Forum

Einloggen | Registrieren | RSS  

Brummsiebung als "Rauschfilter" (Schaltungstechnik)

verfasst von Mikee, 02.08.2017, 07:50 Uhr

Hallo,

vom Ansatz her erst einmal ja. Die Schaltung dämpft ja als Tiefpass mit 20dB/Dekade alle hochfrequenten Anteile.
Aber: Bei 1,2MHz und das vielleicht auch noch als Rechteck (also mit entsprechendem Oberwellenanteil) hast
Du allerdings ein Übersprechen kapazitiver Art vom Eingang auf den Ausgang.
Würdest Du die Schaltung 1:1 übernehmen, dann müsste eine 1MHz Sinus-Schwingung ja um 126dB (Faktor 2 Mio)
gedämpft werden. Und spätestens bei dem Wert -126dB sehe ich, dass das so nicht sein wird (ich hoffe Du auch).

Tipp: Primärseite (verseucht) von Sekundärseite (sauber) möglichst weit auseinder montieren.
Eindeutige Masseleitungen für sämtliche Rippleströme, zusätzliche Masseflächen zur Abschirmung (dürfen natürlich
nicht mit der eigentlichen Ripplespannung verseucht sein!), sternförmiger Masseaufbau und möglichst kapazitätsarmer Aufbau.
Dann könnte das was werden.
Die 1,2MHz müssen nätürlich durch ein passendes Gehäuse abgeschirmt werden, sonst strahlen sie Dir auf die
saubere Sekundärspannung gleich wieder rein und alle Mühe war umsonst.

Mikee



Gesamter Thread:

Brummsiebung als "Rauschfilter" - Mathias100(R), 02.08.2017, 00:57 (Schaltungstechnik)
Brummsiebung als "Rauschfilter" - Mikee, 02.08.2017, 07:50
Brummsiebung als "Rauschfilter" - schaerer(R), 02.08.2017, 10:39
Brummsiebung als "Rauschfilter" - Mathias100(R), 03.08.2017, 06:08
Brummsiebung als "Rauschfilter" - schaerer(R), 03.08.2017, 11:42
Brummsiebung als "Rauschfilter" - Hartwig(R), 03.08.2017, 12:44