondensator zwischen Aus- und inv. Eingang diesbezüglich eher
» kontraproduktiv ist.
»
» Ist das eigentlich eines der typischen LowCost-Netzgeräte, die natürlich
» federleicht sind, aber halt eben den Nachteil haben, dass diese Netzgeräte
» für Labormessungen Fehl am Platz sind?

Das Ganze bezieht sich auf mein Posting https://www.elektronik-kompendium.de/forum/forum_entry.php?id=264325&page=0&category=all&order=time
Habe eine einfache Lösung mal gesucht. Scheint aber nicht zu klappen. Ich will kein Supernetzteil, ich möchte nur diesen Ripple raushaben.

LG Sel

--
******************************************
Ich bin ein Elektronikbastler, der nur durch Schmerzen begreift, was schlauere Leute im Forum an Wissen vermitteln können.



Gesamter Thread:

Eingangsspannung minus Ausgangsspannung = 2 Volt ... - Sel(R), 16.09.2018, 20:52 (Elektronik)
Eingangsspannung minus Ausgangsspannung = 2 Volt ... - schaerer(R), 16.09.2018, 21:14
Eingangsspannung minus Ausgangsspannung = 2 Volt ... - Sel(R), 16.09.2018, 21:48